Spielberichte
26. Spieltag, 15.03.2019

5

:

1

Holstein-Stadion Kiel, Freitag 15. März 2019
(Kick off 18:30 Uhr)


Veilchen gehen in Kiel unter


17 Tage vor dem Heimduell gegen Dynamo Dresden kassierten die Auer Veilchen in Kiel mit einem 1-5 ihre höchste Saisonniederlage. Vor der nun kommenden Länderspielpause hat Trainer Daniel Meyer genug Stoff für die Analyse danach. Der Auer Trainer war gezwungen sein Team auf drei Positionen umzubauen. So rückten Strauß, Herrmann und Käuper für Cacutalua (Kreuzbandriss), Fandrich (5. Gelbe Karte) und Rizzuto (10. Gelbe) in die Startelf. Ehe sich die Gäste im Kieler Holstein Stadion auf die stürmischen Verhältnise dort eingestellt hatten, lagen sie schon nach neun Minuten mit 0-2 hinten. Erst nickte Honsak (6.) aus fünf Metern eine Freistoßeingabe von Benes ein und nur drei Minuten später erhöhte Benes gar auf 2-0. Der Vorlagengeber zum Kieler Führungstreffer darf halblinks auf den Strafraum zulaufen ohne überhaupt vorn irgendjemanden angegriffen zu werden und aus 16 Metern mit links abschließen. Der Ball schlägt mit ordentlich Effet im Kasten ein. Von den Gästen war bis dato nicht viel zu

sehen. Sie kämpften sichtlich gegen den Wind, Regen und Kälte. Unmittelbar nach dem 1-0 lenkte Männel zudem noch einen Schuß von Honsak an die Latte (7.). Holstein ließ die Gäste einfach nicht zur Entfaltung kommen. Lediglich Testroet (13.) prüfte Reimann bis dato im Kieler Gehäuse mit einem Fernschuss. Auf der Gegenseite fast das 3-0 durch Honsak (20.) der frei vor Männel auftauchte, aber am glänzend reagierenden Keeper scheiterte. Doch sechs Minuten später hauchte Hochscheidt den Veilchen aus dem Nichts neues Leben ein. Nach Kusics couragierter Vorarbeit über die linke Außenbahn kam der Mittelfeldmann 18 Meter vor dem Tor nach einem Abpraller zum Schuss und zirkelte den Ball sehenswert links oben ins Tor zum 2-1 Anschlußtreffer. Schlagartig war Aue viel besser im Spiel und agierte nun selbstbewusster. Chancen boten sich danach auf beiden Seiten, die besseren hatten die Kieler: Mühling schoss knapp rechts vorbei (34.), Iyoha knapp drüber (35.), Honsak verpasste Okugawas Hereingabe (41.) und Benes Schuß rasierte den Querbalken aus der Distanz (43.). Mit einer 2-1 Führung für die Störche ging es in die Pause. Aus Sicht der Gäste schmeichelhaft.

Holstein machte nach Wiederanpfiff dann auch gleich wieder Druck. Okugawa (48.) umkurfte elegant zwei Gegenspieler, scheiterte aber an Männel. Auf der Gegenseite verzog Iyoha (53.) einen Fernschuss über das Gebälk. Die Hausherren lassen aber nicht locker und erhöhen nach 54 Minuten auf 3-1. Benes setzt sich gegen den grätschenden Käuper durch und wühlt sich dann an Wydra vorbei Richtung Auer Tor. Danach schießt er freistehend unten rechts ein. Kurz darauf vergab Testroet den schnellen Anschlusstreffer, als er von einem Fehlpass vom Kieler van den Bergh überrascht wurde, zu überhastet und völlig freistehend abschloss (57.). Reimann konnte klären. Aues Trainer Meyer brachte zwar mit Zulechner (61.) einen dritten Stürmer doch die Störche blieben das griffigere und offensiv gefährlichere Team. Honsak und Okugawa schlossen jeweils aus aussichtsreichen Positionen innerhalb des Strafraums zu unpräzise ab (63./ 64.). Die Gäste waren um das Anschlußtor bemüht aber erzielten keine Durchschlagskraft. Kiel war zum Spielende hin noch gnadenlos effektiv. Honsak brach auf der linken Seite gegen Kalig durch und bediente Okugawa mustergültig im Strafraum per Querpass - 4-1 nach 76 Minuten. In der 85. Minute kommt es knüppeldick für Aue. Zum x-ten Mal tritt Bénes einen überragenden Eckstoß an den zentralen Fünfer. Dort steigt der eben erst eingewechselte Seydel nach innen und bugsiert den Ball mit seinem Rücken ins linke untere Eck. Männel konnte da einem nur leid tun. Kurz darauf beendete Schiedsrichter Tobias Reichel die Partie und erlöste die Gäste von ihren Leiden. (Burg)

Trainerstimmen
Daniel Meyer (Aue): „Verdienter Sieg für Kiel. Wir sind sehr schwer gegen den Wind ins Spiel gekommen und lagen schnell 0-2 hinten. Ich war mit der Leistung in der ersten Halbzeit trotzdem zufrieden. Spielentscheidend war das 1-3 gegen uns, wo wir zwei Pressschläge verlieren und der Kieler den Ball einschieben kann. Im Gegenzug können wir dann das Geschenk der Kieler Abwehr nicht nutzen. Danach gingen bei uns die Köpfe runter. Man kann in Kiel verlieren, aber 1-5 ist schon heftig."

Tim Walter (Kiel): "Wir hatten in den letzten Spielen selten Matchglück. Das haben wir uns diesmal erarbeitet. Wir haben deutlich effektiver gespielt als zuletzt. Ich habe gesehen, dass meine Mannschaft heute richtig viel Bock auf das Spiel hatte."

Kiel: Reimann - Dehm, Thesker, Wahl, van den Bergh (87. Sicker) – Karazor - Mühling, Benes, Lee, Okugawa (85.
Awuku) - Honsak (85. Seydel)

Aue (Orange/Orange/Orange): Männel - Kalig, Wydra, Kusic - Herrmann, Käuper (61. Zulechner), Riese, Strauß - Hochscheidt (80. Samson) - Testroet (73. Krüger), Iyoha

Schiedsrichter: Tobias Reichel (Stuttgart)

Zuschauer: 8.666 (davon 260 Auer Fans)

Tore: 1-0 Honsak (6.), 2-0 Benes (9.), 2-1 Hochscheidt (26.), 3-1 Benes (54.), 4-1 Okugawa (75.), 5-1 Seydel (85.)

Reservebank Aue: Jendrusch – Kral, Kvesic, Nazarov

Gelbe Karten: Okugawa (70.) / Strauß (13.)