Spielberichte
21. Spieltag, 02.02. 2018

4

:

1

Max-Morlock-Stadion Nürnberg, Freitag 02. Februar 2018
(Kick off 18:30 Uhr)


Aue geht in Nürnberg unter


Der FC Erzgebirge Aue hat auch seine dritte Partie in der 2. Liga im Jahr 2018 verloren. Mit einem, auch in dieser Höhe völlig verdienten, 1-4 gegen den Aufstiegsaspiranten 1. FC Nürnberg war die Darbietung der Gäste vorallem im zweiten Durchgang ein Offenbarungseid. Jetzt heißt es die berühmten Arschbacken zusammen zukneifen. Aues Präsident Helge Leonhardt sah gewisse Qualitätsunterschiede: „Wir müssen die Punkte gegen andere Mannschaften holen“ und Mittelfeldregisseur Christian Tiffert verlor auch nicht viele Worte: „Ich wünsche mir wirklich sehr, dass wir einfach mal die Klappe halten. 1-4 verloren, Klappe halten, weitermachen, das nächste Spiel gewinnen."

Die Gastgeber taten sich den Großteil der ersten Halbzeit gegen extrem defensiv agierende Gäste zwar sehr schwer, spielten letztlich aber ihre individuelle Klasse eiskalt aus und gewannen am Ende deutlich. Den Auern war anzumerken, dass sie nach fünf Gegentoren in den zwei Spielen nach der Winterpause darauf bedacht waren, hinten ersteinmal nichts zuzulassen. Von Beginn an war der Club das spielbestimmende Team. Sie wollten auch gleich zeigen wer hier Herr im Haus ist. Aue wirkte ein wenig gehemmt. Immer wieder suchten sie in den Anfangsminuten ihren Torwart. Die Rückspiele bereiteten nicht nur den angereisten Anhang mitunter „Magenschmerzen.“ Nürnberg konnte quasi von Beginn an auf dem Platz schalten und walten, wie es wollte. Doch es schien, als ob sich die Veilchen genau mit dieser Taktik schadlos halten wollten. Die Fünferkette, tief vor dem eigenen Strafraum postiert, machte in der eigenen Hälfte den Raum eng und stellte den FCN, der sich bis auf zwei kleine Annäherungen durch Behrens (5./7.) an der Auer Defensive die Zähne ausbiss, vor große Probleme. Die Gäste schafften nach 12 Minuten für etwas Gefahr zu sorgen vor dem gegnerischen Tor. Fandrich spielte aus dem offensiven Zentrum einen feinen Steilpass in Richtung Elfmeterpunkt. Doch Köpke kam einen Schritt zu spät. Dies sollte aber nur eine Außnahme aus Gästesicht bleiben. Die bis dato beste Offensive der Liga (39 Tore) tat sich gegen Aue weiterhin schwer. Nürnberg hatte zwar viel Ballbesitz, konnte damit aber wenig anfangen. Die Folge war ein ereignisloses Geschiebe der Kugel auf beiden Seiten. Zwischen der 12. und 32. Minute regierte die pure Langeweile im Max Morlock Stadion. Dann zirkelte Kvesic (33.) einen Freistoß von der linken Seite in den Nürnberger Fünfmeterraum. Es war die einzigste Szene, halb Flanke, halb Schuß, bei dem Torwart Bredlow zupacken musste. Der Club, mit ihren Zwölf-Tore-Stürmer Ishak, ließ bis dahin echte Torgefahr vermissen. Doch dann riss ein Tor aus dem Nichts die Zuschauer aus der Lethargie. Möhwald (37.) hämmerte den Ball per Direktabnahme von der Strafraumgrenze in die Maschen des Auer Tores. Ein Sonntagsschuss am Freitagabend, Aues-Keeper Männel war chancenlos. Vorangegangen war der erste wirkliche Fehler der FCE-Defensive, dafür ein doppelter: Palacios durfte vom rechten Flügel den Ball unbedrängt in den Rücken der Fünferkette passen, wo Möhwald mit Anlauf freistehend zum Abschluss kam. Die Auer hatten bis zum Pausenpfiff keine Antwort parat. Im Gegenteil: Eine Unachtsamkeit von Rapp, der einen weiten Schlag unterschätzte, bügelte Männel gerade noch so vor Ishak aus (42.). Die 24.451 Zuschauer waren froh als Schiedsrichter Pfeifer zum Pausentee abpfiff und die ersten recht zähen 45 Minuten endlich beendete.

