Spielberichte
7. Spieltag, 05.09.2015

0

:

0

Sparkassen Erzgebirgsstadion Aue, Sonnabend 05. September 2015
(Kick off 14.00 Uhr)


Aue bleibt zu Hause ohne Gegentor in der 3. Liga


Torlos trennten sich im insgesamt 71. Aufeinandertreffen (seit Februar 1955) der FC Erzgebirge Aue und Hansa Rostock im Auer Lößnitztal. Ein kleiner Trost für beide Mannschaften war, das ihre beiden Serien hielten. Bei den Veilchen war es das fünfte Heimspiel seit 3. Liga Start (inkl. Pokal) ohne Niederlage und ohne eines einzigen Gegentores. Rechnet man Saisonübergreifend das letzte Heimspiel (Kaiserslautern 0-0) aus der alten Saison dazu, sind es gar sechs Heimspiele ohne Gegentor am Stück. Bei den Gästen von der Ostseeküste hielt die Ungeschlagen-Serie auf des Gegners Platz. Doch das wird am Ende kaum jemanden richtig trösten, denn den Gastgebern sah man schon die Enttäuschung ein wenig im Gesicht an, nicht wenigstens eine Möglichkeit zum entscheidenen 1-0 genutzt zu haben. Aues Trainer Pavel Dotchev fasste nüchtern die über weite Strecken überlegen geführte zweite Halbzeit zusammen: ¨Leider haben wir uns nicht belohnt. Die Jungs haben alles gegeben. Es gibt keinen Grund jetzt negativ an die nächsten Spiele heranzugehen¨. Im Prinzip hat er Recht. Denn Wegner, Skarlatidis und Co. scheiterten nicht an Querlatte, Pfosten, Schiedsrichter-Entscheidungen oder ballerten die Bälle serienweise am gegnerischen Tor vorbei. Nein, sie scheiterten an Hansa-Torwart Marcel Schuhen.

Die Gastgeber wollten sofort ihre Ankündigungen - voll auf Sieg zu spielen - in der Tat umsetzen und nahmen das Heft in die Hand. Bis auf die erste Strafraumszene mußten die Zuschauer aber bis zur 13. Minute warten. Adler, schön von Kvesic bedient, kann sich aber nicht gegen Ahlschwede durchsetzen. Zwei Minuten später hallte ¨Hand¨ -Schrei durch das Stadion, als Hansas Innenverteidiger Erdmann der Ball von der Hüfte an die linke Hand springt. Doch der Pfiff blieb aus und das war gerecht. Auch nach 20 Minuten hatten die Gastgeber immer noch keine Lücke gegen gut postiertete Rostocker gefunden. Die wurden ihrerseits etwas mutiger und gestalteten die Partie nun etwas offener. Ikeng (23.) prüfte Männel mit einen eher harmlosen Schuß Männel. Sechs Minuten später rettete Aues Schlußmann seine Kameraden aber vor einem Rückstand. Nach Steilpass von Gardawski machte sich Jänicke bei einem Konter Richtung Auer-Strafraum auf, lief dort einfach rotzfrech zwischen zwei verdutzte Gegenspieler hindurch, scheiterte aber am gut reagierenden Männel. Dies sollte aber Hansas einzige Möglichkeit bleiben in der 1. Halbzeit. Aue fehlte einfach die Präzision vorne in der Spitze. Und wenn sich dann mal eine Gelegenheit auftat wie in der 36. Minute, handelte Kvesic zu unüberlegt und zu schnell. Nach Männel-Abschlag und Kopfballverlängerung von Skarlatidis kam er gegen Henn vorbei, der ins Straucheln geriet, doch anstatt frei vor dem Rostocker Tor noch ein paar Meter zu laufen verzog er den Ball am linken langen Pfosten vorbei. Das war es dann auch schon aus Sicht der Gastgeber. Rostock war im Prinzip nur damit beschäftigt nichts anbrennen zu lassen.

