Spielberichte
34. Spieltag, 13.05.2018

1

:

0

Merck-Stadion am Böllenfalltor Darmstadt, Sonntag 13. Mai 2018
(Kick off 15:30 Uhr)


Aue geht in die Relegation


Oh wie bitter ist das. Nur die schlechtere Tordifferenz im Vergleich mit Fürth zwingt Aue nach diesem spannenden Match am 34. Spieltag in die Relegation. Zum ersten Mal in ihrer Vereins Historie benötigen die Veilchen nun diese allerletzte Chance zum Verbleib in der 2. Bundesliga. Gegner ist am kommenden Freitag der Dritte aus der 3. Liga, der Karlsruher SC. Gespielt wird zuerst im Karlsruher Wildparkstadion ab 18.15 Uhr. Das Rückspiel in Aue steigt Dienstag (22.05.) nach Pfingsten. Anstoß ist ebenfalls um 18.15 Uhr. Das Endergebnis von 1-0 für Gastgeber Darmstadt 98 war um 17. 21 Uhr besiegelt ging aber völlig in der grenzenlosen Wut der Gäste unter. "Das ist eine bodenlose Sauerei und Frechheit", schmipfte FCE-Präsident Helge Leonhardt nach dem Spiel. "Wir wurden verschaukelt, warum auch immer. Ich weiß nicht, ob es fahrlässig oder vorsätzlich war. Es wird eine Mammutaufgabe, diesen Nackenschlag wegzustecken." Auch Trainer Hannes Drews war sichtlich angeschlagen: "Ich weiß nicht, was wir den Schiedsrichtern getan haben.“

Gleich mit dem Aufreger, der am Ende zum Schicksal für die Gäste wurde, startete die Partie. Cacutalua schickt Hertner über die linke Außenbahn, dessen Eingabe knallt Rizzuto (3.) aus dem Rückraum aufs Tor. Der Darmstädter Mehlem fälscht den Schuss aufs eigene Tor ab. Auf der Linie steht Brégerie und schlägt den Ball deutlich sichtbar mit dem rechten Fuß erst hinter der Linie ins Feld zurück. Nazarov schoß den Abpraller links neben das Tor. Zum Entsetzen der gut 1.800 mitgereisten Auer Fans und der Spieler von Aue wird der reguläre Treffer nicht anerkannt. Die meisten der fast 17.000 Zuschauern konnten diese Szene zweifelsfrei mit bloßem Auge erkennen. Warum das Schieri-Gespann hier eine andere Wahrnehmung hatte, ist aus Auer Sicht unfassbar und natürlich nicht nachvollziebar. Doch das Spiel mußte ja weitergehen. Die Gäste zeigten Herz und Mut. Die schlechte Kunde aus Kiel, wo Braunschweig in Führung ging, paßte wenig später zur Situation. Köpke und Co. gaben weiter Gas. 0-3 Ecken nach acht Minuten und fast das 0-1 als Cacutalua hochstieg und knapp links vorbeiköpfte. Darmstadt, sichtlich nervös, suchte vergeblich nach seinem Rhythmus. Offensiv blieb das Spiel der Schuster-Elf im gesamten ersten Durchgang Stückwerk. Erst nach 22 Minuten hatte man per Freistoß eine erste Schußchance die Jones aber in die Gäste-Mauer jagte. Der FCE präsentierte sich weiterhin initiativer und mit besserer Spielanlage. Schade das Bertram (26.) den besser postierten Nazarov übersah. Bregeriè konnte so im letzten Moment klären und Nazarov machte sich gestenreich Luft gegenüber seinen Stürmer Kollegen. Die Veilchen blieben am Drücker. Ecke über Ecke segelte in den Darmstädter Strafraum. Immer wieder tauchte Abwehrspieler Cacutalua mit vorne aus. Erst verpaßte er einen Eckball (29.) knapp, dann konnte er den darauf folgenden schön per Kopf auf Köpke (30.) ablegen. SVD-Keeper Heuer-Fernandes mußte sich schon sehr lang machen um diesen Ball zu entschärfen. Wäre aber vorbei gegangen. Egal, wieder Eckball. Bei diesen übersah Referee Sören Storks ein Handspiel von Platte (31.) der den Ball aktiv mit den Arm spielte. Mittlerweile hatten sich in Kiel die Ereignisse überschlagen. Nach der zweiten Braunschweiger Führung (1-2) stand es nun mittlerweile 4-2 für Kiel. Und Gastgeber Darmstadt kommt eigentlich nur sporadisch vors Auer Tor. Stark (32.) setzt einen Distanzschuß rechts neben den Männel-Kasten und Cacutalu (41.) klärt per Kopf bei einer gefährlichen Eingabe von Sirigu. Mit 0-0 ging es in die Kabine. Ballbesitz 60:40 sowie Eckballkonto 8:0 klar pro Aue. Braunschweig zu diesen Zeitpunkt 17., Fürth 16. (torlos in Heidenheim) und Aue verharrt auf den 15. Platz. Das Ergebnis aus Dresden (0-0) spielte zu diesen Zeitpunkt keine Rolle mehr, denn eine von den beiden Mannschaften Darmstadt /Aue bleibt in jeden (Ergebnis)-Fall hinter Dresden. An einen Fünf-Tore-Sieg von Union in Dresden glaubte eh keiner.

