Spielberichte
Relegation-Hinspiel, 18.05.2018

0

:

0

Wildparkstadion Karlsruhe, Freitag 18. Mai 2018
(Kick off 18:15 Uhr)


Torloses Hinspiel im Wildpark


Der FC Erzgebirge Aue hat alle Chancen auf den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga gewahrt. Im Relegations-Hinspiel beim Karlsruher SC, dem Drittplatzierten aus der 3. Liga, kamen die Veilchen am Freitag-Abend zu einem torlosen Unentschieden. Das Rückspiel am Dienstag (Anstoß 18.15) im eigenen Stadion müssen die Auer nun unbedingt gewinnen, um den vierten Abstieg in ihrer Vereinsgeschichte nach 1990, 2008 und 2015 zu verhindern – wenn nötig, im Elfmeterschießen. Im ersten Spiel scheuten beide Mannschaften das Risiko, waren vor allem darauf bedacht, einen Gegentreffer zu vermeiden. Der badische Traditionsklub peilt trotz der eher schlechten Ausgangsposition zwar weiter den direkten Wiederaufstieg an - allerdings blieben die Karlsruher über weite Strecken den Nachweis ihrer Zweitliga-Tauglichkeit schuldig. „Zufrieden wäre ich gewesen, wenn wir gewonnen hätten“, sagte Aues Trainer Hannes Drews im Anschluss im ZDF. „Aber wenn das Spiel so läuft wie heute, kann man das gut mitnehmen. Das Ergebnis ist in Ordnung.“ KSC-Coach Alois Schwartz war mit dem torlosen Remis vor allem aus einem Grund zufrieden: „Wir haben kein Auswärtstor bekommen.“

Die 25.906 Zuschauer im Wildparkstadion sahen zu Beginn zwei nervöse Mannschaften. Den besseren Start in die Partie erwischten die Hausherren, die sofort mutig und voller Selbstvertrauen den Weg nach vorne suchten. In der zweiten Spielminute prüfte Thiede, nach Zuspiel Schleusener, erstmals Aue-Keeper Männel. Danach nehmen die Gäste zumindest rein optisch das Heft in die Hand, kommen aber kaum vors KSC-Gehäuse. Die Badener paßten sich dem Ballgeschiebe an. Somit passierte in der ersten Viertelstunde so gut wie nichts vor den beiden Toren. Das änderte sich in der 18. Spielminute, als Kempe einen Riese-Freistoß, der von Nazarov noch verlängert wurde, per artistischem Fallrückzieher abnahm und den Ball nur knapp rechts am Tor vorbei setzte. Die Gäste wurden fortan ein wenig mutiger, wenn auch nicht gefährlicher. Hatten aber insgesamt mehr Ballbesitz. Beide Mannschaften gingen nur dosiert ins Risiko. Pech beim KSC, weil Pourie direkt in der Schußbahn einer Direktabnahme von Schleusener (23.) stand. Bitter für Aue: Rizzuto (linker Oberschenkel) verletzte sich bei einer Flanke und musste noch vor der Pause für Kalig ausgewechselt werden (42.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff näherte sich Karlsruhe dem Auer Tor noch einmal mit Standards an. Eine mit viel Effet getretene Freistoßflanke von Wanitzek (42.), klärte Aues Schlußmann Männel mit einer Faust und resoluten Herauslaufen. Dass hier die beste Defensive der dritten Liga (KSC) gegen eine der schlechtesten Offensive der zweiten Liga (Aue) spielt, spiegelt sich auch im Halbzeit Ergebnis wieder.

Auch nach dem Seitenwechsel waren beide Mannschaften auf Sicherheit bedacht und neutralisierten sich über weite Strecken im Mittelfeld. Aus dem Spiel heraus schafften es die Stürmer nur punktuell in den Strafraum. Für die Veilchen fasste sich Bertram (55.) mal ein Herz und tankte sich mit einem Dribbling in den Sechzehner, scheiterte dann aber aus spitzem Winkel an KSC-Keeper Uphoff. Auf der anderen Seite wurde Pourie (61.) in die Tiefe geschickt, schoss dann aber am Ziel vorbei. Recht viel mehr ergab sich dann lange nicht. Mit Kvesic schickte Aues Trainer Drews dann einen frischen, kreativen Offensivspieler für Nazarov auf den Rasen (73.). Ein bißchen war jetzt zu sehen, das die Gäste schon noch wollten, aber es fehlte insgesamt die Durchschlagskraft. Auch der KSC hatte nach vorn nicht mehr allzuviel zu bieten. Schleusener schoss vom rechten Strafraumeck vorbei (79.) und Bertram auf der Gegenseite genau in die Arme von Uphoff (81.). Kurz vor dem Ende hämmerte Wanitzek einen Freistoß von der rechten Seite in den Raum zwischen Fünfer und Elfmeterpunkt. Männel ist auf der Hut und kann die scharfe Hereingabe mit einer Hand aus der Gefahrenzone boxen. Die anschließende dreiminütige Nachspielzeit verpuffte auf beiden Seiten Ereignislos. (Burg)