In der zweiten Hälfte erhöhten die Veilchen den Druck auf das Tor der Rostocker. Die erste gute Gelegenheit allerdings bot sich aber den Gästen. Neuzugang Lukowicz (60.) läßt Susac mit einem Schwenk ins leere laufen, aber Männel ist bei seinem flachen Schlenzer auf dem Posten. Nach einer Leerlaufphase auf beiden Seiten, spielte oder besser gesagt hechtete sich der bis dahin kaum geprüfte Hansa Keeper Schuhen in den Mittelpunkt. Erst entschärft er einen kräftigen halbhohen Schuß von Skarlatidis (73.). Wenig später kratzt er auch einen platzierte Schuß von Wegner (77.) aus den unteren linken Toreck. Wegner hatte sich zuvor resolut an der linken Straufraumgrenze gegen Henn durchgesetzt. Seine dritte Glanztat vollbrachte er in der 83.Minute. Riese bediente Skarlatidis mustergültig, doch dem kleinen Deutsch-Griechen rutscht der Ball beim Schußversuch über dem Spann. Der Ball springt zu Wegner der mit einem Hechtflugkopfball gegen den Laufrichting von Schuhen köpft, doch der Keeper bringt irgendwie noch eine Hand an den Ball. Zum Haare raufen. Der Ball wollte einfach nicht rein. Schon längst war klar, das die Rostocker nur noch auf das 0-0 aus waren. Zum Spielende hin bringt Dotchev Tiffert in das Spiel. Seine erster Einsatz im Dress der Veilchen. Ïch sollte heute nur mal einfach reinschnuppern. Das war mit dem Trainer so besprochen¨, so der 33-jährige zu seinem knapp dreiminütigen Einsatz der auch nichts mehr am Endergebnis änderte. Schiedsrichter Dr. Jochen Drees pfeifft 16 Sekunden über die Zeit, fast überpünktlich ab. Eine weitere Serie aus Auer Sicht bleibt dann auch bestehen: In den letzten vier Begegnungen gegen Hansa bleibt Aue ungeschlagen und auch ohne Gegentor. 3-0/h (2007), 1-0/h (2011) und 1-0/a (2012).

Trainerstimmen
Karsten Baumann (Rostock): "Das Spiel lief aus unserer Sicht zunächst so, wie wir uns das vorgenommen hatten. Wir standen gut, aber nach vorn unterliefen uns zu viele Fehlpässe. In den ersten 15-20 Minuten sind wir gar nicht ins Spiel gekommen. In der 2. Halbzeit war unser Spiel zu zerfahren, so dass wir am Ende mit dem einen Punkt zufrieden sein müssen."

Pavel Dotschev (Aue): "Wir haben gut und lauffreudig angefangen. Durch ganz einfache Fehler haben wir dann immer mehr den Gegner aufgebaut. Zum Glück bekamen wir vor der Pause kein Gegentor. In der zweiten Halbzeit waren wir dann dominanter gegen Räume verdichtetender Rostocker".


Pressekonferenz in Aue. Foto: Burg
















Aue (Lila/Lila/Lila): Männel - Hertner, Susac, Breitkreuz, Rizzuto - Skarlstidis, Riese, Samson, Kvesic (73. Yildiz) - Wegner (87. Tiffert), Adler (56. Handle)

Rostock: Schuhen - Ahlschwede, Henn, Erdmann, Gottschling (69. Andrist) - Jänicke, Ikeng, Kofler, Gardawski - Lukowicz (79. Persteller), S. Benyamina

Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)

Zuschauer: 10.850

Tore: keine

Reservebank Aue: Jendrusch - Riedel, Handle, Sieber, Nattermann

Gelbe Karten: Susac (54.) / Erdmann ( 39.), Benyamina (53.)

Zuschauer im Erzgebirgsstadion 2015/16
Sa. 25.07. - Osnabrück.....................8.800
Pokal | Sa. 8.8. - Greuther Fürth.......6.000
Sa. 15.08. - Stutt. Kickers...............7.250
Mi. 26.08. - VfR Aalen.......................8.000
Sa. 05.09. - Rostock.......................10.850
Fr. 18.09 – Cottbus.....................20.30 Uhr
Sa. 26.09. - Holstein Kiel............14.00 Uhr
16.-18.10 - Magdeburg
Pokal | Di. 27.10. - Eintr.Frankfurt..19.00 Uhr
30.10.-01.11 - Wehen-Wiesbaden
20.-22.11 - Dynamo Dresden
27.-29.11- Fortuna Köln
18.-20.12. - Großaspach
29.-31.1. - Stuttgart II
12.-14.2. - Würzburg
26.-28.2. - Erfurt
4.-6.3. - Mainz II
18.-20.3. - Halle
8.-10.4. - Bremen II
22.-24.4. - Chemnitz
14.5. - Münster

Ø Heimbilanz 10 Jahres Vergleich (nur Punktspiele)
2. Liga 2005/06 - 17 - 11.417
2. Liga 2006/07 - 17 - 11.568
2. Liga 2007/08 - 17 - 10.606
3. Liga 2008/09 - 19 - 8.089
3. Liga 2009/10 - 19 - 8.963
2. Liga 2010/11 - 17 - 10.255
2. Liga 2011/12 - 17 - 9.384
2. Liga 2012/13 - 17 - 8.714
2. Liga 2013/14 - 17 - 9.405
2. Liga 2014/15 - 17 - 9.111

Die drei besten Auer Zuschauer Heimbilanzen aller Zeiten
1. - 2. Bundesliga 2004/05 - 17 Spiele - Ø 12.818
2. - DDR Oberliga 1981/82 - 13 Spiele - Ø 12.538
3. - DDR Oberliga 1968/69 - 13 Spiele - Ø 12.385