Aktuelle News

ANFAHRT UND INFORMATIONEN ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN KIEL

Kiel, So. 01. September 2019 – Holstein Stadion (Anstoß 13.30 Uhr)

Seit 1911 trägt Holstein im Kieler Norden im Stadtteil Kiel-Wik, etwa fünf Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt, seine Heimspiele aus. Es

Blick auf die neue Ostribüne (rechts oben im Bild) im Kieler Holstein-Stadion. Mit dem Heimspiel gegen den SC Paderborn wurde sie im April 2019 eingeweiht. Foto: kn-online.de
ist somit eine der traditionsreichsten und ältesten Spielstätten im deutschen Fußball. Die Spielstätte gehört zu den zwanzig ältesten in ganz Deutschland und ist die älteste in Schleswig-Holstein. Das Stadion wurde am 15. Oktober 1911 nach vier Monaten Bauzeit vom FV Holstein als Holstein-Platz eröffnet.
Nach dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga im Mai 2017 kündigte der Verein erneute Umbaumaßnahmen (wie schon in den Jahren 2006, 2009, 2011, 2013 und 2015) im und um das Holstein-Stadion an, um die geforderten Auflagen der Deutschen Fußball-Liga (DFL) zu erfüllen. Die Pläne sehen vor, das Stadion auf die notwendigen 15.000 Plätze zu erweitern sowie den Ausbau des Flutlichtes (von bisher 800 Lux auf 1.200 Lux), der Umkleidekabinen (Mixed-Zone im Spieler Eingang sowie die Umkleidekabinen) und des Pressebereichs (61 Medien-Arbeitsplätze). Während der Ausbau des Flutlichtes, der Umkleidekabinen, des Pressebereichs und die Erweiterung der bisherigen Tribünen auf der West- und Nordseite bereits zum ersten Heimspiel im Sommer 2017 fertig gestellt wurden, gab es zum Neubau der neuen Hintertortribüne große Fragezeichen. nachdem sich Für das Zwölf-Millionen-Euro-Vorhaben gefunden fand sich schlicht weg kein Unternehmen. Aus der Baubranche heißt es: Die Bücher sind voll.

Im Januar 2019 gab der Verein bekannt, statt der geplanten 4.800 Zuschauer fassenden Osttribüne eine provisorische Stahlrohrtribüne für insgesamt 7.000 Zuschauer errichten zu wollen. Grund für die Planänderung war, dass sich auch nach zwei europaweiten Ausschreibungen kein Generalunternehmer für das Bauprojekt gefunden hatte. Die Kosten für die provisorische 22 Meter hohe und 77 Meter breite Stahlrohrtribüne beliefen sich auf rund 4,0 Mio. Euro und wurden vom Verein getragen. Seit der Fertigstellung der neuen Osttribüne im April 2019 und dem Bau einer überdachten 300 Sitzplatz großen Zusatztribüne auf der Haupttribüne im November 2018, verfügt das Stadion die von der DFL geforderte Zuschauerkapazität von 15.000 Plätzen, wovon mindestens 4.500 Sitzplätze sein sollen. Die aktuelle Gesamtkapazität beträgt derzeit 15.034 Plätzen. Davon sind 61,36 % Stehplätze und 38,64 % Sitzplätze.
Verein und Politiker erhoffen sich durch die provisorische Stahlrohrtribüne im Osten, welche maximal vier Jahre stehen soll, mehr Zeit, um langfristige bauliche und finanzielle Lösungen für den Komplettumbau des Stadions zu finden. In vier oder fünf Jahren, also spätestens im Jahr 2024, soll dann das neue Stadion von Holstein Kiel fertig sein. Das Fassungsvermögen soll dann etwa 21.000 bis 22.000 Plätzen betragen – mit der Option auf einen Ausbau auf bis zu 25.000 Plätzen.

Route mit dem PKW
Die Fahrt nach Kiel ist wie schon in den beiden Spielzeiten zuvor, die ultimativ längste Strecke zu einem Auswärtsspiel in dieser Saison. Sechsmal kämpften die Veilchen dort im Holstein Stadion bereits um Punkte. Im Mai 2002 (1-1), November 2002 (0-1), November 2009 (1-2), März 2016 (0-3), Februar 2018 (2-2) und zuletzt im März 2019 (1-5) reichte es jedoch noch nie zu einen Sieg. Wer die über 600 Kilometer (ab Aue) nicht scheut, um die Veilchen auch im fernen Holstein-Stadion zu unterstützen, könnte folgende Route nehmen: Über A72, A38 und A14 bis zum Schkeuditzer Kreuz fahren und dort weiter auf der A14 in Richtung Magdeburg bleiben. 107 Kilometer später am Kreuz Magdeburg auf die A2 in Richtung Hannover abbiegen und über Braunschweig rund 120 Km bis zum Kreuz Hannover-Ost fahren. Die A2 gehört aufgrund ihrer Bedeutung als Ost-West-Achse zu den am meisten

