Spielberichte
26. Spieltag, 22.03.2015

0

:

0

Sparkassen Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 22. März 2015
(Kick off 13.30 Uhr)


Aue bleibt weiterhin torlos – Rote Laterne wandert nach Hamburg



Aue bleibt weiterhin torlos – Rote Laterne wandert nach Hamburg

Die Veilchen blieben auch im fünften Spiel in Folge ohne Tor und ohne Sieg. Zumindest die Rote Laterne sind sie wieder los. Doch das ist nach dieser Nullnummer im Lößnitztal ein ganz schwacher Trost. Die Hoffnungen auf den so herbeigesehneten Befreiungsschlag, in Form eines Sieges, von Stipic und Co. erfüllten sich wieder einmal nicht. Wie erwartet tauschte Aues Coach Stipic gegenüber der 0-3-Pleite in Aalen erneut den Torwart: Stammkeeper Männel, der auf der Ostalb nur zusehen durfte, löste Ersatzmann Kirschstein wieder ab. Dazu nahm Stipic vier weitere Änderungen vor. Fink (nach Gelbsperre), Benatelli, Kortzorg und Diring rotierten für Hertner, Golobart, Sieber und Klingbeil in die Anfangsformation. Und Aue war sofort gewillt, dem unter der Woche vielen Worte, sofort Taten folgen zu lassen. Sie begannen durchaus schwungvoll, doch Schönfelds Durchbruch bis zur Grundlinie und eine Flanke von Rankovic fanden keine Abnehmer. Die Stimmung auf den Rängen ließ sich gut an. Diring (10.), dem ein Ball in aussichtsreicher Position verspringt und ein Kopfballversuch von Alibaz (12.), hielten die Hoffnung auf ein relativ frühes Auer Tor am glimmen.

Doch nach dieser dezenten Veilchen-Drangphase brachten die Kleeblättler die Gastgeber in Bedrängnis. Trinks (21.) und Fürstner (26.) prüften Männel. Gießelmann (22.) knallte zudem einen Distanzschuß über den Auer Kasten. Nach einer knappen halben Stunde war die Auer Anfangseuphorie endgültig verflogen. Unsicherheit machte sich breit. Gut zu sehen beim umständlichen Anspiel von Diring auf Mugoša (28.). Ein Hinterkopfball von Schönfeld (32.), nach Freistoß von Kortzorg brachte auch kein Erfolg. Die erste richtig gute Möglichkeit zur Gäste Führung hatte Fürths Korcsmar nach 35 Minuten: Nachdem sich Tripic auf der linken Außenbahn durchsetzte und in die Mitte flankte, stand der Abwehrmann gut fünf Meter vor dem Auer Tor völlig frei, sein Kopfball verfehlte das Gehäuse um einige Meter. Im direkten Gegenangriff musste dann auch Fürths-Schlussmann Hesl erstmals eingreifen: Kortzorg bog von der linken Außenbahn ins Zentrum ein und zog aus über 20 Metern scharf ab. Hesl lenkte das Spielgerät um den Pfosten (36.). Bis zum Halbzeitpfiff passierte danach nicht mehr viel.

Im zweiten Durchgang kam der FCE gut aus der Kabine und begann wie schon beim Start sehr schwungvoll. Diring bot sich schon nach 23 Sekunden eine Schußmöglichkeit, die er aber weit übers Tor setzte. Danach gab es eine Mini Druckphase der Gäste, mit einem Schrägschuß von Schröck (48.) und einem Versuch von Przybylko (59.), die aber Männel parieren konnte. Danach kam von Fürth nichts mehr, die Konter wurden nicht ausgespielt, die Bemühungen blieben überschaubar. Sie versuchten nun den einen Punkt irgendwie ins Ziel zu retten und konnten sich bei ihren Torwart Hesl bedanken der einen Sahne-Tag erwischte. Den Auftakt zur Auer Offensive machte Mugoša. Eine Ecke von Alibaz läuft er geschickt entgegen. Mugoša (61.) hatte sich vom Gegenspieler gelöst und nimmt den Ball mit dem Kopf. Der segelt per Aufsetzer in Richtung langes Toreck, Hesl hechtet im letzten Moment dazwischen und pariert den Ball. Die Hausherren blieben am Drücker blieben. Auch Alibaz (67.) prüft Hesl, der den Ball grade noch so nach oben abwehren kann. Die Veilchen haben sich längst in der Fürther Hälfte festgebissen. Kortzorg bereitete mit einem Dribbling gegen Korcsmar die nächste Auer Chance vor. Er bediente Mugoša (76.), der den Ball volley nimmt. Hesl kann parieren. Der Schuß kommt zu zentral. Vier Minuten später will Mugoša aus spitzen Winkel Kortzorg bedienen, doch Thesker kann die Situation klären. Ein Nachschuss von Schönfeld wird von der Abwehr geblockt. Das Duell Mugoša gegen Hesl hatte sogar noch einen dritten Akt parat. Die FCK-Leihgabe setzte sich nach Zuspiel von Diring vor dem Strafraum klasse gegen Theska durch und stand frei vor dem Tor, doch bei seinem Flachschuss war der Keeper wieder stark zur Stelle und rettete mit der Fußspitze zur Ecke (84.). Auch Benatelli (87.) kann den Fürther Keeper mit einem strafen Flachschuß nicht überwinden.

