Spielberichte
29.Spieltag, 07.04.2018

2

:

1

Erzgebirgsstadion Aue, Sonnabend 07. April 2018
(Kick off 13:00 Uhr)


Aue baut seine Serie aus


Der FC Erzgebirge Aue machte am Samstag-Nachmittag bei bestem Fußballwetter einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Die Mannen von Trainer Hannes Drews gewannen vor der Saison Rekordkulisse von 14.700 Zuschauern gegen den FC St. Pauli mit 2-1 und klettern mit 39 Zählern vorerst auf Platz acht der Tabelle. Damit bleiben die Veilchen auch im achten Spiel hintereinander ohne Niederlage. Von Beginn an gingen beide Mannschaften engagiert zu Werke. Zwar fehlte dem Spiel Anfangs das Tempo, doch sowohl Aue als auch St. Pauli suchten den Weg nach vorne. Eine erste Chance für den Gastgeber bot sich Munsy, der nach der 2. Ecke links vorbeiköpfte (3.). Auf der Gegenseite zeigte sich Männel bei einer Eingabe von Møller Dæhli (3.) ebenso auf dem Posten, wie auch bei einem Versuch von Allagui (9.) am kurzen Pfosten. Nach einer Viertelstunde gewinnt Aue mehr und mehr die Spielkontrolle. Schußversuche von Munsy (18.) und Köpke (19.) sind aber noch zu ungenau. Doch dann fällt es doch, das Tor zum 1-0 (25.). Fandrich, von Hertner angespielt, zieht von links in Richtung St. Pauli Strafraum und wird kaum angegriffen. Und dann traut er sich einfach mal und zieht aus dem Lauf ca. 20 m zentrale Position einfach mal ab. Der Schuss kommt hart, Avevor bekommt den linken Fuß dran und wenig später schlägt der Ball neben Keeper Himmelmann abgefälscht ein. Aue jubelt. Danach bleiben die Platzbesitzer die aktivere Mannschaft und gefallen durch teilweise gute Ballzirkulation. Zugleich halten sie die Kiezkicker effektiv vom eigenen Kasten fern - bis kurz vor der Pause. Tiffert und Kalig brachten den Ball an der eigenen Strafraumkante nicht entscheidend weg, der dann vor den Füßen von Buchtmann fällt. Der bedient gedankenschnell den völlig freigelassenen Ex-Auer Bouhaddouz. Dessen wuchtige, flache Direktabnahme rauschte zum schmeichelhaften Ausgleich links unten ins Netz (44.).

Beide Teams gehen den zweiten Durchgang entspannt an und probieren mit ersten, sicheren Pässen wieder auf Betriebstemperatur zu kommen. Es entwickelte sich nun eine höhepunktearme Partie. Zwingende Aktionen oder gar Torabschlüsse waren auf beiden Seiten fast nicht zu sehen. Außnahme war aber die Szene in der 57. Minute als Tiffert aus 26m bei einem Freistoß den rechten Pfosten trifft. Der Ball rollt die Torlinie entlang und prallt dann auch noch gegen den linken Pfosten. Avevor steht dann am nächsten und haut den Ball zur Ecke. Logisch das die West aufstöhnt. Was für eine Szene. Danach schleppt sich das Spiel so über die Zeit. Riese (64.) mit einem Versuch drüber und eine Eingabe vom agilen Rizzuto (69.) gerät für die lauernden Nazaraov und Munsy im Zentrum viel zu ungenau. In der 75. Minute setzte Hertner mit einer Einzelaktion ein Ausrufezeichen aus dem Spiel heraus und läutete damit eine kleine Phase des Aufschwungs seiner Mannschaft ein. Sein Abschluß aus 16 Meter ging knapp neben dem linken Pfosten ins Außennetz. Die Schlüsselszene des Spiels dann in der 81. Minute. Kvesic, fünf Minuten zuvor für Nazarov eingewechselt, versucht Köpke im Sechszehner anzuspielen. Köpke kommt an Buballa rechts vorbei und zieht dann in Richtung Fünfer. Buballa selbst kommt ebenfalls aus dem Tritt, steht quer in der Luft und schafft es trotzdem, den Gegner irgendwie am Torschuss zu hindern. Der Schieri zeigt auf dem Punkt und Buballa die Gelbe Karte. Köpke wird behandelt. Unterdessen hat sich Kvesic den Ball zurechtgelegt, läuft dann mit einer kleinen Verzögerung an und verwandelt hart, halbhoch, neben den linken Pfosten. Himmelmann ist in der Ecke kann den scharf geschossenen Ball aber nicht erreichen. St. Pauli warf danach alles nach vorne, agierte aber wie schon fast im gesamten Spiel zuvor erschreckend kopf- und ideenlos. Nur beim Drehschuß von Diamantakos (89.) wurde es noch mal spannend. Tiffert wirft sich aber in den Schuß. In der 4-minütigen Nachspielzeit steht das Auer Publikum geschlossen hinter der eigenen Mannschaft und feiert bis zum Schlußpfiff. Die Auer Veilchen bejubeln ihren dritten Sieg in Folge. (Burg)

