Aktuelle News

Zum 500.-mal 2. Bundesliga für den FC Erzgebirge Aue

Fast 18 Jahre ist es nun her, das der Erzgebirge Aue in der Saison 2003/04 erstmals in der Zweiten Liga antrat. Als die Veilchen gegen den SSV Jahn Regensburg (0-1) am 3. August 2003 im Lößnitztal ihr allererstes Spiel in dieser Spielklasse absolvierten, hatten einstige langjährige Rivalen aus alten DDR-Oberliga Zeiten schon eine dreistellige Anzahl von Spielen in dieser Liga gespielt. Der Chemnitzer FC hatte 7 Spielzeiten (252 Spiele), Carl-Zeiss Jena 6 (218), VfB Leipzig 6 (214), Zwickau 4 (136) und der Hansa Rostock 3 Serien mit 118 Spielen auf ihre Konten abgespeichert.
Die Auer Fußballer nahmen nach dem bitteren Abstieg aus der DDR-Oberliga im Mai 1990 einen langen 13-jährigen Anlauf um dann endlich den Aufstieg in die 2. Bundesliga zu schaffen. Aber wer hätte das jemals gedacht, das sich der Auer Fußball so entwickeln würde, als man 1991 bei der Zuteilung der Ostdeutschen Vereine in die 2. Bundesliga nur Zuschauer war. In der tristen Drittklassigkeit war es nicht leicht sich über Wasser zu halten. Mitten in der Saison 1992/93 mußten sie sich zwangsläufig (Sponsor Wismut zog sich zurück) einen neuen Vereinsnamen geben. Seit dem 1. Januar 1993 spielen die Lila-Weißen nun unter den jetzigen Namen und bestritten seitdem in fünf verschiedene Ligen bisher 967 Punktspiele.

1974 war die 2. Bundesliga eingeführt worden. 40 Fußballvereine, in den zwei Staffeln Nord und Süd aufgeteilt, spielten erstmals gemeinsam um den Aufstieg in das Fußballoberhaus. Mit der am 2. August 1974 angepfiffenen Freitagabendpartie zwischen dem 1. FC Saarbrücken und SV Darmstadt 98 begann ihre erste Saison. Das erste Tor in der neuen Liga erzielte der Saarbrücker Nikolaus Semlitsch in der 18. Minute. Dieses 1-0 war zugleich das Endergebnis im ersten Zweitligaspiel. Mit Ausnahme des FC Bayern München haben alle großen Vereine Deutschlands eine oder mehrere Spielzeiten in der 2. Bundesliga verbracht. Diese Klubs haben neben jahrzehntelangen Institutionen wie der SpVgg Greuther Fürth, Alemannia Aachen oder FC St. Pauli die jeweils bereits über 1.000 Spiele im Unterhaus absolviert haben sowie Fortuna Köln (970 Spiele) oder Stuttgarter Kickers (864 Spiele) die Liga geprägt. Spätere Nationalspieler wie Jürgen Klinsmann, Rudi Völler, Andreas Brehme, Olaf Thon und viele andere erregten in der 2. Liga erstmals Aufmerksamkeit. 1981 wurde die eingleisige 2. Bundesliga mit 20 Vereinen eingeführt. Für die Qualifikation zur neuen Spielklasse gab es erneut ein ausgeklügeltes System.
Nach der politischen Wende spielten dann auch die Clubs des NOFV (Vereine aus dem Territorium der ehemaligen DDR) in der 2. Bundesliga mit. Dies erforderte eine deutliche Erhöhung der Zahl der teilnehmenden Vereine. In der Saison 1991/92 wurden zunächst sechs NOFV-Klubs in die Liga aufgenommen, sodass sich die Anzahl der Vereine auf 24 erhöhte. Daher kehrte man zum Staffelsystem zurück und spielte in zwei Staffeln à 12 Mannschaften. Zwar stiegen in dieser Saison fünf Mannschaften in die Oberliga ab und nur drei aus der Oberliga auf, da jedoch aus der Bundesliga vier Vereine ab- und nur zwei dorthin aufstiegen, nahmen auch in der Folgesaison wieder 24 Mannschaften am Spielbetrieb teil. Auf Wunsch der Vereine kehrte man zur eingleisigen Liga zurück, sodass es in der Saison 1992/93 zu einer historischen Mammut-Saison mit 46 Spieltagen kam. Noch zwei Spielzeiten (1993/94 und 1994/95) waren nötig um auf die heutige Ligastärke von 18 Mannschaften zu kommen. Seit der Saison 2008/09 erhält der Sieger der 2. Bundesliga eine eigene Trophäe. Zur Begründung sagte der damalige DFL-Geschäftsführer Tom Bender († 2018): „Die Meisterschale ist das wichtigste Symbol des sportlichen Wettbewerbs in der Bundesliga. Mit einem eigenen Pokal für den Meister der 2. Bundesliga möchten wir nun auch diese besondere Leistung würdigen.” Sie besteht aus Silber und wiegt achteinhalb Kilogramm, hat einen Durchmesser von einem halben Meter und ist mit 30.000 Euro versichert. Der Zweitligameister der Saison 2008/09, der SC Freiburg, durfte am 24. Mai 2009 als erster Verein diese Trophäe entgegen nehmen.
Die drei meist bespielten Gegner, von bisher insgesamt 54, gegen die Aue seit 2003 antrat in der 2. Liga, sind die SpVgg Greuther Fürth mit 28 Spielen (Bilanz 7/9/12), der VfL Bochum mit 22 Spielen (7/3/12) und der Karlsruher SC mit 21 Spielen (10/6/5). Derzeit rangieren die Auer auf dem 29. Platz von aktuell 127 Mannschaften die je in der 2. Bundesliga spielten. (Burg)

