Spielberichte
31. Spieltag, 30.04.2017

3

:

1

Sparkassen Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 30. April 2017
(Kick off 13:30 Uhr)


Die Veilchen mit ganz wichtigen Sieg gegen Konkurrenten


Die Auer Veilchen haben mit einem 3-1 Heimsieg im Kellerduell gegen die Würzburger Kickers einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Unter Trainer Domenico Tedesco holte Aue in acht Partien 17 Punkte und steht drei Spieltage vor Saisonschluß auf dem 13. Tabellenplatz. Die Gäste aus Würzburg warten nun schon seit 14 Spielen auf einen Rückrunden-Sieg. Bereits nach 18 Minuten war die Begegnung quasi gelaufen, weil sich die Platzbesitzer eiskalt in der Chancenverwertung zeigten. Gegen die schlechteste Rückrundenmannschaft der Liga erwischte Aue einen Traumstart. Schon nach 150 Sekunden klingelte es im Tor der Würzburger. Abwehrspieler Kalig staubte mit dem Kopf aus Nahdistanz ab, nachdem ein langer Freistoß von Kvesic einmal unberührt auf den Boden sprang und dann an die Latte landete. „Der Ball sprang mir genau auf den Kopf und dann war es nicht mehr die schwerste Aufgabe.“ Es war Kaligs erster Saisontreffer und erst das dritte Kopfballtor der Auer in dieser Saison. Nur sieben Minuten später gings es ungebremst weiter. Als Kvesic wieder einen langen Freistoß in den Strafraum schlug und Rizzuto mit Volldampf in den in diesen eindrang, zerrte Kurzweg plump am Trikot des Auers. Der Elfmeterpfiff war die logische Konsequenz. Natürlich trat Nazarov an. Der Strafstoßspezialist versenkte eiskalt ins linke untere Eck und baute seine Elferquote auf fantastische sieben Tore in sieben Versuchen aus. Damit stellte er den alten Elferrekord von Aues Legende Holger Erler ein, der es in der Saison 1980/81 ebenfalls auf sieben Tore in sieben Versuchen vom Punkt schaffte. Die Kickers kamen in der Folge nur nach Ecken in Tornähe von Aue, konnten aber nach den Standards jedoch nur wenig Gefahr versprühen. Ganz im Gegensatz zu den eiskalten Gastgebern, die auch bei der nächsten Chance ins Tor trafen: Diesmal war Köpke nach feinem Außenrist Pass von Tiffert zur Stelle (18.). Er ließ gekonnt Kurzweg ins Leere rutschen und verwandelte dann frei vor Siebenhandl abgebrüht. Zum Zunge schnalzen. Die „West“ stand natürlich Kopf. Doch die Unterfranken brachen auch nach dem dritten Gegentreffer nicht komplett auseinander. Sie suchten die Flucht nach vorne. Aue lauerte mit drei Toren im Rücken auf schnelle Gegenangriffe. Sofort nach Ballgewinn wurden mit langen Bällen die Spitzen gesucht. Dies wurde dadurch begünstigt, dass die Kickers in dieser Phase des Spiels sehr hochstanden und mehr riskierten. Und die Gäste langten auch ganz schön hin. Bereits nach einer halbe Stunde hatten sie vier Gelbe Karten auf ihr Konto und Valdet Rama wandelte am Rand eines Platzverweises. Innerhalb von zwei Minuten langte der Rechtsaußen zwei Mal ordentlich zu und hatte Glück, dass der umsichtige Schiedsrichter Rohde Gnade vor Recht walten ließ. Bis zum Seitenwechsel hatte beide Seiten nur noch je eine Gelegenheit. Ein Kopfball von Fröde (40.) landete genau in die Arme von Männel und auch Kaufmann (45.) scheiterte am Würzburger Keeper.

