Spielberichte
31. Spieltag, 22.04.2018

1

:

3

Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 22. April 2018
(Kick off 13:30 Uhr)


Aue zeigt Nerven und verliert gegen die Zebras


Aua – das tat weh. Verlieren die Auer Veilchen so kurz vor dem Ziel Klassenerhalt etwa die Nerven? Mit einer 1-3 Heimniederlage mußten sie sich am Ende gegen Mitkonkurent Duisburg geschlagen geben. Die Zebras jubelten nach einer Negativserie von zuletzt sechs Spielen und zogen in der Tabelle an den Auern vorbei. Jetzt heißt es im Auer-Lager kühlen Kopf bewahren. Am nächsten Freitag, 18.30 Uhr, werden mit dem Spiel in Bochum die letzten drei Saisonspiele eingeläutet. In der Anfangsphase bekamen die Zuschauer bei bestem Fußballwettter ein ansehnliches Spiel präsentiert, da beide Mannschaften den schnellsten Weg in die Spitze suchten und sich immer wieder dem Tor gefährlich nähern konnten. So konnte Kempe im letzten Moment gegen Fröde (4.) klären wie auf der Gegenseite Nauber gegen Köpke (5.). Der MSV-Innenverteidiger war bei Köpkes Versuch, auf den völlig blankstehenden Nazarov querzulegen, aufmerksam. Nur eine Minute später war es Wolze, der einen Versuch von Cacutalua aus spitzen Winkel zur Ecke lenken konnte. Das war es dann schon mit der Auer Offensive im ersten Abschnitt. Die Gastgeber kamen überhaupt nicht in ihren gewohnten Rhythmus und spielten viel zu ängstlich. Die Gäste dagegen wußten eigentlich vom Anpfiff weg was sie wollten. Sie ließen die Veilchen nicht ins Spiel kommen und spielten gefällig nach vorn. Stoppelkamp (8.) aus der Distanz, Illjutcenko (14.) über den Kasten und ein Kopfball vom aufgerückten Bomheuer (23.) verdeutlichten das die Zebras mehr vom Spiel hatten. Anschließend verflachte allerdings das Spielniveau und die Begegnung verlagerte sich nach und nach ins Mittelfeld, wo Fouls die prägende Rolle einnahmen. Aues Trainer Drews reagierte - nicht ganz freiwillig - mit zwei frühen Wechseln. Zunächst brachte er für den sichtlich indisponierten und frustrierten Wydra Riese (31.). Wenige Minuten später kündigte sich verletzungsbedingt allerdings bereits der nächste Wechsel an: Kempe setzte sich im gegnerischen Strafraum auf den Boden und hatte scheinbar einen Schwindelanfall. Nachdem er vom medizinischen Personal vom Platz geführt wurde (36.), mußte Aue das Spiel fast 3,5 Minuten zu zehnt überbrücken. Dann erst ersetzte Strauß (39.) seinen verletzten Kollegen, der zu weiteren Untersuchungen in die Klinik gebracht wurde. Im weiteren Spielverlauf plätscherte die Partie dem Halbzeitpfiff entgegen. Hüben wie drüben gab es auch nur noch zwei kleine Aufreger. Erst klärte Hertner (43.) artistisch mit dem Kopf nur Zentimeter über die Grasnarbe gegen Tashchy und dann probierte es Fandrich (44.) noch einmal mit einem Schußversuch der übers Tor ging.