Zeitreise - 2. Bundesliga


Spiel 1 | 03. August 2003 - 13 Jahre Scheiss-Egal * 2. Liga wir sind da. Das Profidebüt ging verdient mit 0-1 gegen Jahn Regensburg verloren. Aues Trainer Schädlich stellte nach der Partie fest: "Dass einige Spieler mental noch nicht in der zweiten Liga angekommen sind", vor allem in den der Anfangsphase gelang der Mannschaft nichts. Erst nach der Pause spielte das Team teilweise so wie er es sich vorstelle. Foto: Ede


Spiel 34 | 23. Mai 2004 – Die erste Saison ist geschafft. Am letzten Spieltag der ersten Zweitligasaison des FC Erzgebirge Aue trafen die Veilchen auf die SpVgg Unterhaching. Die Gäste aus Oberbayern benötigten theoretisch noch einen Punkt. Ein unterhaltsames Spiel endete 3-3. Aue wurde in der Schlußtabelle beachtlicher Achter. Foto: Burg


Spiel 59 | Fr. 11. März 2005 – Im damals noch ewigen Duell der beiden ostdeutschen Traditionsvereine setzte sich der Gastgebende FC Erzgebirge Aue, vor 14.200 Zuschauern, verdient mit 3-2 gegen den FC Rot-Weiss Erfurt durch. Der Schnee im März war kein Hindernis die Partie an einem Freitagabend nicht anzupfeiffen. Foto Ede


Spiel 81 | 20. November 2005 – An diesen Tag wurde Auer Fußball Geschichte geschrieben. Die Veilchen mit Kult-Trainer Gerd Schädlich mußten am 13. Spieltag in die damals nagelneue Allianz Arena nach München beim TSV 1860 antreten. Das WM-Stadion von 2006, indem das Eröffnungsspiel, Halbfinale, sowie noch weitere vier Vorrundenspiele stattfinden sollte, war zum Mekka für alle Veilchenfans erklärt worden. Jeder wollte natürlich dorthin. Im Bild einer von 110 Fanbusse. Foto: Ede


Spiel 100 | 1. Mai 2006 – Der 100. Auftritt in der 2. Fußball-Bundesliga endete für den FC Erzgebirge wie der erste: mit einer 0-1 Heimniederlage. Drei Spieltage vor Schluß der 3. Saison empfingen die Veilchen den VfL Bochum. Der bereits feststehende Aufsteiger in die 1. Bundesliga aus dem Ruhrgebiet kam zu einem schmeichelhaften Sieg. Foto: Alex


Spiel 101 | 7. Mai 2006 - Im 101. Spiel in der 2. Bundesliga gelang der 40. Sieg in der 2. Bundesliga beim SC Paderborn am vorletzten Spieltag der Saison 2005/06. Im Platzierungsschlager Neunter vs. Achter ließen die Gäste aus dem Lößnitztal zumindest in den ersten 20 Minuten keine Langeweile aufkommen. Die mitgreisten Auer Fans waren nach dem Schlußpfiff in Feierlaune. Foto: Burg