Nach der Pause waren noch nicht wieder alle auf ihren Plätzen, da zappelte der Ball, 57 Sekunden nach Wiederanpfiff, schon wieder im Netz der Gäste. Kvesic verlor im Spielaufbau den Ball. Möhwald fand sich mit Palacios zum Doppelpaß und schob dann elegant ja fast mühhelos zum 2-0 ein. Zu diesen Zeitpunkt war der Kuchen aus Gästesicht eigentlich schon gegessen. Es mußte schon sehr viel passieren damit hier noch was ginge. Schwer vorstellbar. Aue blieb harmlos. Zwar zogen sich die Hausherren etwas zurück, aber ein Kopfball von Soukou (48.) nach der ersten Ecke und ein Distanzschuß von Kvesic (50.) gingen hoch über den Kasten. FCE-Trainer Drews reagierte. Er wechselte Munsy (56.) und Kalig (63.) ein und stellte das System um: Wydra rückte aus der Abwehrreihe ins zentrale Mittelfeld auf. Für mehr Druck auf Nürnbergs stabil stehende Defensive konnten die Gäste dennoch nicht sorgen. Nürnberg hatte logischerweise durch die zwei Tore Selbstbewußtsein ohne Ende. Ishak scheiterte nach einem Konter am reaktionsstarken Männel (66.), genauso wie Behrens mit einem Kopfball (70.). Den anschließenden Eckball verlängerte Erras per Kopf zum 3-0 ins lange Eck (71.). Zumindest diesmal schlugen die Auer prompt zurück. Im Zweikampf spitzelte Munsy im Fallen den Ball in den Nürnberger Strafraum und Soukou knallte die Kugel hoch ins Netz (72.). Die leise Hoffnung zum ersten Mal aus Nürnberg doch noch was zählbares mit ins Lößnitztal zu nehmen, währte nur kurz. Vier Minuten später nutzte der soeben eingewechselte Werner ein Zuspiel von Palacios und markierte das 4-1. Kalig, der gegen Palacios (80.) klärte und Männel der einen Schuß von Ishak (90.) parierte, verhinderten weitere Gegentore. Auf der Gegenseite versuchten Köpke (85.) und Munsy (87.) mit zwei Torschüssen ihr Glück, die jedoch zu Eckbällen abgefälscht wurden. (Burg)

Pressekonferenz in Nürnberg. Foto: Burg

Trainerstimmen
Hannes Drews (Aue): „Wir hatten uns viel vorgenommen und haben auch eine gute erste Halbzeit gespielt. Nürnberg macht aus einer Chance eiskalt das 1-0. Das ist momentan der Unterschied. Wir wollten nach der Pause mutig nach vorne spielen, kassieren dann aber gleich den zweiten Gegentreffer durch einen individuellen Fehler. Nürnberg hat danach die Räume gut ausgespielt. Die Mannschaft hat es weiter versucht und nicht aufgegeben, kassiert dann aber auch noch das vierte Gegentor. So war es eine bittere Niederlage aus der wir unsere Schlüsse ziehen müssen.“