In der letzten Minute der regulären Spielzeit hat es dann wieder Mugoša erneut auf dem Fuß. Nach einem Diagonalpaß von Alibaz entwickelt sich eine gute Gelegenheit. Korcsmar geht als letzter Mann volles Risiko und grätscht dazwischen. Mugoša und das Auer Publikum forderten vehement einen Foulelfmeter, den der aber insgesamt kleinlich pfeifende Schiedsrichter an diesen Tag nicht gab. So blieb es beim sehr schmeichelhaften Remis für die Büskens-Elf, die sich bei ihrem Torwart bedanken darf, dass der Abstand von sieben Zählern zum Tabellenende gewahrt werden konnte. Aue hingegen verpasste die Belohnung für einen starken zweiten Durchgang. Aues Präsident Helge Leonhardt äußerte sich nach Spielschluss folgendermaßen: „Ich habe eine totale Reaktion der Mannschaft gesehen. Ich kann ihnen nichts vorwerfen“. Auf die Elfmeterszene angesprochen meinte er. „Manche Schiedsrichter geben ihn, manche nicht“. (Burg)


Pressekonferenz in Aue. Foto: Burg















Trainerstimmen:
Mike Büskens (Fürth): "Es war das erwartet intensiv geführte Spiel heute in Aue. Lange Zeit konnten wir den Gegner vom eigenen Tor fernhalten. Bei unseren Offensivaktionen war zu oft der letzte Ball zu ungenau gespielt. Am Ende des Spiels kam Aue zu einigen Chancen. In dieser Phase hatten wir das Quäntchen Glück dann auf unserer Seite."

Tommy Stipic (Aue): "Wir wollten heute das abrufen was wir unter der Woche erarbeitet haben. Ich denke das wir davon auch alles abgerufen haben. Wir waren auch insgesamt die bessere Mannschaft und hatten mehr Chancen als Fürth. Im Abschluss fehlte uns wieder mal das notwendige Glück. Wir haben jetzt zwei Wochen Pause und ich freue mich auf die letzte Saisonetappe."


Aue (Lila/Weiß/Lila): Männel - Rankovic, Vucur, Fink, Müller - Alibaz, Schönfeld, Benatelli, Kortzorg - Diring (90. +2 Paulus), Mugoša

Fürth: Hesl - Korcsmar (90. +3 Sukalo), Röcker, Thesker, Gießelmann - Fürstner, M. Caligiuri - Schröck (89. Feis), Przybylko - Tripic,Trinks (83. Zulj)

Schiedsrichter: Dr. Martin Thomsen

Zuschauer: 7.600

Reservebank Aue: Kirschstein - Paulus, Könnecke, Klingbeil, Hertner, Schröder, Dartsch

Gelbe Karten: Diring (87.) / Korcsmar (31.)