Spiel 118 | 08. Dezember 2007 - Die Auer ruhten sich nicht auf ihren Lorbeeren von fünf Siegen in Serie aus und ließen beim sechsten Streich auch dem TuS Koblenz keine Chance. 4-1 hieß es am Ende einer nicht durchweg hochklassigen, aber für die Fans äußerst unterhaltsamen Zweitligapartie. Foto: Kruczynski


Spiel 150 | 25. November 2007 - Zum 150. Auer Punktspiel in der 2. Bundesliga kamen 12.500 Zuschauer ins Erzgebirgsstadion. Zum ersten Mal hieß der Gegner FC St. Pauli. In einem unterhaltsamen Spiel fielen keine Tore. Mit dem Spruchband „150 Feiertage – Danke Gerd“ bedanken sich die Zuschauer aus dem Block M für die bisher geleistete Arbeit bei Trainer und Mannschaft. Foto: Alex


Spiel 157 | 24. Februar 2008 - Der höchste Sieg bis heute. Die 10.050 Zuschauer auf den Rängen waren nach dem Fußballfest aus dem Häuschen. Die Fans vergaßen bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 18 Grad zumindest an diesen Tag die Abstiegsangst, die auch nach dem 6-0 noch existent ist. „Sechs Tore in einem Punktspiel muss eine Mannschaft aber erst einmal erzielen, egal, ob der Gegner einen schlechten Tag erwischt hat oder nicht", lobte Aues Trainer Seitz den unbändigen Siegeswillen und die enorme Spielfreude seiner Kicker. Foto: Ede


Spiel 169 | 11. Mai 2008 - In ihren 85. und vorerst letzten Auswärtsspiel verabschiedeten sich die Auer Veilchen aus der 2. Bundesliga. Nur von 3 Spielen in der Fremde brachte man Punkte mit nach Hause. Dies war wahrscheinlich der entscheidenste Fakt, warum man diese Saison in den Sauren Apfel des Abstiegs beißen musste. Foto: Burg


Spiel 200 | 17. April 2011 - Das 200. Zweitligaspiel in der Auer Fußball-Geschichte findet einen würdigen Platz in der Vereinschronik. Mit einem auch in dieser Höhe nicht erwarteten 5-1 Auswärtserfolg beim Tabellenzehnten Alemannia Aachen, gewann Aue etwas überraschend, nach zuletzt nicht gerade überzeugenden Leistungen. Foto: Burg


Spiel 204 | 11. Mai 2011 - Für den FC Erzgebirge Aue endete die Saison wie sie begann: mit einem Auswärtssieg. Mit 2-0 gewann die Mannschaft von Trainer Rico Schmitt beim FSV Frankfurt und beendete die Saison damit auf einem sehr guten fünften Tabellenplatz . Damit feierte der Verein aus dem Lößnitztal mit 56 Punkten die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte in der 2. Bundesliga und darf außerdem als beste ostdeutsche Mannschaft in dieser Saison feiern lassen. Foto: Alex


Spiel 238 | 06. Mai 2012 - Mit dem insgesamt 8. Saisonsieg sicherte sich der FC Erzgebirge Aue auch für die nächste Saison die Klasse und spielt ab August seine dann Achte Saison in der 2. Bundesliga. Alle Siege gelangen dem Veilchen mit nur einem Tor Unterschied. Ein Spieler machte sich am Sonntag-Nachmittag beim 2-1 Sieg über den VfL Bochum für die Auer Fans wahrscheinlich unsterblich: Skerdilaid Curri. Foto: Kruczynski


Spiel 272 | 19. Mai 2013 - Die Veilchen Fanseele fuhr brutal Achterbahn im 272. Zweitligaspiel der FCE-Geschichte. Jan Hochscheidt, Aues bester Saison-Torschütze, setzte sich in der 79. Minute selbst die Krone auf. Nein besser: er baute sich ein Denkmal für die Ewigkeit. Das war so ein Tag von dem man noch Jahre später sprechen wird. Mit einem 1-0 besiegten die Fußballer vom FC Erzgebirge Aue den SV Sandhausen und sicherten sich damit eine weitere Spielzeit in der 2. Bundesliga. Foto: Burg


Spiel 293 | 17. Februar 2014 - Mit dem schnellsten Saisontor in der laufenden Saison, nach 4:10 Minuten, holten sich die Auer Veilchen den Ersten Sieg im neuen Kalenderjahr 2014 der so sehnsüchtig herbeigesehnt wurde. Es war zugleich der 100. Sieg in ihrer Zweitliga Geschichte. Foto: veilchenpower.de