Aus der Kabine kamen die Auer nun deutlich aktiver in ihrem Spiel nach vorn. Als sich Köpke entschlossen über links durchtankte, gab es zwischen Fandrich und Nazarov an der Sechszehnmeter-Kante ein Mißverständnis (50.). Fünf Minuten später der Knackpunkt des Spiels. Oliveira sinkt zu Boden und Schieri Koslowski zeigt mit Verzögerung auf den Punkt. Rizzuto berührte Oliveira mit einer Hand leicht am Trikot. Der spürt das natürlich und läßt sich clever fallen. Rizzuto bekommt außerdem den gelben Karton unter die Nase gehalten. Wolze trifft clever in die Tor-Mitte zum 0-1 (56.). Danach ist viel Hektik im Spiel. Aue versucht eine schnelle Antwort. Drews bringt Bertram für den kaum in Erscheinung tretenden Munsy (60.). Kurz darauf gab es Aufregung nach einer Tiffert-Ecke (61.). Nauber foulte Köpke im Strafraum, diesmal blieb der Pfiff aus. Kurz darauf foulte Nazarov, Nähe Eckfahne, Stoppelkamp, der revanchierte sich mit einem Tritt. Das Stadion kochte und Aue war heiß. Doch der 0-2 Nackenschlag (64.) der Zebras kühlte alle wieder ab. Nach einer Ecke von Schnellhardt von der rechten Seite, verlängerte Stoppelkamp den Ball an den langen Pfosten wo Tashchy mit dem Kopf aus kürzester Entfernung diesen dann nur noch über die Linie drücken musste. In der Folge behielt Duisburg das Spiel aus der ersten Hälfte bei und machte die Räume eng. Aue spielte zwar deutlich offensiver, lief sich aber häufig fest oder scheiterte an Ungenauigkeiten im Zuspiel. Bertram (67.) mit einer ungenauen Flanke auf Köpke. Rizzuto (78.), Schußversuch wird geblockt. Ein Fandrich-Versuch (79.) aus der Distanz – drüber. Auch Köpke (80.) versucht es, aber Wolze seht im Weg. Und so dauerte es bis zur 83. Minute, ehe die Partie noch einmal spannend wurde: Nach einem abgewehrten Tiffert-Freistoß, landete der Abpraller bei Nazarov am Strafraumeck, der dann per schöner Direktabnahme den Anschlusstreffer ins linke obere Eck erzielte. Ein Tor aus dem Nichts. Doch jetzt glimmte noch einmal eine leichte Ausgleichs-Hoffnung im Auer Lager. Der MSV machte aber auch noch mit. Oliveira (87.) völlig freistehend zielte zum Glück jedoch direkt auf Männel. Tiffert (88.) zwang MSV-Keeper Flekken per schön gezirkelten Freistoß zur einzigsten (!) Parade im ganzen Spiel. Wenig später machte Duisburg dann alles klar: Riese ging ungestüm in einen Zweikampf mit Stoppelkamp und erneut zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Wieder war es Wolze (90. +1), der gegen Männel die Nerven behielt und mit dem 1-3 den vierten MSV-Sieg im Lößnitztal eintütete. Bitter für Aue, mit Riese und Rizzuto fehlen aufgrund von Gelbsperren gleich zwei Spieler. (Burg)

Pressekonferenz in Aue. Foto: Burg

Trainerstimmen
Ilija Gruew (Duisburg): "Das war für uns heute ein sehr, sehr wichtiger Sieg. Wir wussten, dass Aue mit einer spielstarken Mannschaft gut in der Abwehr steht. Trotzdem haben wir dann in der 1. Halbzeit das spiel streckenweise kontrolliert. In der 2. Halbzeit haben wir uns dann endlich mal wieder mit dem Führungstor belohnt. Danach waren wir bereit die Wege zu gehen die richtig wehtun. Aber trotzdem haben wir noch nichts erreicht und müssen hart weiterarbeiten."

Hannes Drews (Aue): "Wir sind sehr, sehr enttäuscht. In der Anfangsphase konnten wir leider unsere Chance nicht nutzen. Kempe mussten wir wegen einer Gehirnerschütterung auswechseln und deshalb auch zeitig umstellen. In der 2. Halbzeit haben beide Mannschaften dann mehr investiert. Heute fehlten uns einfach einige Prozentpunkte und Zweikampf Präsenz. Die Niederlage müssen wir nun schnell aus dem Kopf bekommen und mit breiter Brust nach Bochum fahren."

