Spielberichte
18. Spieltag, 16.12.2017

1

:

1

Erzgebirgsstadion Aue, Sonnabend 16. Dezember 2017
(Kick off 13:00 Uhr)


Aue geht mit Remis und 23 Punkten in die Winterpause


Der FCE geht mit 23 Punkten in die 38-tägige Winterpause 2017/18. Mit Blick auf die reine Punkt-Ausbeute nicht schlecht, wenn man mal auf die Bilanzen der letzten Zweitligajahre schaut. Nur in drei Spielzeiten (2005/06: 24/17 Sp. + 2006/07: 29/17 Sp. + 2010/11: 31/16 Sp.) hatte man in der Winterpause mehr Punkte. 2004/05 und 2012/13 stand man auch bei 23 Punkten. Das man im letzten Spiel des Jahres 2017 wieder einen Torevorsprung aus der Hand gibt, ist zwar im ersten Moment ärgerlich, aber beim genauen hinsehen sehr unglücklich zustande gekommen. Heidenheims Stürmer Verhoek köpfte in der Nachspielzeit Bertram an die Hüfte, von wo der Ball dann über die Linie kullerte. Aues Torwart Männel war zwar noch mit einer Hand dran, wurde aber auf dem falschen Fuß erwischt. Im Auer Lager nebst Umfeld waren natürlich alle wegen dieses Last-Minute-Treffer untröstlich.

Dabei erwischten die Auer wieder einmal einen Start nach Maß. Nach weitem Pass von Kempe aus der eigenen Hälfte leitete Nazarov mit der Brust in den Lauf von Soukou weiter, Gegenspieler Wittek verlängerte mit einem verunglückten Abwehrschlag und Soukou der sich den Ball schnappte, drang in den Strafraum ein und zog durch die Beine von Beermann von halblinks trocken ab. Leicht abgefälscht fand das Leder, an Torwart Müller vorbei, den Weg ins lange Eck (8.) zum 1-0. Danach taten sich die Gäste im Aufbau- und Offensivspiel schwer. Erst nach einer Viertelstunde gab es den ersten Schußversuch von Verhoek, der jedoch am Auer Tor vorbeiging. Wenig später hatte Aue dann allerdings Glück als Cacutalua nach Schnatterers Distanzschuss auf der Strafraumlinie mit dem rechten Arm zum Ball ging, die Pfeife von Schirie Stegemann blieb trotz der verständlichen Reklamationen der Gäste stumm (18.). Im Anschluß konnten die Gäste das Spiel aber immer mehr in Richtung Auer Strafraum verlagern. Doch ein Freistoß von Schnatterer (21.) ging erst ins nichts und als Pusch dann für Schnatterer in guter Schußposition auflegte wackelte das Außennetz (28.). Vom Gastgeber war in dieser Phase nicht viel zu sehen. Bis auf eine Außnahme, als es Nazarov (22.) mal aus der Distanz versuchte, die jedoch links vorbei ging. Erst zum Ende der Halbzeit konnten die Veilchen ihr Konterspiel verbessern. Aber im letzten Drittel fehlte die Konzentration oder der Pfiff vom Schiedsrichter. Einen Schuß von Nazarov hielt Theuerkauf im Strafraum mit dem linken Arm auf. Wieder ließ Stegemann weiterlaufen (39.). Im Gegenzug konnte sich Männel bei einem strammen Schuß von Thiel (40.) zum ersten Mal auszeichnen. Dann folgten zwei gute Konter von Auer. Beim ersten (43.) übersieht Soukou den völlig blank stehenden Nazarov und beim zweiten (44.) wird das gedachte Zuspiel von Nazarov auf Köpke abgefälscht und landete somit im Rücken von Köpke. Aue zum Schluß griffiger hatte aber kein Abschlußglück.

