Spielbericht
32. Spieltag, 17.06.2020
FC Erzgebirge Aue vs. VfL Bochum 1-2

1

:

2

Erzgebirgsstadion Aue, Mittwoch 17. Juni 2020
(Kick off 18:30 Uhr)


Aue verliert – sichert sich aber Klassenerhalt


Die Veilchen sind in der Ergebniskrise: Wie schon beim FC St. Pauli machte der FC Erzgebirge Aue auch gegen den VfL Bochum ein gutes Spiel. Am Ende jubelte aber der Gast, der seine Chancen einfach nutzte. Zwei Platzverweise sorgten am Ende für eine unnötige Note in einem ansonsten fairen Spiel. Da Regensburg gegen den Karlsruher SC gewann (2-1), hat Aue dennoch nun auch rechnerisch den Klassenerhalt geschafft. In Bochum scheint verlieren zum Fremdwort geworden zu sein. Als einziges Team der zweiten Liga bleibt der VfL nach der Coronapause ungeschlagen und bleibt damit die Mannschaft der Stunde in der 2. Fußball-Bundesliga. Mit dem Auswärtssieg in Aue ist Bochum nun seit insgesamt zehn Spielen ungeschlagen.

Gleich auf fünf Positionen wechselte Aues Trainer Dirk Schuster durch. Dennoch begannen die Gastgeber wie die Eisenbahn, pressten die Bochumer sehr früh und hatten nach wenigen Minuten die erste gute Chance, als eine scharfe Eingabe von Testroet im letzten Moment geklärt wurde. Hochscheidt prüfte Riemann (15.). Nach 20 Minuten kamen die Gäste besser in die Partie und mit der ersten echten Chance auch zur Führung. Osei-Tutu marschierte rechts zur Grundlinie und passte zurück auf Thomas Eisfeld, der aus zwölf Metern ins rechte obere Eck sehenswert vollendete (29.). Aue schüttelte sich, kam zurück durch einen Kracher von Hochscheidt (37.) aus 22 Metern, den Riemann aber mit tollem Reflex gerade so über die Querlatte lenken konnte. Kurz vor der Pause dann die nächste kalte Dusche. Nach einer Freistoßeingabe von Eisfeld brachte Cacutalua unfreiwillig den Ball in den Fünfer, wo Losilla aus fünf Metern in der Luft sich gegen den nur schüchtern eingreifenden Jendrusch durchsetzte und einköpfen konnte.

Aues Trainer Schuster reagiert nach der ersten Hälfte seines Teams mit zwei Wechseln und bringt Kempe und Zulechner für Strauß und Testroet. Die Gastgeber kombinierten sich einen Wolf. Frustrierend war dabei, dass zu oft der letzte Pass beim Gegner oder im luftleeren Raum landete. So fanden die Veilchen lange kein Durchkommen gegen zweikampfstarke Bochumer. Erst in der 65. Minute wurde es zwingender: Kempe prüfte Riemann mit einem 15-Meter-Schuss, doch der VfL-Keeper entschärfte im Nachfassen. Die Gäste hielten das Geschehen vom eigenen Tor fern, ließen sich vor dem Auer Tor aber kaum noch blicken. Auch im weiteren Verlauf erhöhte Aue den Aufwand, hatte viel Ballbesitz, entwickelte aber kaum Durchschlagskraft. Nazarov fand nach einer Einzelaktion eine Lücke und prüfte Riemann aus 16 Metern (79.). In der Schlussphase wurde es noch einmal hitzig. Jedoch nicht aufgrund von packenden Strafraumszenen, sondern aufgrund von Fouls: Samson klaute Danilo den Schuh und sah Gelb (83.) - nur drei Minuten später beging er ein taktisches Foul an Pantovic und kassierte die Ampelkarte (86.). Doch in Unterzahl blieben die Veilchen nur eine Minute: Pantovic traf Nazarov von hinten an der Achillesferse und flog mit glatt Rot vom Platz (87.). Mit der letzten Aktion kamen die Veilchen dann doch noch zum verdienten Treffer: Einwechsler Kupusovic kam im Gewühl im Straftraum zum Schuss und stellte mit dem 1-2 (90.+5) den Endstand her. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter ab. (Burg)

Trainerstimmen
Thomas Reis (Bochum): "Wir sind glücklich, dass wir unsere Serie fortsetzen konnten. Man hat in den ersten 20 Minuten gemerkt, dass wir nicht richtig auf dem Platz waren. Danach haben wir es besser gemacht, das erste Tor war schön rausgespielt. Nach dem Wechsel wollten wir nicht verwalten, das ist uns nicht gelungen. Bei gegnerischen Einwürfen hatten wir immer Probleme, auch beim Gegentor, was zum Glück mit dem Abpfiff gefallen ist."

Dirk Schuster (Aue):: "Ich glaube, dass wir die Bochumer mit einer offensiven Ausrichtung überraschen konnten. Mit dem ersten Konter, wo wir im Mittelfeld den Ball zum Gegner köpfen, liegen wir im Rückstand. Dann waren wir geschockt, kriegen durch einen Standard das 0-2. Wir wollten das aber noch biegen, die Mannschaft hat weiter gekämpft. Wir haben alles probiert, man hat aber auch die hohe Qualität des Gegners gesehen. Ich bin trotzdem mit der Leistung zufrieden, mit dem Ergebnis überhaupt nicht. Wir haben den Klassenerhalt geschafft, das hätten wir gern aus eigener Kraft."

Aue (Lila/Lila/Lila): Jendrusch – Cacutalua, Samson, Gonther – Strauß (46. D. Kempe), Fandrich (86. Daferner), Riese (71. Krüger), Rizzuto – Nazarov (90.+4 Kupusovic) – Testroet (46. Zulechner), Hochscheidt

Bochum: Riemann – Celozzi (81. Gamboa), Lampropoulos, Leitsch, Danilo Soares – Losilla, Janelt (75. Tesche) – Osei-Tutu (71. Weilandt), Eisfeld (71. Zulj), Pantovic – Wintzheimer

Schiedsrichter: Lasse Koslowski (Berlin)

Zuschauer: Keine - Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Tore: 0-1 Eisfeld (29.), 0-2 Losilla (42.), 1-2 Kupusovic (90.+5)

Reservebank Aue: Haas - Majetschak, Sessa

Gelbe Karten: Riese (21.), Nazarov (73.), Samson (83.), Daferner (90. + 3) / Losilla (9.), Osei-Tutu (58.), Janelt (74.)

Fürs nächste Spiel gesperrt: Nazarov/Aue (5. Gelbe)

Gelb-Rote Karte: Samson/Aue (86.)

Rote Karte: Pantovic (87.)