Die zweite Halbzeit beginnen beide in unveränderter Formation. Aue behält seinen mutigen Offensivstil bei. Als eine Ecke von Tiffert abgewehrt wird, flankt der Routinier an den zweiten Pfosten, wo Cacutaluas Aufsetzer (51.) am Winkel vorbeifliegt. Dann zeigt sich Darmstadt mal vorne. Jones, der Winterneuzugang aus den USA, hat bei einem Nachschuss-Versuch zu viel Platz, knallt das Leder aus acht Metern Männel aber zu mittig direkt in die Arme (52.). Unmittelbar danach gibt es schlechte Nachrichten. Braunschweig geht in Kiel unter (2-6) und Fürth in Heidenheim in Führung. Dadurch rutschte Aue in der LIVE-Tabelle auf Relegationsplatz 16 ab. Ein Treffer von Aue und Darmstadt würde auf den Relegationsplatz durchgereicht. Darmstadts Trainer Schuster reagierte und tauschte mit Höhn für Mehlem defensiv (61.). Als das Spiel zu verflachen drohte wird’s hektisch. Aues emotionaler Co-Trainer Robin Lenk wird vom Schiedsrichter auf die Tribüne verwiesen (63.). Der Grund war bei einer Tiffert-Ecke ein sichtbares festhalten von Ji am Arm von Hertner. Auch diesen Elfer kann man geben. Die Lilien bauten ein Bollwerk vor ihren Straufraum auf und lauerten auf Konter, die Gäste bissen sich immer wieder fest. Doch dann war sie da die Riesen Chance zur Gästeführung. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte stand plötzlich Köpke (68.) mutterseelen allein vor Heuer-Fernandes, doch dieser entschärft den Ball mit einem starken Fußreflex. Nazarov schießt den Abpraller aufs Tor, den abgefälschten Ball bugsierte Köpke mit der Hacke rein – stand aber bei der Ballabgabe vorher im Abseits. Darmstadts Keeper war auch gegen den feinen Drehschuss von Rapp auf dem Posten (85.) und Cacutalua (85.) schließt zu überhastet aus 23 Metern ab – drüber. Auf der Gegenseite fällt dann das 1-0.
Der eingewechselte Boyd wurde von Ji freigespielt und scheiterte frei vor Männel. Aber Kempe versenkte den Abpraller aus 13 Metern per Flachschuss (86.). Ärgerlich das Hertner, kurz zuvor gestolpert, auf der Linie kauernd der Ball durch die Beine flutscht. Dann kommt die Meldung vom Heidenheimer Ausgleich. Jetzt würde ein Auer Tor den Klassenerhalt bedeuten. In der dreiminütigen Nachspielzeit kommt Bertram noch zu einer Schußchance, die aber als harmloser Roller krepierte. Trainer Hannes Drews und seine Spieler wirkten später im ohrenbetäubenden Darmstädter Jubelsturm völlig deplatziert, statt geteilter Freude über den Klassenerhalt herrschten bei Erzgebirge Aue nur Frust, Enttäuschung - und Wut auf den Schiedsrichter. War nachvollziebar. (Burg)

Pressekonferenz in Darmstadt. Foto: Burg













Trainerstimmen
Hannes Drews (Aue) : Ich weiß nicht, was wir den Schiedsrichtern getan haben. Innerhalb von vier Wochen war es die dritte klare Fehlentscheidung gegen uns. Wenn wir mit 1-0 in Führung gehen, spielt uns das in die Karten und wir bekommen mehr Räume. Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, die zweiten Bälle gut verteidigt, nur der letzte Ball hat vielleicht gefehlt. Auch in der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel im Griff gehabt. Aufgrund der Ergebnisse haben wir dann natürlich etwas mehr riskiert. Das Tor trudelt gefühlt durch alle Beine durch. Insgesamt hatte Darmstadt nur drei Torchancen, das haben wir gut verteidigt. Schade, dass wir heute den Deckel nicht drauf machen konnten, wir haben trotzdem gezeigt, was wir spielen können. Vielleicht ist in den nächsten Spielen auch mal der Fußballgott auf unserer Seite und es wird etwas genauer hingeschaut.