Nach dem Seitenwechsel hätte es dann fast erneut geklappt mit einem Frühstart der Veilchen, aber Kempe traf nach Sololauf von halblinks nur das äußere Lattenkreuz (47.). Gästetrainer Schmidt hatte mit Griesbeck einen neuen Spieler gebracht und seine Innenverteidigung umgestellt. Die Schwaben mühten sich um offensive Kreativität - gegen nach wie vor stabile und auch spielerisch bessere Hausherren ohne Erfolg. Schmidt reagierte wieder und brachte Glatzel für Pusch (59.). Eine Besserung des mauen Offensivvortrags der Gäste war nicht ersichtlich. Weil die Veilchen nur wenig Risiko gingen, spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Tor- und Strafraumszenen blieben in einer ruppiger werdenden Partie absolute Mangelware. Schiedsrichter Stegemann verteilte zwischen der 64. und 76. Minute gleich vier Gelbe Karten für Heidenheim. Ganz unmerklich erhöhte der FCH nun den Druck, Aue kam kaum noch zu Gegenangriffen und vorne fehlte die Durchschlagskraft. Nur ganze zwei Torschußversuche von Nazarov (72. + 83.), nach dem Lattenkracher von Kempe, drücken das deutlich aus. Die Gäste dagegen zeigten Moral und gaben nicht auf. Schon bei einem Kopfball vom völlig freistehenden Verhoek (90.) am langen Pfosten, hatten die Veilchen Glück. Ein abgewehrter Schuß von Beermann führte dann zur verhängnisvollen Ecke. Die brachte Schnatterer nach innen, Verhoek köpfte aufs Tor und von Bertram abgefälscht findet der Ball den Weg über die Torlinie. Das hat mit verschenkte Punkte nichts zu tun. Das war schlicht und einfach Pech. Durch das Remis überwintern beide Teams über dem Strich. (Burg)


Pressekonferenz in Aue. Foto: Burg













Trainerstimmen
Frank Schmidt (Heidenheim): "Wir hatten heute einen schweren Start in die Partie und sind etwas überrannt worden. Unser Ansatz war, ein höheres Pressing zu spielen. Leider haben wir es nicht geschafft, Druck auf den Spielaufbau von Aue zu bekommen. Wir haben auch viele Zweikämpfe verloren, sodass es in der achten Minute zum frühen Gegentor kam. Insgesamt hatten wir in der ersten Halbzeit praktisch nur eine Chance durch Maxi Thiel - Aue hingegen war immer gefährich und variabel nach vorne. Das war schwierig zu verteidigen. In der Halbzeitpause musste ich meine Mannschaft schon auch wachrütteln, weil klar war, dass wir das Spiel sonst mit 0-2 oder 0-3 verlieren würden. Nach der Pause mussten wir nochmal eine gefährliche Szene überstehen als Kempe den Ball an die Latte setzte. Anschließend sind wir besser ins Spiel gekommen, hatten mehr Ballbesitz und haben uns immer wieder in den Sechzehner reinkombiniert. Aue verteidigt einfach auch gut, sodass alles darauf hinaus zu laufen schien, dass wir das Spiel heute verlieren würden. Es ist aber nun mal so bei uns, dass die Mannschaft bis zum Ende an sich glaubt und insbesondere nach Standardsituationen immer gefährlich ist. Deshalb sind wir unglaublich froh, dass wir am Ende mit einem Punkt nach Hause fahren, gerade wenn man sich den Spielverlauf vor Augen führt."

Hannes Drews (Aue): "Natürlich bin ich enttäuscht, wenn so spät der Ausgleich gegen uns fällt fühlt sich das wie eine Niederlage an. Wir hatten es aber auch versäumt, das 2-0 zu erzielen. Heidenheim war besonders in der zweiten Halbzeit aktiver und nach vorne auch gefährlicher. Leider ist dann doch noch einer reingerutscht, so dass wir am Ende nicht zufrieden sein können."

Aue (Lila/Lila/Lila): Männel - Kalig, Wydra, Cacutalua - Strauß, Tiffert (87. Riese), Kvesic (73. Fandrich), Kempe - Köpke (69. Bertram), Nazarov, Soukou

Heidenheim: Müller - Busch, Wittek, Beermann, Feick - Theuerkauf (46. Griesbeck), Titsch-Rivero - Schnatterer, Thiel (75. Lankford) - Pusch (59. Glatzel), Verhoek

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Zuschauer: 6.500

Tore: 1-0 Soukou (8.), 1-1 Verhoek (90. + 1)

Reservebank Aue: Jendrusch - Hertner, Rapp, Bunjaku

Gelbe Karten: Tiffert (55.) / Tisch-Rivero (64.), Wittek (71.), Verhoek (73.), Griesbeck (76.)

