Statistiken der 2. Mannschaft des FC Erzgebirge Aue

Landesliga Sachsen 2007/08

Spielbericht

5. Spieltag - Samstag, 02.02.2008 - 14:00

FC Erzgebirge Aue II - 1. FC Lokomotive Leipzig 2:0 (1:0)

FC Erzgebirge Aue II: Stephan Flauder - Pierre le Beau, Andreas Lobsch, Thomas Paulus, Ronny Liebold - Christian Siemund, Robin Lenk (68. Roy Blankenburg), Marco Wölfel - Silvio Schwitzky (90. Tommy Käßemodel), Fiete Sykora, Markus Müller (89. Andy Wendschuch); Trainer: Rico Schmitt

1. FC Lokomotive Leipzig: Jan Evers - Manuel Starke, Holger Krauß, Anton Köllner - Alexander Kunert (73. Andre Irrgang), Stephan Knoof, Marcel Hensgen, Eric Eiselt (63. Ren Heusel) - Thomas Wetzig, Ralf Schreiber (73. Robert Sommer), Rico Engler; Trainer: Rainer Lisiewicz

Tore: 1:0 Markus Müller (11.); 2:0 Markus Müller (Foulelfmeter, 58.)

Schiedsrichter: Gunnar Stary (Dresden)

Zuschauer: 2900 im Erzgebirgsstadion Aue

Gelbe Karte: Fiete Sykora, Andreas Lobsch (4.) / Manuel Starke, Marcel Hensgen, Holger Krauß

In einer Nachholpartie der Fußball-Landesliga hat der FC Erzgebirge Aue II am Sonnabend im Erzgebirgsstadion den 1. FC Lok Leipzig 2:0 (1:0) bezwungen. Die Begleitumstände des Spitzenspiels der fünften Liga lösen erneut Kopfschütteln aus. Es gab die erwartete "Völkerwanderung" der berüchtigten Lok-Fans; etwa 1500 Anhänger aus der Messestadt reisten ins Erzgebirge, der größte Teil mit zwei Zügen. Wieder eine Riesenherausforderung für die Sicherheitskräfte: Im Einsatz waren insgesamt etwa 560 Mann der sächsischen Bereitschaftspolizei und der Landespolizei. Die Begleitung der mit dem Zug kommenden Anhänger aus Leipzig erfolgte auf der Hin- und Rückfahrt durch Bundespolizei. Einige unverbesserliche Lok-"Fans" reisten früher an und fuhren bis Johanngeorgenstadt, um in Breitenbach Böller zu kaufen. Das Ergebnis war während des Spiels unüberhörbar. Völlig unerklärbar, dass einige dumme Auer ebenfalls auf Knaller setzten. "Wir hatten aber die Situation jederzeit im Griff. Es gab keine schwerwiegenden Straftaten. Nach dem Spiel mussten Beamte vor dem Bahnübergang am Stadion Pfefferspray gegen rivalisierende Auer und Leipziger Fangruppen einsetzen", so Klaus-Peter Guhr von der Polizeidirektion Südwestsachsen. Auf dem Marsch des Leipziger Anhangs zum Bahnhof gelang es einigen Lok-Fans kurzzeitig, die Polizeibegleitung zu durchbrechen und in der Lidl-Filiale Diebstähle und Sachbeschädigungen zu begehen. Die Personalien mehrerer Tatverdächtiger wurden festgestellt, um die Strafverfolgung sicherzustellen. Laut Polizei gab es sieben Strafanzeigen und drei vorläufige Festnahmen. Zuvor war tatsächlich Fußball gespielt worden. Die Auer gewannen jederzeit verdient durch zwei Tore von Markus Müller. Damit ist der FC Erzgebirge II auf Platz 2 vorgerückt. Die Reihen der Veilchen hatten mit Fiete Sykora, Thomas Paulus, Robin Lenk und Stephan Flauder vier Spieler aus dem Profikader verstärkt. "Wir haben uns von der Auer Spielweise und der Zweikampfhärte zu sehr beeindrucken lassen. Die Siegermannschaft war auch einfach cleverer. Wir sind nie so richtig ins Spiel gekommen", resümierte ein enttäuschter Leipziger Coach Rainer Lisiewicz. Aues Trainer Rico Schmitt hingegen war natürlich überglücklich: "Ein verdienter Sieg. Wir müssen aber noch souveräner und abgeklärter agieren und nach vorn mehr machen." Den ersten Treffer bereitete der starke Silvio Schwitzky vor, als er in der 11. Minute auf der rechten Seite auf und davon ging und den Ball gefühlvoll nach innen passte, wo sich Mittelstürmer Müller durchsetzte. Das zweite Tor erzielte Müller per Strafstoß. Nach einem Freistoß hatte Schiedsrichter Gunnar Stary im Strafraum ein Foulspiel eines Leipzigers gegen Pierre le Beau gesehen (58.). Zwar kamen die Gäste dann etwas stärker auf, doch die Lila-Weißen kontrollierten die Szenerie. Auch als die Gäste in den Schlussminuten noch einmal alles auf eine Karte setzten, zeigte die Auer Abwehr keine Blößen und hatte mit Keeper Stephan Flauder einen sicheren Rückhalt. "Es ist ein tolles Gefühl, vor so einer großen Kulisse zu spielen und die spielentscheidenden Treffer zu machen. Mein großes Ziel heißt natürlich zweite Bundesliga. Um das zu erreichen, muss ich aber noch viel tun", befand der zweifache Torschütze Müller. (FP)

Zum heutigen Spitzenspiel in der Landesliga Sachsen, empfing die zweite Mannschaft von Aue den 1.FC Lokomotive Leipzig im Erzgebirgsstadion. In der Tabelle ist Lok zweiter und Aue dritter. Die 2900 Zuschauer, darunter 1800 Gäste aus Leipzig, sahen eine gute Landesligapartie in der Aue druckvoll begann. Schwitzky hatte nach einer Flanke die erste Möglichkeit nach 9 Minuten. Nach 11 Minuten erzielt Müller das 1:0 nach Flanke von Schwitzky. Die Gäste hatten ihre erste Möglichkeit nach einer Viertelstunde, als die Auerhintermannschaft den Ball nicht klären kann. Keine fünf Minuten später steht der Gästestürmer alleine vor Flauder, welcher aber den Schuss neben das Tor setzt. Als eine halbe Stunde gespielt ist steigt Siemund nach einer Ecke am höchsten und köpft knapp am Gästetor vorbei. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabinen. Zur zweiten Hälfte begann Aue wieder offensiv nach vorne zu spielen. Die Abwehr der Gäste konnte oft im letzten moment klären, aber in 58.min wurde le Beau gefoult und Müller verwandelt den Elfmeter sicher zum 2:0. Aue erspielte sich nun weitere Torchancen, welcher aber durch Sykora (67.) an die Latte und Blankenburg (77.) vergeben wurden. Lok versuchte in der letzten Viertelstunde nochmals sein Heil in der Offensiv aber entweder war bei Flauder Endstation oder die Abwehr konnte klären. Blankenburg vergab, nach seiner Einwechslung, die letzte Auer Möglichkeit. Am Ende geht der Sieg in Ordnung, da Aue seine Chancen konsequent genutzt hat. (Menne)

[Bilder vom Spiel]