Spielstatistik
gehaltene Bälle: 4 – 6
Laufdistanz in Km: 115,22 – 118,27
Sprints: 217 – 248
gewonnene Zweikämpfe: 115 – 100
Ballbesitz: 54% - 46%
angekommene Pässe: 301 – 222
Fehlpässe: 103 – 108
Fouls: 18 – 23
Ecken: 6 – 7
Abseits: 2 – 3
meisten Ballkontakte: Benatelli (84) – Gießelmann (70)

Mopo24

Freie Presse

Freie Presse | Lokalsport Aue

SpVgg Greuther Fürth

BILD | Fürth

BILD | Chemnitz

Zuschauer im Erzgebirgsstadion 2014/15
Sa. 9.8. - VfL Bochum............8.850
Sa. 30.8. - Düsseldorf.............7.700
Fr. 19.9. - St. Pauli................9.400
Fr. 26.9. - VfR Aalen..............7.000
So. 19.10. - TSV 1860..........10.000
So. 9.11. - Braunschweig......10.050
Fr. 28.11. - 1.FC Union...........9.100
Fr. 12.12. - Heidenheim..........5.600
Mi. 17.12. - Nürnberg.............8.200
Fr. 6.2. - RB Leipzig.............13.600
Fr. 20.2. - Darmstadt..............9.000
Fr. 6.3. - Ingolstadt.................7.500
So. 22.3. - Fürth......................7.600 (derzeitiger Ø 8,738)
So. 12.4. - Sandhausen...........13.30
So. 19.4. - FSV Frankfurt........13.30
So. 3.5. - Karlsruhe.................13.30
So. 17.05. - Kaiserslautern.......15.30

Zuschauer Ø Heimbilanz im 10 Jahres Vergleich (nur Punktspiele)
2. Liga 2004/05 - 17 - 12.730
2. Liga 2005/06 - 17 - 11.417
2. Liga 2006/07 - 17 - 11.568
2. Liga 2007/08 - 17 - 10.606
3. Liga 2008/09 - 19 - 8.089
3. Liga 2009/10 - 19 - 8.963
2. Liga 2010/11 - 17 - 10.255
2. Liga 2011/12 - 17 - 9.384
2. Liga 2012/13 - 17 - 8.714
2. Liga 2013/14 - 17 - 9.405

Die drei besten Auer Zuschauer Heimbilanzen aller Zeiten
1. - 2. Bundesliga 2004/05 - 17 Spiele - Ø 12.730
2. - DDR Oberliga 1981/82 - 13 Spiele - Ø 12.538
3. - DDR Oberliga 1968/69 - 13 Spiele - Ø 12.385



FCE 2. Bundesliga – 2014/15
01.| So. 3.8. - Nürnberg................0-1
02.| Sa. 9.8. - VfL Bochum.........1-5
Pokal | So.17.8. - Carl-Zeiss Jena..1-0
03.| Fr. 22.8. - RB Leipzig.............0-1
04.| Sa. 30.8. - Düsseldorf..........0-3
05.| Sa. 13.9. - Darmstadt............0-2
06.| Fr. 19.9. St. Pauli................3-0
07.| Di. 23.9. Ingolstadt................1-1
08.| Fr. 26.9. VfR Aalen..............1-0
09.| Fr. 3.10. -Greuther Fürth........0-2
10.| So. 19.10. - TSV 1860..........4-1
11.| So. 26.10. - Sandhausen........1-1
Pokal | Mi. 29.10. - RB Leipzig......1-3 n.V.
12.| So. 2.11. - FSV Frankfurt........1-1
13.| So. 9.11. - Braunschweig......1-2
14.| So. 23.11. - Karlsruhe.............0-1
15.| Fr. 28.11. - 1.FC Union...........1-2
16.| Sa. 6.12. - Kaiserslautern........0-3
17.| Fr. 12.12. - Heidenheim........1-1
18.| Mi.17.12. - Nürnberg.............0-1
19.| So. 21.12. - VfL Bochum..........1-1
20.| Fr. 6.2. - RB Leipzig...............2-0
21. | Fr. 13.2. - Düsseldorf..............3-2
22.| Fr. 20.2. - Darmstadt..............0-1
23.| So. 1.3. - St. Pauli...................0-0
24.| Fr. 6.3. - Ingolstadt.................0-3
25.| So. 15.3. - VfR Aalen................0-3
26.| So. 22.3. - Greuther Fürth.......0-0
Länderspielpause
27.| So. 5.4. - TSV 1860...................13.30
28.| So. 12.4. - Sandhausen............13.30
29.| So. 19.4. - FSV Frankfurt..........13.30
30.| Mo. 27.4. - Braunschweig...........20.15
31.| So. 3.5. - Karlsruhe..................13.30
32.| Sa. 9.5. - 1.FC Union.................13.00
33.| So. 17.05. - Kaiserslautern.......15.30
34.| So. 24.05. - Heidenheim............15.30

Fettdruck= Heimspiel