Die zweite Hälfte begann deutlich verhaltener als der erste Durchgang. Nicht zuletzt weil die Gastgeber ihre Offensivbemühungen herunterfuhren. Auf der anderen Seite war den Gästen zwar der Wille anzusehen, doch nach wie vor gelang es ihnen nicht, gefährlich in den Strafraum zu kommen. Lediglich eine scharfe Eingabe von Soriano (51.) konnte sie verzeichnen. Männel war aber auf den Posten. Auf der Gegenseite prüfte Kaufmann (55.) den Würzburger Schlußmann undmußte dann wenig später verletzt vom Spielfeld. Für ihn kam Riese in die Partie. Die Gäste spielten weiter aggressiv nach vorn und hatten dann auch in dieser Phase das Glück des Tüchtigen. Der gerade eingewechselte Weihrauch erzielte nach Doppelpaß mit Fröde das 1-3 (60.). Aus vollem Lauf schlenzte er den Ball aus über 20 Metern ins rechte Dreiangel. Männel streckte sich vergeblich. Ein Sonntagsschuss, der plötzlich wieder Spannung in ein Spiel brachte, das gelaufen schien. Die Gäste bekamen die zweite Luft, hatte deutlich mehr Ballbesitz und forderten die Auer Abwehr. Nach vorn schaffte Aue jetzt nur noch wenig Entlastung, zudem bremsten viele Foulspiele auf beiden Seiten den Spielfluss. Ein Kopfballversuch von Rizzuto (67.) der über den Kasten ging, war das einzige was die Tedesco-Elf in dieser Phase nach vorn zu bieten hatte. Trotz mehr Spielanteilen blieben die Kickers aber zu harmlos und konnten sich aus dem Spiel keine zwingenden Möglichkeiten erspielen. Tedesco wechselte Bertram (75.) und später Bunjaku (87.) ein. In der dreiminütigen Nachspielzeit hatte Rizzuto noch einen Versuch aus großer Entfernung, weil Kickers-Torwart Siebenhandl bei einem Ausflug aus seinen Strafraum das Leder an der Seitenlinie verlor. Neumann konnte aber vor der Torlinie klären. Mit diesen Sieg überholten die Veilchen die Kickers erstmals seit dem 2. Spieltag in der Tabelle. (Burg)

Pressekonferenz in Aue. Foto: Burg

Trainerstimmen
Bernd Hollerbach (Würzburg): "Wir hatten gleich eine Schlüsselszene. Vor dem 1-0 für Aue hätten eigentlich wir Freistoß bekommen müssen. Es war von Nazarov aber clever gemacht. Nach dem 2-0 war es schwierig, weil Aue eine gut organisierte Mannschaft ist. Trotzdem haben wir in der 2. Halbzeit weiterhin nach vorn gespielt, nicht aufgegeben und wenigstens ein schönes Tor erzielt. Man hat gesehen, dass die Mannschaft noch lebt. Ich glaube nach wie vor dran, das man uns nicht abschreiben darf."

Domenico Tedesco (Aue): "Wir haben furios ins Spiel gefunden. Drei Tore taten uns einerseits gut, aber anderseits müssen wir lernen unabhänging vom Ergebnis zu spielen. Die Mannschaft hat eine gute Laufleistung gebracht und wir konnten leiden. Im 2. Durchgang haben wir zu viele lange Bälle gespielt, so dass der Gegner immer schnell in Ballbesitz kam. Kompliment an Würzburg das sie nach den 0-3 nicht zusammen klappten.“


Aue (Lila/Weiß/Lila): Männel - Kalig, Samson, Breitkreuz - Rizzuto, Tiffert, Kvesic (75. Bertram), Kaufmann (58. Riese) - Fandrich, Nazarov, Köpke (87. Bunjaku)

Würzburg: Siebenhandl - Taffertshofer, Neumann, Schoppenhauer, Kurzweg (72. Nagy) - Benatelli (59. Weihrauch), Fröde, Schröck, Daghfous - Rama (46. Müller), Soriano

Schiedsrichter: Rene Rohde (Rostock)

Zuschauer: 9.600

Tore: 1-0 Kalig (3.), 2-0 Nazarov (10./Foulelfmeter), 3-0 Köpke (18.), 3-1 Weihrauch (60.)