Dirk Schuster (Darmstadt): Das beste am heutigen Tag ist der Klassenerhalt, der Sieg ist ein Nebengeräusch, über die Leistung heute hüllen wir besser den Mantel des Schweigens. Wir haben heute gegen eine bärenstarke Auer Mannschaft keine Lösungen gefunden. Wir hatten vielleicht ein Kopfproblem, nachdem wir heute nach den letzten Wochen das erste Mal etwas zu verlieren hatten. Das war eine gewisse Angst, die die Beine gelähmt hat. Wir hatten außergewöhnlich viele Abspielfehler und schlechte Ballannahmen. Respekt an Aue für die Leistung, ich kann den Unmut nach den Schiedsrichterentscheidungen auch verstehen. Aber ich denke, dass die Auer Mannschaft stark genug ist, um in der Relegation zu bestehen. Ich bin froh, dass wir nach dem langen, steinigen Weg auf einem zehnten Tabellenplatz landen, obwohl und viele schon abgeschrieben hatten. Wir hatten in den letzten Spielen sicher viel Glück, hatten zuvor in anderen Phasen viel Pech, ich denke es gleicht sich immer aus. Der Klassenerhalt mit zwei blauen Augen ist aber kein Grund zum Feiern, wir haben nichts Großartiges geschafft, wir haben einfach nur unseren Job gemacht.

Darmstadt: Heuer Fernandes - Sirigu, Sulu, Brégerie, Holland - Stark - Kempe, Ji, Jones (90. +3 Niemeyer), Mehlem (61. Höhn) – Platte (79. Boyd)

Aue (Gold/Gold/Gold) : Männel - Rapp, Tiffert. Cacutalua - Hertner, Riese, Fandrich (82. Munsy), Rizzuto -.Bertram, Nazarov (74. Kvesic), Köpke

Schiedsrichter: Sören Storks (Velen)

Zuschauer: 16.950 (davon 1.800 Auer Schlachtenbummler | Quelle. SVD´98)
Auer Auswärts-Support 2017/18

Tore: 1-0 Kempe (86.)

Reservebank Aue: Haas - Strauß, Wydra, Härtel, Bunjaku

Gelbe Karten: Holland (72.) / Köpke (64.), Fandrich (82.)

Saison Aue 2017/18 * 2. Bundesliga
02 | So. 06.08. - Düsseldorf....................0-2
01 | Mi. 09.08.- 1.FC Heidenheim..........1-2
Po | So. 13.08. - Wehen-Wiesbaden.....0-2
03 | Fr. 18.08. - Braunschweig................1-1
04 | Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............3-1
05 | Sa. 09.09. - FC Ingolstadt................2-1
06 | Fr. 15.09. - Holstein Kiel...................0-3
07 | Di. 19.09. - Kaiserslautern...............2-0
08 | Fr. 22.09. - SV Sandhausen............1-0
09 | Sa. 30.09. - 1.FC Union Berlin.........1-2
10 | So. 15.10. - Greuther Fürth..............1-2
11 | So. 22.10. - Jahn Regensburg........1-0
12 | Fr. 27.10. - St. Pauli............................1-1
13 | So. 05.11. - Arminia Bielefeld..........1-1
14 | So. 19.11. - MSV Duisburg................0-3
15 | So. 26.11. - VfL Bochum...................1-1
16 | So. 03.12. - Dynamo Dresden.........0-4
17 | Fr. 08.12. - Darmstadt 98.................1-0
18 | Sa. 16.12. - 1.FC Heidenheim.........1-1
19 | Mi. 24.01. - Düsseldorf.....................1-2
20 | So. 28.01. - Braunschweig.............1-3
21 | Fr. 02.02. - 1.FC Nürnberg...............1-4
22 | So. 11.02. - FC Ingolstadt.................0-0
23 | Sa. 17.02. - Holstein Kiel..................2-2
24 | Sa. 24.02. - Kaiserslautern..............2-1
25 | Sa. 03.03. - SV Sandhausen............1-1
26 | So. 11.03. - 1.FC Union Berlin..........0-0
27 | Mo. 19.03. - Greuther Fürth...............2-1
28 | So. 01.04. - Jahn Regensburg..........3-1
29 | Sa. 07.04. - St. Pauli............................2-1
30 | Sa. 14.04. - Arminia Bielefeld............0-2
31 | So. 22.04. - MSV Duisburg.................1-3
32 | Fr. 27.04. - VfL Bochum.......................1-2
33 | So. 06.05. - Dynamo Dresden............0-0
34 | So. 13.05. - Darmstadt 98...................0-1
RL | Fr. 18.05. - Karlsruher SC..................18.15 Uhr
RL | Di. 22.05. - Karlsruher SC.................18.15 Uhr

In Fettdruck – Heimspiele