Michael Köllner (Nürnberg): „Wir wollten den Schwung aus den letzten 7 ungeschlagenen Spielen nutzen und auch heute gewinnen. Das ist uns gelungen. Es sind heute zwei extrem ballsichere Mannschaften aufeinandergetroffen. Umso wichtiger war es für uns, dass wir die taktischen Dinge gut auf den Platz gebracht haben. Das 1-0 war symptomatisch für unser Spiel: langer Ballbesitz, bis ein Spieler frei in Schussposition war. Wir wollten die Chancen herausspielen und nicht auf den Zufall warten. Insgesamt muss man der Mannschaft ein Riesenkompliment machen, dass sie nie unruhig geworden ist, sondern es gemacht hat, wie wir es uns vorgenommen hatten. Man hat heute wieder die Qualität unserer Mannschaft gesehen. Wir haben uns wieder als richtiges Team präsentiert. Das gibt uns Kraft und Energie für die nächsten Wochen.“

Nűrnberg: Bredlow – Mühl, Ewerton José, Löwen (83. Petrak) - Erras – Valentini, Möhwald (75. Werner), Behrens, Leibold - Palacios (89. Stefaniak) - Ishak

Aue (Weiß/Weiß/Weiß): Männel - Rapp (63. Kalig), Wydra, Cacutalua - Kempe, Tiffert, Fandrich, Strauß (71. Rizzuto) - Köpke, Kvesic (56. Munsy), Soukou

Schiedsrichter: Johann Pfeiffer (Heusenstamm)

Zuschauer: 24.451 (davon knapp 1.000 Auer Schlachtenbummler)

Tore: 1-0 Möhwald (37.), 2-0 Möhwald (46.), 3-0 Erras (71.), 3-1 Soukou, (72.), 4-1 Werner (76.)

Reservebank Aue: Haas - Hertner, Nazarov, Bertram

Gelbe Karten: - / -

Saison Aue 2017/18 * 2. Bundesliga
02 | So. 06.08. - Düsseldorf....................0-2
01 | Mi. 09.08.- 1.FC Heidenheim..........1-2
Po | So. 13.08. - Wehen-Wiesbaden.....0-2
03 | Fr. 18.08. - Braunschweig................1-1
04 | Sa. 26.08. - 1.FC Nürnberg..............3-1
05 | Sa. 09.09. - FC Ingolstadt................2-1
06 | Fr. 15.09. - Holstein Kiel...................0-3
07 | Di. 19.09. - Kaiserslautern...............2-0
08 | Fr. 22.09. - SV Sandhausen............1-0
09 | Sa. 30.09. - 1.FC Union Berlin.........1-2
10 | So. 15.10. - Greuther Fürth..............1-2
11 | So. 22.10. - Jahn Regensburg........1-0
12 | Fr. 27.10. - St. Pauli............................1-1
13 | So. 05.11. - Arminia Bielefeld..........1-1
14 | So. 19.11. - MSV Duisburg................0-3
15 | So. 26.11. - VfL Bochum...................1-1
16 | So. 03.12. - Dynamo Dresden.........0-4
17 | Fr. 08.12. - Darmstadt 98.................1-0
18 | Sa. 16.12. - 1.FC Heidenheim.........1-1
19 | Mi. 24.01. - Düsseldorf.....................1-2
20 | So. 28.01. - Braunschweig.............1-3
21 | Fr. 02.02. - 1.FC Nürnberg...............1-4
22 | So. 11.02. - FC Ingolstadt.................13.30
23 | Sa. 17.02. - Holstein Kiel..................13.00
24 | Sa. 24.02. - Kaiserslautern..............13.00
25 | Sa. 03.03. - SV Sandhausen.............13.00
26 | So. 11.03. - 1.FC Union Berlin..........13.30
27 | Mo. 19.03. - Greuther Fürth..............20.30
WE 23.-25.03. - Länderspielpause
28 | Sa. 31.03. - Mo. 02.04. - Jahn Regensburg
29 | Fr. 06.04. - Mo. 09.04. - St. Pauli
30 | Fr. 13.04. - Mo. 16.04. - Arminia Bielefeld
31 | Fr. 20.04. - Mo. 23.04. - MSV Duisburg
32 | Fr. 27.04. - Mo. 30.04. - VfL Bochum
33 | So. 06.05. - Dynamo Dresden
34 | So. 13.05. - Darmstadt 98

In Fettdruck – Heimspiele