Spielberichte
8. Spieltag, 29.09.2018

1

:

0

Benteler-Arena Paderborn, Sonnabend 29. September 2018
(Kick off 13:00 Uhr)


Veilchen scheitern am starken SCP-Torwart und verlieren mit 0-1


Drei Tage nach der 0-2 Heimniederlage gegen Sandhausen setzte es auch in Ostwestfalen beim Aufsteiger SC Paderborn eine Niederlage. Mit 0-1 standen die Veilchen wieder mit leeren Händen da. Schon zur Pause setzten die Gastgeber ihre klaren Feldvorteile in die hochverdiente Pausenführung um. Die Gäste aus dem Erzgebirge waren zu diesen Zeitpunkt mit dem knappen Rückstand noch gut bedient. „Wir wollen in Paderborn ein anderes Gesicht zeigen“, hatte Aues Trainer Meyer nach der Niederlage am Mittwoch gegen Sandhausen angekündigt. Dafür änderte er seine Aufstellung gleich auf sieben Positionen. Doch die Nervosität bei der stark umformierten Mannschaft war zu Beginn greifbar. Während bei den sehr defensiven Gästen kaum ein Pass ankam, lief der Ball bei den 07ern flüssig. Nach einer Ecke für Aue kontern die Hausherren blitzschnell. Zolinski (8.) kommt in der eigenen Hälfte an den Ball und startet den Gegenangriff. An der Mittellinie rutscht Hemmerich weg und der Weg zum Führungstreffer ist eigentlich frei. Doch der Stürmer behält, frei vor Aues-Keeper Männel, nicht die Nerven. Mit seinem Tunnelversuch scheitert er am hervorragend reagierenden Torhüter. Aue stabilisierte sich in der Folge zumindest defensiv, offensiv war das Spiel der Gäste aber Stückwerk. Paderborn bleibt nach vorn druckvoller und zielstrebiger. Rapp rettet im letzten Moment zum Eckball (18.) und Klement (19.) verpaßt mit einem Freistoß nur knapp das gegnerische Gehäuse. Schon zu diesen Zeitpunkt war das Führungstor der Paderborner eigentlich nur eine Frage der Zeit. Männel konnte diese mit einer Klasse Fußabwehr nach einem Schuss von Schwede (30.) noch abwenden. Doch nur vier Minuten später war er bei einer erneuten Angriffswelle machtlos. Zwei Fernschüsse konnte Männel abwehren. Nach Ritters zweitem Versuch lief der Angriff aber weiter, und Tekpetey vollendete nach Schwedes Flanke vom rechten Fünfereck (34.) völlig alleingelassen von der Auer Abwehr zur hochverdienten 1-0 Führung. Nach der Führung zog sich die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart etwas zurück, so dass die Veilchen in der 41. Minute zu ihrer ersten Chance kamen. Kalig verlängerte nach einer Ecke den Ball in Richtung langer Pfosten, wo Rapp zum Volleyschuss ansetzte, diesen aber nicht richtig traf. Aue, dessen neun Ecken im ersten Durchgang die klaren Spielanteile zugunsten Paderborns (62:38 Prozent Ballbesitz) nicht widerspiegelten, konnte sich kurz vor dem Pausenpfiff erneut bei ihren Kapitän bedanken der gegen Dräger (45.) und Tekpetey (45. +1) einen höheren Rückstand verhinderte.

Aues Trainer Meyer schickte bei Aue Wiederanpfiff Riese und Bertram für Rapp und Hemmerich auf dem Rasen. Die Gäste liefen die Paderborner nun früher an und waren sofort besser im Spiel. Sie attackieren jetzt deutlich offensiver und stellen die Heimelf schon am Strafraum zu. Daher weiß Gjasula nicht wohin mit dem Ball und spielt zurück zu seinem Torwart. Doch Aues Testroet (55.) hat das geahnt und spritzt dazwischen. Zingerle ist aber hellwach und stoppt den Stürmer noch bevor er zum Abschluss kommen kann. Nach einer Stunde gab der SCP seine verhaltenere Rolle auf und wurde wieder gefährlicher. Gelegenheiten von Klement (60.), Zolinksi (63.) und Tekpetey (64.) brachten dies zum Ausdruck. Auf der Gegenseite brachte Strohdieks unfreiwillige Kopfballverlängerung, nach einer harmlos aussehenden Fandrich-Eingabe von der rechten Seite, wieder Testroet (67.) in Position. Aber auch hier war Ziengerle hellwach. Den ersten und auch den Nachschuß konnte er von Testroet abwehren. Danach bleiben die Gäste dran, doch Zingerle blieb auch bei den Versuchen von Srauß (73.) und dem eingewechselten Iyoha (79.) Sieger. Die Schlußphase des Spiels wurde dann hoch dramatisch. Erst scheitern Vasiliadis (84.) und Antwi-Adjej (85.) am linken Pfosten sowie Männel und verpassen somit die Vorentscheidung beim Gastgeber. Dann lief Zingerle im SCP-Kasten zur grossen Form auf. Einen tückischen Freistoß von Bertram auf unten links, kratzt er mit letztem Einsatz vor der Linie weg um auch den Abpraller dann mit der linken Hand gegen Hochscheidt zu parieren. Zwei Minuten später visierte Bertram, bei einem weiteren Freistoß in guter Postion, das obere linke Toreck an. Auch diesen perfekt geschlagenen Ball holt er aus dem Winkel und lenkt ihn an die Querlatte. Respekt für diese Leistung. Beide Freistöße waren von Bertram perfekt geschlagen. In der vierminütigen Nachspielzeit kamen die Gäste nicht mehr entscheidend vors gegnerische Tor. Entäuscht rollten die rund 270 mitgereisten Auer Fans ihren Fahnen und Banner ein. (Burg)

Trainerstimmen
Daniel Meyer (Aue): "Ich bin tief enttäuscht mit nur einem Sieg aus der englischen Woche zu gehen. Zum wiederholten Male haben wir die erste Halbzeit völlig in den Sand gesetzt. Das ist für mich völlig unerklärlich. In der zweiten Halbzeit haben wir stark gespielt, da habe ich nichts auszusetzen. Da hat uns einfach nur das Schussglück gefehlt."

Steffen Baumgart (Paderborn): "Aufgrund der ersten Hälfte war es ein verdienter Sieg. Der geriet aber in der zweiten Halbzeit in Gefahr. Ich hebe zwar selten einzelne Spieler heraus, aber heute muss ich Torhüter Leopold Zingerle ein Lob aussprechen. Er hat uns den Dreier gerettet."

Paderborn: Zingerle - Dräger, Schonlau, Strohdiek, Collins – Gjasula, Tekpetey (90. Hünemeier), Klement, Schwede - Zolinski (63. Antwi-Adjei), Ritter (76. Vasiliadis)

Aue (Orange/Orange/Orange): Männel - Kalig, Tiffert, Rapp (46. Riese) – Strauß, Fandrich, Hochscheidt, Kempe - Herrmann, Hemmerich (46. Bertram) - Testroet (71. Iyoha)

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 8.545 (davon 270 Auer Fans | Quelle: SCP)

Tore: 1-0 Tekpetey (34.)

Reservebank Aue: Haas – Cacutalua, Kusic, Nazarov

Gelbe Karten: Klement (54.), Schonlau (85.), Dräger (88.) / Kalig (31.)