Spielberichte
28. Spieltag, 05.04.2019

2

:

1

SchücoArena Bielefeld, Freitag 05. April 2019
(Kick off 18:30 Uhr)


Aue verliert auf der Alm


Es war die dritte Niederlage in Serie für die Auer Veilchen. Die Ostwestfalen fackelten vor eigenden Publikum zwar kein Feuerwerk ab, erwiesen sich aber als cleverer und abgezockter. Voglsammer (6.) und Klos (77.) hatten die Bielefelder zunächst mit 2-0 in Führung geschossen, der Anschlusstreffer von Krüger (88.) kam zu spät. „Wir haben zwei richtig blöde Tore bekommen. Aber diese Fehler kann man abstellen. Bielefeld hat viel mit langen Bällen operiert und sonst keine spielerischen Mittel gefunden, um uns vorzuführen“, sagte Mittelfeldspieler Clemens Fandrich nach der Partie. FCE-Trainer Daniel Meyer änderte seine Startelf im Vergleich zur 1-3 Niederlage gegen Dresden am Montag auf drei Positionen. Zweimal war er dazu gezwungen: Für den verletzten Zulechner (Oberschenkel) und den erkrankten Rizzuto rückten Iyoha und Samson in die Anfangself. Zudem musste Herrmann auf der Bank Platz nehmen, für den Flügelspieler lief Strauß von Beginn an auf.
In den Anfangsminuten fanden die Gäste aus dem Erzgebirge gar nicht statt. Bielefeld kam über Voglsammer und Klos zu ersten Abschlüssen und ging dann wenig später mit 1-0 in Führung. Nach einem einfachen Ballverlust von Kusic gegen Klos schalteten die Gastgeber beim folgenden Einwurf schnell um. Clauss hatte auf der rechten Seite viel Platz gegen Wydra und brachte den Ball mit einer Eingabe vor das Auer Tor, wo Samson und Strauß nicht entscheidend klären konnten. Der Ball sprang von Samsons Fuß an den Ellenbogen von Vogelsammer und schließlich hinter die Linie. Nach etwa zehn Minuten fanden die Gäste zumindest zu ihrer defensiven Ordnung. Im Spiel nach vorn fiel ihnen jedoch lange nichts ein. Bielefelds Schlussmann Ortega wurde erstmals in der 30. Minute geprüft, als er einen Distanzschuss von Hochscheidt zur Ecke abwehrte. Der Auer Routinier hatte dann sechs Minuten später eine noch bessere Möglichkeit zum Ausgleich: Schön von Testroet bedient scheiterte er aber im gegnerischen Strafraum und aussichtsreicher Position am herausstürmenden Ortega (36.). Zwischen den beiden Aktionen hatte Aue allerdings auch Glück, dass die Arminia nicht auf 2-0 erhöhte. Klos kommt nach Voglsammer-Vorlage von links im Strafraum an den Ball. Nacheinander läßt er erst Wydra und Kusić stehen und umkurvt mit einem weiteren Haken auch noch Männel. Bei diesem letzten, fast schon unnötigen Dribbling legte er sich den Ball zu weit vor. Somit trudelte der Ball ins Toraus, bevor er ins leere Netz einschieben kann. So ging es mit 1-0 in die Kabine.

In den ersten 15 Minuten nach Wiederanpfiff kam es zu keinen klaren Torchancen auf beiden Seiten. Man merkte den Gästen an, dass sie sich für den zweiten Durchgang mehr vorgenommen hatten. Allerdings fanden diese noch keine spielerische Lösungen, um die Arminia-Abwehr zu überwinden. Testroet (66.), war einfach nicht sein Abend, wird von Börner souverän abgegrätscht. FCE-Coach Meyer ließ sich lange Zeit, brachte dann aber nach 71 Minuten doch einen neuen Offensiv-Mann. Und Nazarov sollte direkt seine Chance bekommen: Iyohas Maßflanke von der linken Außenbahn köpfte der neue Mann - völlig freistehend - aus sieben Metern aber über den Querbalken (73.). Ein Fehlschuss, der bestraft wurde: Bei einem weiten und hohen Ball von Keeper Ortega, weit vor seinem eigenen Strafraum, verschätzte sich Wydra total. Klos stand hinter ihm, nahm den lang in der Luft gewesenen Ball mit der Brust runter und schob zum 2-0 ein (77.). Männel war bedient. Dies war praktisch die Vorentscheidung. Die Gäste zeigen Moral, Krüger trifft aber nur das Außennetz (80.). Zwar gelang Krüger auf Vorarbeit von Hochscheidt per schönem Heber zwar noch der Anschlusstreffer, dieser fiel allerdings zu spät (88.).

Trainerstimmen
Daniel Meyer (Aue): „Es war ein intensives Spiel mit einem – aus unserer Sicht – bitterem Ergebnis. Das erste Gegentor war vermeidbar, dann haben wir aber eine gute Reaktion gezeigt. Wir hatten gute Möglichkeiten auf den 1-1-Ausgleich, konnten die aber leider nicht nutzen. Insgesamt haben wir letztlich zu wenig Torgefahr ausgestrahlt. Das 2-0 verteidigen wir nicht gut – das ist auch der Grund, warum wir nichts mitnehmen. Wir haben am Ende nochmal Moral gezeigt und den Anschluss erzielt. Mit der Leistung bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis natürlich nicht.“

Uwe Neuhaus (Bielefeld): „Das Spiel hatte ein hohes Tempo. Am Anfang konnten wir uns mit dem frühen 1-0 belohnen, danach haben wir es verpasst, das zweite Tor nachzulegen. Nicht zufrieden bin ich heute mit unserem Ballbesitzspiel. Wir wollten viel den Ball haben, aber das ist uns nicht so gelungen. Am Ende des Spiels haben wir Räume bekommen, die wir nicht gut genutzt haben. Von daher haben wir nicht ganz so Fußball gespielt, wie wir uns das vorgenommen hatten. Defensiv haben wir nicht viel zugelassen. Daher geht der Sieg in Ordnung und darüber freue ich mich natürlich. Ich bin mir sicher, dass Aue nächste Saison weiterhin Zweitligist ist.“

Bielefeld: Ortega Moreno – Brunner, Behrendt, Börner, Lucoqui – Yabo (86. Salger), Prietl, Weihrauch (64. Schütz) – Clauss, Klos, Voglsammer (71. Staude).

Aue (Orange/Orange/Orange): Männel – Samson, Wydra, Kusic – Strauß, Fandrich, Riese, Kalig – Hochscheidt – Iyoha (75. Krüger), Testroet (71. Nazarov).

Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka (Mainz)

Zuschauer: 18.429 (davon 240 Auer Fans)

Tore: 1-0 Voglsammer (6.), 2-0 Klos (77.), 2-1 Krüger (88.)

Gelbe Karten: - / Wydra (17.)

Reserve Aue: Jendrusch – Baumgart, Herrmann, Horschig, Kvesic