Frühjahr 2019. Die im Bau befindliche Osttribüne im Kieler Holstein-Stadion. Der Bau wurde durch die Fa. Nüssli realisiert. NÜSSLI ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von temporären Bauten. Foto: nüssli.de
frequentierten Autobahnen Deutschlands. Die hohe Anzahl der polnischen Verkehrsteilnehmer brachte der A2 den Spitznamen „Warschauer Allee" ein. Am Kreuz Hannover-Ost geht es auf die A7 (Hamburg/Flensburg). Auf dieser A7 nun immer in Richtung Hamburg bleiben. Die A 7 wird z. Zeit auf Hamburger Gebiet insbesondere auch nach dem Elbtunnel Richtung Norden achtspurig ausgebaut. NDR Verkehrstudio aktuell Man könnte den Elbtunnel auch über die A1 umfahren, aber diese Variante ist diesmal nicht zu gebrauchen, weil am Horster Dreieck die Überleitung zur A1 Hamburg in Richtung Lübeck wegen Bauarbeiten bis Sonntagabend, 20 Uhr, gesperrt ist. Deshalb muß dann die Fahrt auf der A7und dem Elbtunnel fortgeführt werden. 70 Kilometer weiter nach der Elbtunnel-Durchfahrt dann am Dreieck Bordesholm die A215 in Richtung Kiel nehmen.

Am Autobahnkreuz Kiel/Mitte auf den Olof-Palme-Damm (B76) in Fahrtrichtung Norden (Olympiazentrum Schilksee/Eckernförde) einordnen. Rund um das Holsteinstadion gibt es keine größeren Parkplatzkapazitäten die für Gästefans vorgesehen sind. Zudem muss im direkten Stadionumfeld mit Straßensperrungen ab einem bestimmten Zeitpunkt gerechnet werden. Auswärtige PKW werden nicht durchgelassen, daher bittet die Kieler Polizei um folgendes: Folgen Sie dem Straßenverlauf der B76 weiter Richtung Eckernförde (sie fahren in

Sichtnähe am Stadion vorbei) bis zur Abfahrt Steenbeker Weg/Suchsdorf. Dort biegen Sie an der Ausfahrt rechts ab und folgen dem Straßenverlauf, Steenbeker Weg für rund 2 Kilometer. An der Kreuzung Projensdorfer Straße biegen Sie erneut rechts ab. Nach ca. 600 Metern erreichen Sie Ihr Ziel: Holstein-Stadion – Gästebereich. Der Gäste Parkplatz steht nur in begrenzter Kapazität zu Verfügung.
Wer möchte kann Alternativ ab dem Schkeuditzer Kreuz über die A9 und Berliner Ring A10, weiter auf der A24 in Richtung Hamburg fahren. Der Großraum Hamburg und der immer staugefährdete Elbtunnel wird vermieden. 20 Kilomter vor Hamburg dann an der Ausfahrt Nr. 6 Schwarzenbek/Grande die A24 verlassen und weiter auf der B404 fahren. Kiel ist ausgeschildert. Diese B404 wird dann später zur A21. An Bad Segeberg vorbei immer auf der A21 bleiben die dann später wieder zur B404 wird. In Kiel angekommen fährt man am Ende der B404 auf die B76 in Richtung Eckernförde/Olympiazentrum". Weiter dann Siehe Beschreibung weiter oben.

Das Gästeblock befindet sich seit der Saison 2018/19 auf der Nordtribüne und verfügt über 1.300 Stehplätze (Block L) und 60 Sitzplätze im Block K3. Es wird an der Gästekasse in Kiel ausreichend Karten geben.

Adresse für Navifreunde: Westring 501 / Stadion-Adresse | Alternativ: Pojensdorfer Str. 75 / Nähe Gästeblock.

Enfernung Aue – Holstein-Stadion Kiel ca. 614 Km über A72/B95/A38 und weiter dann Magdeburg (A14/A2), Hannover , Hamburg-Elbtunnel (A7), A215 und B76
Alternativ: über A72/B95/A38/A9/A10/A24/B404/A21/B404/B76 ca. 634 Km


FCE-Homepage Fahrt nach Kiel
Geschrieben von Burg am 30.08.2019, 10:05   (99x gelesen)