Aue (Lila/Lila/Lila): Männel - Cacutalua, Tiffert, Kempe (39. Strauß) - Hertner, Wydra (31. Riese), Fandrich, Rizzuto - Köpke, Nazarov, Munsy (60. Bertram)

Duisburg: Flekken - Wolze, Bomheuer, Nauber, Wiegel - Fröde, Schnellhardt (76. Gartner), Oliveira, Stoppelkamp (90.+2 Engin) - Iljutcenko (82. Hajri) , Tashchy

Schiedsrichter: Lasse Koloskopie (Berlin)

Zuschauer: 11.950

Tore: 0-1 Wolze (56./Foulelfmeter), 0-2 Tashchy (64.), 1-2 Nazarov (83.), 1-3 Wolze (90.+1 Foulelfmeter)

Reservebank Aue: Jendrusch - Kvesić, Härtel, Bunjaku

Gelbe Karten: Riese (33.), Rizzuto (55.) / Iljutcenko (59.), Wiegel (86.)
Für Riese (Aue) ist es die 5. und für Rizzuto (Aue) die 10. Gelbe Karte. Beide sind für das nächste Spiel gesperrt.

Saison Aue 2017/18 * 2. Bundesliga
02 | So. 06.08. - Düsseldorf....................0-2
01 | Mi. 09.08.- 1.FC Heidenheim..........1-2
Po | So. 13.08. - Wehen-Wiesbaden.....0-2
03 | Fr. 18.08. - Braunschweig................1-1
04 | Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............3-1
05 | Sa. 09.09. - FC Ingolstadt................2-1
06 | Fr. 15.09. - Holstein Kiel...................0-3
07 | Di. 19.09. - Kaiserslautern...............2-0
08 | Fr. 22.09. - SV Sandhausen............1-0
09 | Sa. 30.09. - 1.FC Union Berlin.........1-2
10 | So. 15.10. - Greuther Fürth..............1-2
11 | So. 22.10. - Jahn Regensburg........1-0
12 | Fr. 27.10. - St. Pauli............................1-1
13 | So. 05.11. - Arminia Bielefeld..........1-1
14 | So. 19.11. - MSV Duisburg................0-3
15 | So. 26.11. - VfL Bochum...................1-1
16 | So. 03.12. - Dynamo Dresden.........0-4
17 | Fr. 08.12. - Darmstadt 98.................1-0
18 | Sa. 16.12. - 1.FC Heidenheim.........1-1
19 | Mi. 24.01. - Düsseldorf.....................1-2
20 | So. 28.01. - Braunschweig.............1-3
21 | Fr. 02.02. - 1.FC Nürnberg...............1-4
22 | So. 11.02. - FC Ingolstadt.................0-0
23 | Sa. 17.02. - Holstein Kiel..................2-2
24 | Sa. 24.02. - Kaiserslautern..............2-1
25 | Sa. 03.03. - SV Sandhausen............1-1
26 | So. 11.03. - 1.FC Union Berlin..........0-0
27 | Mo. 19.03. - Greuther Fürth...............2-1
28 | So. 01.04. - Jahn Regensburg..........3-1
29 | Sa. 07.04. - St. Pauli............................2-1
30 | Sa. 14.04. - Arminia Bielefeld............0-2
31 | So. 22.04. - MSV Duisburg.................1-3
32 | Fr. 27.04. - VfL Bochum.......................18.30
33 | So. 06.05. - Dynamo Dresden............15.30
34 | So. 13.05. - Darmstadt 98...................15.30

In Fettdruck – Heimspiele

Zuschauer im Erzgebirgsstadion 2017/18
So. 06.08. - Düsseldorf....................9.150
Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............9.000
Fr. 15.09. - Holstein Kiel....................8.000
Fr. 22.09. - SV Sandhausen..............6.800
Sa. 39.09. - 1.FC Union Berlin..........9.450
So. 22.10. - Jahn Regensburg..........7.550
So. 05.11. - Arminia Bielefeld............7.500
So. 26.11. - VfL Bochum.....................7.200
Fr. 08.12. - Darmstadt 98....................6.400
Sa. 16.12. - 1.FC Heidenheim...........6.500
So. 28.01. - Braunschweig.................9.850
So. 11.02. - FC Ingolstadt...................6.850
Sa. 24.02. - Kaiserslautern …...........8.500
Mo. 19.03. - Greuther Fürth............... 8.700
Sa. 07.04. - St. Pauli..........................14.700
So. 22.04. - MSV Duisburg...............11.950
So. 06.05 - Dynamo Dresden..........15.30 Uhr

aktueller Ø 8.614