Spiel 300 | Sa. 29. März 2014 - Tief im Westen sahen im altehrwürdigen Bochumer Ruhrstadion 430 mitgereisten Auer Fans den 300. Zweitligaauftritt. Sie nahmen die rund 500 Kilometer Anfahrt in den Ruhrpott auf sich und erlebten eine 0-1 Niederlage. Foto: Burg


Spiel 340 | So. 24. Mai 2015 - Der FC Erzgebirge Aue muss in die dritte Liga. In einem, vor allem in der Schlußphase, dramatischen Spiels in Heidenheim, reichte es nur zu einem 2-2. Ein einziges Tor fehlte den Auern am Ende. Einfach zum Haare-Raufen. Ausgerechnt an diesen letzten Endspieltag spielte die „Konkurrenz“ fast außnahmslos für Aue. Aus den letzten vier Ligaspielen holte Aue 8 Punkte. Es war zugleich die längste Ungeschlagen-Serie in der Saison 2014/15. Der Abstieg, so bitter er ist, bedeutete aber nicht das Ende des Fußballs in Aue. Fußball ohne den FCE? Unvorstellbar! Denn einmal Aue - immer Aue. Foto: Burg


Spiel 371 | 30. April 2017 - Die Auer Veilchen haben mit einem 3-1 Heimsieg im Kellerduell gegen die Würzburger Kickers einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Unter ihren Trainer Domenico Tedesco holte Aue in acht Partien 17 Punkte. In der 10. Spielminute fiel schon die Vorentscheidung. Strafstoßspezialist Dimitrij Nazarov versenkte eiskalt ins linke untere Eck und baute seine Elferquote auf fantastische sieben Tore in sieben Versuchen aus. Damit stellte er den alten Elferrekord von Aues Elfmeter-Legende Holger Erler ein, der es in der Saison 1980/81 ebenfalls auf sieben Tore in sieben Versuchen vom Punkt schaffte. Foto: Kruczynski


Spiel 394 | 28. Januar 2018 - Das hatten sich Fans und Mannschaft sicherlich anders vorgestellt. Mit 1-3 verloren die Auer Veilchen ihr Eröffnungsspiel im nun (fast) fertiggestellten Erzgebirgsstadion. Logisch, da war die Ernüchterung groß im Auer Lager. Trotzdem waren der Stolz und die Freude über das Schmuckstück im Lößnitztal förmlich mit den Händen zu greifen. Foto: Veilchen-Echo


Spiel 400 | 11. März 2018 - Das Duell der beiden Ost-Vereine, die jeweils ihr 400. Zweitligaspiel bestritten, blieb über 90 Minuten hochemotional, aber insgesamt fehlte die spielerische Klasse über weite Strecken der Partie. So trennte man sich torlos an der Alten Försterei. Beide Teams lieferten sich im 68. Aufeinandertreffen einen engen Fight, bei dem in jeder Minute die Bedeutung des Spiels spürbar war. Am Ende gab es die gewohnten Hämmer vor ihren 2.000 mitgereisten Fans. Foto: Alex


Spiel 424 | 08. Dezember 2018 - Erzgebirge Aue ist der ersehnte Befreiungsschlag gelungen. Nach vier Partien ohne Sieg gewannen die Veilchen am Samstagmittag bei Greuther Fürth überraschend hoch mit 5-0. Damit hatte das Kleeblatt die höchste Niederlage seiner Zweitliga-Historie hinzunehmen. Für Aue war es der höchste Auswärtssieg in der 2. Bundesliga. Foto: Leuchte


Spiel 450 | 29. September 2019 - Die Auer Veilchen gewannen vor ausverkauften Haus das 103. Sachsenderby gegen Dynamo Dresden klar mit 4-1. Der Klassiker, erstes Spiel am 11. November 1951 ausgetragen, hielt diesmal was er im Vorfeld versprach. Im Bild (v.l.) Tom Baumgart, Dimitrij Nazarov und Pascal Testroet. Foto: Alex


Spiel 468 | 26. Mai 2020 – Aue gegen Darmstadt 98. Die Corona-Pandemie und seine Folgen. Spiele vor leeren Rängen. Foto. pp/FCE


Spiel 500 | 06. März 2021 - Mit einem Sieg im Jubiläumsspiel hat es für Erzgebirge Aue nicht geklappt. Gegen Hannover 96 kam Aue nach Rückstand aber zumindest zu einem 1-1 Remis. Foto: Menne
Geschrieben von Burg am 10.03.2021, 21:49   (298x gelesen)