Letztes Spiel
6. Spieltag, 15.09.2019
FC Erzgebirge Aue vs. VfL Osnabrück 1-0  
Aktuelle News
Auer Fußball Historisch - 27 Heimspiele ohne Niederlage im Lößnitztal 09.09.2019, 21:33:


Der Suhler Torwart Klaus Müller holt sich den Ball vor Aues Harald Mothes aus der Luft. Am 8. September 1984 startete Wismut Aue mit einem 2-0 Heimsieg über Oberliga-Neuling Motor Suhl zu einer langen Serie ohne Niederlage bei Heimpunktspielen. Foto: Frank Kruczynski
Nur ganze 8 Tore fielen am 4. Spieltag in der noch jungen DDR-Oberligasaison 1984/85. Erst in der Schlußphase des Heimspiels gegen den Oberliga Neuling Motor Suhl sicherte Aues Harald Mothes endgültig den Sieg der Veilchen als er in der 82. Minute mit einem Flugkopfball das 2-0 erzielte. Es war im zweiten Punkt-Heimspiel, von damals immer 13 Heimspielen in einer Oberligasaison, der erste Heimsieg für die Veilchen. Die Auer rissen gegen den Neuling aus Thüringen in einer ziemlich mäßigen Partie keine Bäume aus. Bei ihrem Heimspiel zuvor boten sie sogar besseres obwohl das Ergebnis (0-3) gegen Dynamo Dresden das nicht verriet. Vielleicht führte der unbedingte Siegeswille zu mancher Verkrampfung. So mußten die 7.000 Zuschauer schließlich froh sein, daß der 34-jährige Holger Erler in seinem 332. Oberliga-Punktspiel eine seiner Stärken nachhaltig demonstrierte und zwei Freistöße genau auf die Köpfe von Uwe Bauer und Harald Mothes zirkelte, die von der Strafraum- bzw. Torraumgrenze vollendeten. Was an diesen Tag jedoch niemand ahnte, es war der Beginn einer Beispiellosen Heimserie der Auer Wismut Mannschaft die erst über zwei Jahre später enden bzw. reißen sollte.
[weiterlesen]  


Veilchen testen in Auerbach 07.09.2019, 19:22:

Mit 1-0 gewann Zweitligist Erzgebirge Aue sein

Testspiel in der Länderspielpause bei Regionalligist VfB Auerbach. Vor 1.050 Zuschauern im VfB-Stadion am Ziegeleiweg markierte Zulechner per Flugkopfball das Tor des Tages. Trainer Dirk Schuster nutzte die Gelegenheit um vor allem den Spielern aus der zweiten Reihe wie Majetschak, Daferner, Ciftci, Sessa und Torwart Jendrusch Bewährungschancen von Beginn an zu geben. Verteidiger Dennis Kempe, der zuletzt in Kiel nach langer Verletzungspause sein Comeback gegeben hatte, lief an Stelle von Männel mit der Kapitänsbinde auf. Ebenso standen Breitkreuz und Samson nach ihren wochenlangen Ausfällen wieder in der Startelf. Reinschnuppern durften im Verlaufe der Partie dann noch die drei U19-Spieler Vasilios Kapuranis, Georg Hauck und Ben Keßler.
[weiterlesen]  


ANFAHRT UND INFORMATIONEN ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN KIEL 30.08.2019, 10:05:

Kiel, So. 01. September 2019 – Holstein Stadion (Anstoß 13.30 Uhr)

Seit 1911 trägt Holstein im Kieler Norden im Stadtteil Kiel-Wik, etwa fünf Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt, seine Heimspiele aus. Es

Blick auf die neue Ostribüne (rechts oben im Bild) im Kieler Holstein-Stadion. Mit dem Heimspiel gegen den SC Paderborn wurde sie im April 2019 eingeweiht. Foto: kn-online.de
ist somit eine der traditionsreichsten und ältesten Spielstätten im deutschen Fußball. Die Spielstätte gehört zu den zwanzig ältesten in ganz Deutschland und ist die älteste in Schleswig-Holstein. Das Stadion wurde am 15. Oktober 1911 nach vier Monaten Bauzeit vom FV Holstein als Holstein-Platz eröffnet.
Nach dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga im Mai 2017 kündigte der Verein erneute Umbaumaßnahmen (wie schon in den Jahren 2006, 2009, 2011, 2013 und 2015) im und um das Holstein-Stadion an, um die geforderten Auflagen der Deutschen Fußball-Liga (DFL) zu erfüllen. Die Pläne sehen vor, das Stadion auf die notwendigen 15.000 Plätze zu erweitern sowie den Ausbau des Flutlichtes (von bisher 800 Lux auf 1.200 Lux), der Umkleidekabinen (Mixed-Zone im Spieler Eingang sowie die Umkleidekabinen) und des Pressebereichs (61 Medien-Arbeitsplätze). Während der Ausbau des Flutlichtes, der Umkleidekabinen, des Pressebereichs und die Erweiterung der bisherigen Tribünen auf der West- und Nordseite bereits zum ersten Heimspiel im Sommer 2017 fertig gestellt wurden, gab es zum Neubau der neuen Hintertortribüne große Fragezeichen. nachdem sich Für das Zwölf-Millionen-Euro-Vorhaben gefunden fand sich schlicht weg kein Unternehmen. Aus der Baubranche heißt es: Die Bücher sind voll.
[weiterlesen]  