Pressekonferenz in Karlsruhe. Foto: Burg

Trainerstimmen
Hannes Drews (Aue): "Wir standen heute defensiv gut, hatten aber wenige Aktionen in der Box vorne. Eine solide Leistung aber keine überragende. Deswegen bin auch stolz auf meine Mannschaft. Man hat heute die defensive Qualität vom KSC gesehen. Die Räume waren sehr eng und der KSC kam zu einigen Umschaltsituationen."

Alois Schwartz (Karlsruhe): "Wir sind gut gestanden und wollten Aue locken und ihnen nicht die Räume geben. In der ersten Halbzeit hatten wir auch einige Umschaltsituationen, in denen wir den letzten Ball zu ungenau gespielt haben. Mit dem 0-0 sind wir fürs Rückspiel ganz gut fürs Rückspiel gerüstet."

Karlsruhe: Uphoff - Bader, Gordon, Pisot, Föhrenbach - Thiede, Mehlem, Wanitzek, Muslija – Schleusener, Pourie (88. Fink)

Aue (Lila/Lila/Lila): Männel - Cacutalua, Tiffert, Rapp - Rizzuto (42. Kalig), Riese, Fandrich, Kempe (88. Strauß) – Köpke, Nazarov (73. Kvesic), Bertram -

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Zuschauer: 25.906 (davon 1.200 Auer Fans | Quelle: KSC)
mitgereiste Fans 2017/18

Tore:

Reservebank Aue: Haas – Munsy, Härtel, Bunjaku

Gelbe Karten: - / Rapp (16.), Cacutalua (40.), Riese (75.)

Saison Aue 2017/18 * 2. Bundesliga
02 | So. 06.08. - Düsseldorf....................0-2
01 | Mi. 09.08.- 1.FC Heidenheim..........1-2
Po | So. 13.08. - Wehen-Wiesbaden.....0-2
03 | Fr. 18.08. - Braunschweig................1-1
04 | Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............3-1
05 | Sa. 09.09. - FC Ingolstadt................2-1
06 | Fr. 15.09. - Holstein Kiel...................0-3
07 | Di. 19.09. - Kaiserslautern...............2-0
08 | Fr. 22.09. - SV Sandhausen............1-0
09 | Sa. 30.09. - 1.FC Union Berlin.........1-2
10 | So. 15.10. - Greuther Fürth..............1-2
11 | So. 22.10. - Jahn Regensburg........1-0
12 | Fr. 27.10. - St. Pauli............................1-1
13 | So. 05.11. - Arminia Bielefeld..........1-1
14 | So. 19.11. - MSV Duisburg................0-3
15 | So. 26.11. - VfL Bochum...................1-1
16 | So. 03.12. - Dynamo Dresden.........0-4
17 | Fr. 08.12. - Darmstadt 98.................1-0
18 | Sa. 16.12. - 1.FC Heidenheim.........1-1
19 | Mi. 24.01. - Düsseldorf.....................1-2
20 | So. 28.01. - Braunschweig.............1-3
21 | Fr. 02.02. - 1.FC Nürnberg...............1-4
22 | So. 11.02. - FC Ingolstadt.................0-0
23 | Sa. 17.02. - Holstein Kiel..................2-2
24 | Sa. 24.02. - Kaiserslautern..............2-1
25 | Sa. 03.03. - SV Sandhausen............1-1
26 | So. 11.03. - 1.FC Union Berlin..........0-0
27 | Mo. 19.03. - Greuther Fürth...............2-1
28 | So. 01.04. - Jahn Regensburg..........3-1
29 | Sa. 07.04. - St. Pauli............................2-1
30 | Sa. 14.04. - Arminia Bielefeld............0-2
31 | So. 22.04. - MSV Duisburg.................1-3
32 | Fr. 27.04. - VfL Bochum.......................1-2
33 | So. 06.05. - Dynamo Dresden............0-0
34 | So. 13.05. - Darmstadt 98...................0-1
RL | Fr. 18.05. - Karlsruher SC..................0-0
RL | Di. 22.05. - Karlsruher SC.................18.15 Uhr

In Fettdruck – Heimspiele