Reservebank Aue: Haas - Pepic, Soukou, Susac

Gelbe Karten: Rizzuto (38.), Fandrich (63.) / Kurzweg (9.), Schoppenhauer (18.), Schröck (20.), Rama (31.), Fröde (90. +1)


FCE Aue – 2. Liga 2016/17
01 | So. 07.08. - 1. FC Heidenheim.........0-1
02 | So. 12.08. - SV Sandhausen.............2-0
Po | So. 21.08. - FC Ingolstadt..................0-0 n.V. | ES: 7-8
03 | Sa. 2708. - Greuther Fürth.................2-3
04 | Fr. 09.09. - Braunschweig.................0-2
05 | So. 18.09. - Dynamo Dresden...........3-0
06 | Mi. 21.09. - Arminia Bielefeld............1-1
07 | Sa. 24.09. - Karlsruher SC.................0-2
08 | Fr. 30.09. - VfL Bochum.....................2-4
09 | Fr. 14.10. - FC St. Pauli.......................2-1
10 | So. 23.10. - 1. FC Union Berlin..........1-3
11 | Fr. 28.10. - 1860 München..................2-6
12 | Fr. 04.11. - 1. FC Nürnberg.................1-2
13 | Sa. 19.11. - Hannover 96....................0-2
14 | Fr. 25.11. - Würzburger Kickers.........1-1
15 | So. 04.12. - VfB Stuttgart...................0-4
16 | Sa. 10.12. - 1. FC Kaiserslautern......0-0
17 | Fr. 16.12. - Fortuna Düsseldorf.........0-0
18 | Sa. 28.01. - 1.FC Heidenheim............2-1
19 | Sa. 04.02. - SV Sandhausen..............0-2
20 | Fr. 10.02. - Greuther Fürth.................0-0
21 | Fr. 17.02. - Braunschweig..................1-1
22 | So. 26.02. - Dynamo Dresden...........1-4
23 | So. 05.03. - Arminia Bielefeld.............2-2
24 | Fr. 10.03. - Karlsruher SC...................1-0
25 | So. 19.03. - VfL Bochum.....................1-1
26 | Fr. 31.03. - FC St. Pauli........................1-0
27 | Mi. 04.05. - 1. FC Union Berlin...........1-0
28 | So. 9.04. - 1860 München..................3-0
29 | Sa. 15.04. - 1. FC Nürnberg................1-2
30 | Sa. 22.04. - Hannover 96.....................2-2
31 | So. 30.04. - Würzburger Kickers.......3-1
32 | So. 07.05. - VfB Stuttgart....................13.30 Uhr
33 | So. 14.05. - 1. FC Kaiserslautern.....15.30 Uhr
34 | So. 21.05. - Fortuna Düsseldorf........15.30 Uhr

in Fettdruck - Heimspiele

Zuschauer im Erzgebirgsstadion 2016/17
Fr. 12.08. - SV Sandhausen..............7.650
Po | So. 21.08. - FC Ingolstadt..........6.650
Fr. 09.09. - Braunschweig.................8.050
Mi. 21.09. - Arminia Bielefeld............7.200
Fr. 30.09. - VfL Bochum......................7.300
So. 23.10. - 1. FC Union Berlin......10.000
Fr. 04.11. - 1. FC Nürnberg................9.000
So. 04.12. - VfB Stuttgart.................10.000 (ausv.)
Fr. 16.12. - Fortuna Düsseldorf.........7.050
Sa. 28.01. - 1.FC Heidenheim...........6.300
Fr. 10.02. - Greuther Fürth..................6.500
So. 26.02. - Dynamo Dresden........10.000 (ausv.)
Fr. 10.03. - Karlsruher SC..................7.650
Fr. 31.03. - FC St. Pauli..................10.000 (ausv.)
So. 09.04. - 1860 München.............10.000 (ausv.)
Sa. 22.04. - Hannover 96..................9.700
So. 30.04. - Würzburger Kickers......9.600
So. 14.05. - 1. FC Kaiserslautern.....15.30