Saison Aue 2017/18 * 2. Bundesliga
02 | So. 06.08. - Düsseldorf....................0-2
01 | Mi. 09.08.- 1.FC Heidenheim..........1-2
Po | So. 13.08. - Wehen-Wiesbaden.....0-2
03 | Fr. 18.08. - Braunschweig................1-1
04 | Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............3-1
05 | Sa. 09.09. - FC Ingolstadt................2-1
06 | Fr. 15.09. - Holstein Kiel...................0-3
07 | Di. 19.09. - Kaiserslautern...............2-0
08 | Fr. 22.09. - SV Sandhausen............1-0
09 | Sa. 30.09. - 1.FC Union Berlin.........1-2
10 | So. 15.10. - Greuther Fürth..............1-2
11 | So. 22.10. - Jahn Regensburg........1-0
12 | Fr. 27.10. - St. Pauli............................1-1
13 | So. 05.11. - Arminia Bielefeld..........1-1
14 | So. 19.11. - MSV Duisburg................0-3
15 | So. 26.11. - VfL Bochum...................1-1
16 | So. 03.12. - Dynamo Dresden.........0-4
17 | Fr. 08.12. - Darmstadt 98.................1-0
18 | Sa. 16.12. - 1.FC Heidenheim.........1-1
19 | Mi. 24.01. - Düsseldorf.....................20.30
20 | So. 28.01. - Braunschweig.............13.30
21 | Fr. 02.02. - 1.FC Nürnberg...............18.30
22 | So. 11.02. - FC Ingolstadt.................13.30
23 | Sa. 17.02. - Holstein Kiel..................13.00
24 | Sa. 24.02. - Kaiserslautern..............13.00
25 | Sa. 03.03. - SV Sandhausen.............13.00
26 | So. 11.03. - 1.FC Union Berlin..........13.30
27 | Mo. 19.03. - Greuther Fürth..............20.30
WE 23.-25.03. - Länderspielpause
28 | Sa. 31.03. - Mo. 02.04. - Jahn Regensburg

In Fettdruck – Heimspiele

Zuschauer im Erzgebirgsstadion 2017/18
So. 06.08. - Düsseldorf....................9.150
Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............9.000
Fr. 15.09. - Holstein Kiel....................8.000
Fr. 22.09. - SV Sandhausen..............6.800
Sa. 39.09. - 1.FC Union Berlin..........9.450
So. 22.10. - Jahn Regensburg..........7.550
So. 05.11. - Arminia Bielefeld............7.500
So. 26.11. - VfL Bochum.....................7.200
Fr. 08.12. - Darmstadt 98....................6.400
Sa. 16.12. - 1.FC Heidenheim...........6.500
So. 28.01. - Braunschweig............13.30 Uhr
So. 11.02. - FC Ingolstadt..............13.30 Uhr
Sa. 24.02. - Kaiserslautern …......13.00 Uhr
Mo. 19.03. - Greuther Fürth............20.30 Uhr
Fr. 06.04. - Mo. 09.04. - St. Pauli
Fr. 20.04. - Mo. 23.04. - MSV Duisburg
So. 06.05.......................- Dynamo Dresden

Ø Heimbilanz 10 Jahres Vergleich (nur Punktspiele)
2. Liga 2007/08 - 17 - 10.606
3. Liga 2008/09 - 19 - 8.089
3. Liga 2009/10 - 19 - 8.963
2. Liga 2010/11 - 17 - 10.255
2. Liga 2011/12 - 17 - 9.384
2. Liga 2012/13 - 17 - 8.714
2. Liga 2013/14 - 17 - 9.405
2. Liga 2014/15 - 17 - 9.111
3. Liga 2015/16 - 19 - 8.311
2. Liga 2016/17 - 17 - 8.588

Die fünf besten Auer Zuschauer Heimbilanzen aller Zeiten
1. - 2. Bundesliga 2004/05 - 17 Spiele - Ø 12.818
2. - DDR Oberliga 1981/82 - 13 Spiele - Ø 12.538
3. - DDR Oberliga 1968/69 - 13 Spiele - Ø 12.385
4. - DDR Oberliga 1983/83 - 13 Spiele - Ø 12.231
5. - DDR Oberliga 1986/87 - 13 Spiele - Ø 11.715