Pressekonferenz in Aue. Foto: Burg

Trainerstimmen
Markus Kauczinski (St. Pauli): „In der ersten Hälfte haben wir rund 30 Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Wir hatten ein paar unglückliche Aktionen, wie zum Beispiel beim Tor zum 0-1. Danach sind wir besser in die Partie gekommen und haben uns mit dem 1-1 belohnt. In der zweiten Halbzeit wollten wir mehr Ballkontrolle. Wir haben besser aufgebaut und es lief alles auf ein 1-1 hinaus, denn beide Mannschaften haben das Risiko gescheut. Am Ende wird dieses Spiel aber durch einen Elfmeter entschieden. Danach haben wir es mit der Brechstange versucht, aber es hat nicht gereicht. Eine unglückliche Niederlage aber es geht weiter und wir müssen uns der Situation stellen.“

Hannes Drews (Aue): „Zuallererst ein Riesenkompliment an unsere Fans. Als wir reinkamen war das ein Gänsehaut Moment. In den Minuten vor dem 1-1 haben wir um den Ausgleich gebettelt. In der Halbzeitpause haben wir uns vorgenommen das Spiel zu gewinnen. Mario gebührt ein Riesenkompliment das er sich den Ball nahm beim Elfer und dann reinmachte. Dies ist nicht so einfach in so einer Situation. Heute war es ein wichtiger Sieg aber kein entscheidener, dafür ist die Liga zu eng.“

Aue (Lila/Lila/Lila): Männel - Kalig, Tiffert, Kempe - Hertner, Riese, Fandrich, Rizzuto - Köpke (89.Bunjaku), Nazarov (76. Kvesić), Munsy (86. Wydra)

St. Pauli: Himmelmann – Park, Ziereis, Avevor, Buballa (83. Sobiech) – Buchtmann, Dudziak - Møller Dæhli (70. Neudecker), Allagui (80. Diamantakos) Sahin - Bouhaddouz

Schiedsrichter: Christof Gűnsch (Marburg)

Zuschauer: 14.700 (Saisonrekord)

Tore: 1-0 Fandrich (25.), 1-1 Bouhaddouz (44.), 2-1 Kvesić 82./Foulelfmeter)

Reserve Aue: Jendrusch - Adler, Strauß, Härtel

Gelbe Karten: Hertner (69.), Rizzuto (86.) / Dudziak (38.), Buchtmann (76.), Buballa (81.), Bouhaddouz (90. +2)