ANFAHRT UND INFORMATIONEN ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN BIELEFELD 15.08.2019, 21:48:

Bielefeld, SCHÜCOArena - Samstag, 17. August 2019 (Anstoß 13.00 Uhr)

Seit dem 13. Januar 2004 ist das Unternehmen Schüco International KG Namenssponsor der Spielstätte. Im Juni 2019 wurde der 2020 auslaufende Vertrag um fünf Jahre bis 2025 verlängert. Nach den Stadien in Leverkusen und Wolfsburg ist die SchücoArena in Bielefeld mit dem drittlängsten Namensrecht-Sponsoring der deutschen Bundesliga-Geschichte. Als laut eigener Aussage

Das Stadion an der Melanchthonstraße (so steht es im Grundbuch der Stadt) bietet 26.515 Zuschauern Platz, womit es das größte Stadion der Region Ostwestfalen-Lippe ist. Das Stadion ist in der heutigen deutschen Stadionlandschaft beinahe ein Unikum: Die Heimstätte der Arminia liegt mitten in einem Wohngebiet im Stadtteil Bielefeld-Mitte. Auch eine Schrebergartensiedlung grenzt an die Arena. Foto: Starke
erster Fußballverein in den deutschen Profiligen hat Arminia Bielefeld einen Bereich im Stadion errichtet, um Autisten einen problemlosen Stadionbesuch anbieten zu können. Über der Nordtribüne sind aus diesem Grund aus zwei Panorama-Boxen ein Aufenthalts- und ein Snoezelraum (Rückzugsraum) entwickelt, der pro Spieltag bis zu fünf Menschen mit Autisten den Stadionbesuch unter professioneller Aufsicht ermöglicht. Damit ist der Verein zwar laut eigener Aussage Vorreiter in Deutschland, vor allem in England gibt es aber schon einige Vereine, die ein solches Angebot bereits länger eingeführt haben. Unter anderem der AFC Sunderland und Brighton and Hove Albion haben für Menschen mit speziellen Bedürfnissen entsprechende Räume im Stadion eingerichtet.
[weiterlesen]  


1979 - Historischer Sommer für Aues Junioren 15.08.2019, 21:03:

Der Sommer 1979 war für Wismut Aue historisch.

Siegerfoto aus der Fuwo 28/1979 aufgenommen direkt nach dem Finale im Leutzscher Stadion
Zumindest für die Junioren der Altersklasse 16-18, denn sie holten am 30. Juni 1979 mit einem 3-0 Finalsieg gegen Schiffahrt/Hafen Rostock den damals durchaus begehrten „Junge Welt-Pokal“. Diesen Wettbewerb gab es immerhin schon seit 1949. Der Junge Welt-Pokal war ein bis 1989 ausgetragener Pokalwettbewerb im Nachwuchsfußball des Deutschen Fußball-Verbandes der DDR. Gestiftet wurde der Pokal von der Freien Deutschen Jugend sowie der Tageszeitung Junge Welt für den Juniorenbereich. Der Stellenwert des damaligen ostdeutschen Nachwuchspokals ist mit dem heutigen DFB-Junioren-Vereinspokal vergleichbar.
Das Finale, ausgetragen im Leipziger Georg-Schwarz-Sportpark als Vorspiel (Anstoß 12.45 Uhr) vor dem entscheidenen Duell in der Aufstiegsrunde zur DDR Oberliga Chemie Leipzig gegen Energie Cottbus, begann recht schleppend. Erst nach 18 Minuten registrierte man einen erfolgsversprechenden Schuß von Aues Mittelstürmer Thormann. Aber diese Szene gab den Auftakt für ein belebendes Spiel in dem Wismut zwar mit leichten Vorteilen ausgestattet war, Schiffahrt/Hafen jedoch im Konterspiel durchaus gefährlicher daherkam. Bei einem dieser Konter konnte Wismut-Verteidiger Viertel den Rostocker Stürmer Pönisch nur noch durch ein Foul im Strafraum bremsen. Den fälligen Elfmeter vermochte der technisch veranlagte Spielmacher Gritzan jedoch nicht im Tor unterzubringen. „Ich bin lange stehengeblieben und als ich dann in die Ecke unterwegs war, konnte ich noch das Bein hochreißen. Der Rostocker hatte in die Mitte geschossen“, erinnerte sich Frank Groß (58 Jahre) der damals für seine Farben im Wismut-Tor stand als wäre es erst gestern passiert.
[weiterlesen]  


News-Archiv



News vom offiziellen Twitter-Account