Statistiken der 2. Mannschaft des FC Erzgebirge Aue

Landesliga Sachsen 2007/08

Spielbericht

20. Spieltag - Sonntag, 30.03.2008 - 17:45

1. FC Lokomotive Leipzig - FC Erzgebirge Aue II 0:0

1. FC Lokomotive Leipzig: Jan Evers - Manuel Starke, Holger Krauß, Anton Köllner - Ren Ledwoch, Stephan Knoof (41. Alexander Kunert), Marcel Hensgen, Steven Aßmann (56. Rico Engler) - Thomas Wetzig, Ralf Schreiber (75. Matthias Hellmund), Ren Heusel; Trainer: Rainer Lisiewicz

FC Erzgebirge Aue II: Stephan Flauder - Pierre le Beau, Andreas Lobsch (79. Tommy Käßemodel), Ronny Liebold - Carsten Sträßer, Robin Lenk (63. Patrick Grandner), Marco Wölfel (89. Tim Zwingenberger), Maik Georgi - Silvio Schwitzky, Roy Blankenburg, Markus Müller; Trainer: Rico Schmitt

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Marcus Graupner (Dresden)

Zuschauer: 5568 im Zentralstadion Leipzig (darunter 200 Auer)

Gelbe Karte: Marcel Hensgen (2.), Ren Ledwoch / Roy Blankenburg (2.)

Nach einem verdienten torlosen Remis im Leipziger Zentralstadion gegen Lok Leipzig liegt die zweite Mannschaft des FC Erzgebirge Aue weiter gut im Aufstiegsrennen. 5568 Zuschauer, darunter knapp 200 Aue-Fans, sind am Sonntagabend trotz der Nullnummer voll auf ihre Kosten gekommen. Die doch unerwartete spielerische Überlegenheit der Veilchen machten die Probstheidaer mit viel Kampfgeist wett. Vor allem in der ersten Halbzeit diktierten die Gäste fast nach Belieben das Geschehen und hätten bis zum Seitenwechsel bereits alles klar machen können. Zweimal hatten unter anderem Markus Müller und Robin Lenk die Führung auf dem Fuß, vergaben aber kläglich. Glück hatten die Auer, als in der 44. Minute Ren Häusel frei vor Torhüter Stephan Flauder auftauchte, den Ball jedoch übers Tor setzte. Der Spielverlauf wäre sonst auf den Kopf gestellt gewesen. Letztlich kam durch die schlechte Chancenverwertung der Auer die Überlegenheit zahlenmäßig nicht zum Ausdruck. In der zweiten Halbzeit wurde es dann eine vor allem durch die Spannung des 0:0 und den Kampf geprägte Auseinandersetzung. Da Lok Leipzig nach der Pause mindestens Gleichwertigkeit erzielte und seinerseits ebenfalls gute Einschussmöglichkeiten hatte, war es für beide Seiten eine regelrechte Gratwanderung. Die Erzgebirger setzten nun auf Konter, doch sahen vor allem Roy Blankenburg und Maik Georgi nach genauen Pässen von Carsten Sträßer den besser postierten Nebenmann nicht. "Wir agierten ganz vorn zu eigensinnig. Da müssen wir cleverer werden", fand Mittelstürmer Markus Müller, der sich diesmal nicht wie gewohnt durchsetzen konnte. Als die Hausherren zwei dicke Chancen verstreichen lassen hatten und Pierre le Beau in der 90. Minute frei vor dem Tor eine Eingabe verpasste, war das 0:0 der besseren Art perfekt. "Wir werden sehen, was dieser Punkt für uns wert ist. Wir haben uns aber hervorragend aus der Affäre gezogen und können im nächsten Spitzenspiel am Sonnabend in Beierfeld gegen Laubegast mit einem Sieg einen großen Schritt machen", zog Aues Trainer Rico Schmitt sein Fazit. (FP)

Zum Spitzenspiel der Landesliga Sachsen empfing Lok (1.) den Tabellen Dritten aus Aue. Vor 5568 Zuschauer bestimmte Aue die erste Hälfte und hatte schon in der ersten Minute durch Lenk die Möglichkeit in Führung zu gehen. Aber sein Kopfball verfehlt das Tor knapp. Nach 10 Minuten setzte Müller einen Freistoß ebenfalls knapp über das Tor. In der Folgezeit vergab erneut Lenk zweimal per Kopf. Kurz vor der Pause zwingt Wölfel per Freistoß Evers zu einer Parade und der zu kurz abgewehrte Ball kann von der Lok Abwehr geklärt werden. Dann wäre diese erste Hälfte auf den Kopf gestellt als die Auer Hintermannschaft nicht im Bilde war und Hensel fast das 1:0 erzielt. In der zweiten Hälfte vergeben Georgi (54.), Blankenburg (60. Alleingang) und Schwitzky (76.) beste Möglichkeiten die Führung zu erzielen. Lok verlagerte sich immer mehr aufs Kontern und kann fast mit der zweiten Chance im gesamten Spiel die Führung erzielen. Doch am Ende bleibt es beim torlosen 0:0. Am Ende kann Lok sicher mit dem Punkt leben, aber für Aue war es auf Grund der zahlreichen Chancen zu wenig. (Menne)