Saison Aue 2017/18 * 2. Bundesliga
02 | So. 06.08. - Düsseldorf....................0-2
01 | Mi. 09.08.- 1.FC Heidenheim..........1-2
Po | So. 13.08. - Wehen-Wiesbaden.....0-2
03 | Fr. 18.08. - Braunschweig................1-1
04 | Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............3-1
05 | Sa. 09.09. - FC Ingolstadt................2-1
06 | Fr. 15.09. - Holstein Kiel...................0-3
07 | Di. 19.09. - Kaiserslautern...............2-0
08 | Fr. 22.09. - SV Sandhausen............1-0
09 | Sa. 30.09. - 1.FC Union Berlin.........1-2
10 | So. 15.10. - Greuther Fürth..............1-2
11 | So. 22.10. - Jahn Regensburg........1-0
12 | Fr. 27.10. - St. Pauli............................1-1
13 | So. 05.11. - Arminia Bielefeld..........1-1
14 | So. 19.11. - MSV Duisburg................0-3
15 | So. 26.11. - VfL Bochum...................1-1
16 | So. 03.12. - Dynamo Dresden.........0-4
17 | Fr. 08.12. - Darmstadt 98.................1-0
18 | Sa. 16.12. - 1.FC Heidenheim.........1-1
19 | Mi. 24.01. - Düsseldorf.....................1-2
20 | So. 28.01. - Braunschweig.............1-3
21 | Fr. 02.02. - 1.FC Nürnberg...............1-4
22 | So. 11.02. - FC Ingolstadt.................0-0
23 | Sa. 17.02. - Holstein Kiel..................2-2
24 | Sa. 24.02. - Kaiserslautern..............2-1
25 | Sa. 03.03. - SV Sandhausen............1-1
26 | So. 11.03. - 1.FC Union Berlin..........0-0
27 | Mo. 19.03. - Greuther Fürth...............2-1
28 | So. 01.04. - Jahn Regensburg..........3-1
29 | Sa. 07.04. - St. Pauli............................2-1
30 | Sa. 14.04. - Arminia Bielefeld............13.00
31 | So. 22.04. - MSV Duisburg.................13.30
32 | Fr. 27.04. - VfL Bochum.......................18.30
33 | So. 06.05. - Dynamo Dresden............15.30
34 | So. 13.05. - Darmstadt 98...................15.30
In Fettdruck – Heimspiele

Zuschauer im Erzgebirgsstadion 2017/18
So. 06.08. - Düsseldorf....................9.150
Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............9.000
Fr. 15.09. - Holstein Kiel....................8.000
Fr. 22.09. - SV Sandhausen..............6.800
Sa. 39.09. - 1.FC Union Berlin..........9.450
So. 22.10. - Jahn Regensburg..........7.550
So. 05.11. - Arminia Bielefeld............7.500
So. 26.11. - VfL Bochum.....................7.200
Fr. 08.12. - Darmstadt 98....................6.400
Sa. 16.12. - 1.FC Heidenheim...........6.500
So. 28.01. - Braunschweig.................9.850
So. 11.02. - FC Ingolstadt...................6.850
Sa. 24.02. - Kaiserslautern …...........8.500
Mo. 19.03. - Greuther Fürth............... 8.700
Sa. 07.04. - St. Pauli..........................14.700
So. 22.04. - MSV Duisburg...............13.30 Uhr
So. 06.05 - Dynamo Dresden..........15.30 Uhr

aktueller Ø 8.392

Ø Heimbilanz 10 Jahres Vergleich (nur Punktspiele)
2. Liga 2007/08 - 17 - 10.606
3. Liga 2008/09 - 19 - 8.089
3. Liga 2009/10 - 19 - 8.963
2. Liga 2010/11 - 17 - 10.255
2. Liga 2011/12 - 17 - 9.384
2. Liga 2012/13 - 17 - 8.714
2. Liga 2013/14 - 17 - 9.405
2. Liga 2014/15 - 17 - 9.111
3. Liga 2015/16 - 19 - 8.311
2. Liga 2016/17 - 17 - 8.588

Die fünf besten Auer Zuschauer Heimbilanzen aller Zeiten
1. - 2. Bundesliga 2004/05 - 17 Spiele - Ø 12.818
2. - DDR Oberliga 1981/82 - 13 Spiele - Ø 12.538
3. - DDR Oberliga 1968/69 - 13 Spiele - Ø 12.385
4. - DDR Oberliga 1983/83 - 13 Spiele - Ø 12.231
5. - DDR Oberliga 1986/87 - 13 Spiele - Ø 11.715