Spielberichte
19. Spieltag, 04.02.2017

2

:

0

Hardtwaldstadion Sandhausen, Sonnabend 04. Februar 2017
(Kick off 13:00 Uhr)


Niederlage in Sandhausen – Veilchen stecken weiter unten fest


Die Veilchen wollte mit einer couragierten Leistung ihren Aufwärtstrend auch im Hardtwaldstadion unter Beweis stellen. Es fehlten allerdings, wie so oft, die klaren Torchancen, um Zählbares aus der Kurpfalz mitzunehmen. Nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage bedeutete die 0-2 Niederlage in Sandhausen wieder einen Rückschlag für die Truppe von Trainer Pavel Dotchev, die damit erneut auf den vorletzten Tabellenplatz abrutschen.

In einem spielerisch schwachen und zähen ersten Durchgang ging es umkämpft zur Sache. Viele Fouls und fünf Gelbe Karten sprachen eine deutliche Sprache. Defensiv agierten die Gäste anfangs sehr geschickt und hielten die Hausherren weg vom eigenen Kasten. Nennenswerte Chancen waren hüben wie drüben nicht zu notieren. Obwohl die Szene nach acht Minuten schon diskussionswürdig erschien im Auer Lager: Nach einer kurz ausgeführten Ecke von Tiffert kam Susac zum Schuss, Vunguidica wehrte den Ball mit der Hand ab. Den Elfer kann man schon geben. Ab der 20. Minute verflachte das Spiel immer mehr. Die Hausherren wagten sich, wenn überhaupt, nur über ihre linke Angrifffsseite nach vorne. Ein einzigstes Mal in der 1. Halbzeit schossen sie in Richtung Gästetor. Der Versuch von Linsmayer (20.) ging aber weit drüber. Aue, das schon früh den gelb-rot gefährdeten Samson gegen Pepic ersetzen mußte, probierte immer mal was nach vorn.
In der 35. Minute drang Köpke rechts in den gegnerischen Sechzehner ein und wurde von Knipping klar elfmeterwürdig abgegrätscht. Trotzdem blieb die Pfeife von Schieri Christof Günsch stumm. Völlig unverständlich auch für den gefoulten Auer Stümer: „Ich habe keine Ahnung warum er den nicht pfeifft. Wenn wir den kriegen läuft es ganz anders. Aber so ist es wenn man unten drin steckt, dann bekommt man solche Elfmeter nicht“, äußerte sich Aues Stürmer zu der Szene. Auch im 19. Punktspiel haben die Auer noch keinen einzigen Elfmeter in dieser Saison zugesprochen bekommen. Etwas später konnte Köpke niemand am Abschluss hindern. Nach schöner Rechtsflanke von Fandrich konnte der Stürmer mit einem technisch anspruchsvollen Drehschuss (41.) Knaller im SVS-Kasten aber nicht überraschen. Der Schuß war zu zentral und konnte ohne Mühe gahalten werden.

In der zweiten Halbzeit blieb den Gästen das Pech treu. Pledls Ecke von links segelte auf Gordons Kopf, dessen Abschluss Aues Torwart Männel nicht gefährdet hätte. Doch Tiffert stand in der Schussbahn und fälschte den Ball unglücklich mit seinem rechten Oberschenkel ins eigene Tor ab (50.). Diese Führung genügte dem Gastgeber um mit einem Schlag hellwach zu sein. Sie spielten nun schnell und direkt nach vorn. Höler (53.) knallte ein Zuspiel von Vunguidica an die Querlatte des Auer Tores. Doch Aue fing sich in der Folge, auch weil sie mit der Hereinnahme von Winterzugang Bunjaku, mehr riskierten. Bei zunehmenden Nieselregen kam man aber nicht so richtig in den gegnerischen Strafraum. Als Bunjaku seinen Stürmerkollegen Köpke kurz nach der Strafraumkante mal anspielte (69.), bleibt dieser aber in der Sandhäuser Abwehr hängen. Auch in der Folge waren die Gäste fleißig, keine Frage, nur die klaren Aktionen vor dem Tor fehlten. Der SVS wartete geduldig auf Konterchancen und die kamen dann auch folgerichtig. Sukuta-Pasu sah den völlig freie Wooten (74.), doch dessen klare Chance landete neben den linken Auer Pfosten. Zwei Minuten später machte er es besser und schob, wieder völlig frei, zum entscheidenen 2-0 ein. Die Vorarbeit kam von Pledl und Höler, die die Abwehr der Gäste ganz alt aussehen ließ. Die Gäste zeigten trotzdem Moral. Der eingewechselte Skarlatidis (79.) schoß neben das Tor und auch ein Versuch von Bunjaku (87.) blieb in der Abwehr hängen. Der 33-jährige Kosovare konnte in Ansätzen durchaus gefallen. Enge Ballführung und mit Mut zum Dribbling, so könnte es was werden um aus den Tabellenkeller heraus zu kommen. In den letzten fünf Minuten schien der Wille bei den Gästen verflogen. Die Männer von Pavel Dotchev erwecken nicht mehr den Eindruck, noch etwas ausrichten zu können. Resignation machte sich breit.
Sandhausen spielte die 2-0 Führung am Ende gekonnt nach Hause. Lukasik (80.) und Sukuta-Pasu (84.) hatten Möglichkeiten das Ergebnis höher zu gestalten. (Burg)

Pressekonferenz in Sandhausen. Foto: Burg

Trainerstimmen
Pavel Dotchev (Aue): "Wir wußten was auf uns hier zukommen würde. Das Spiel hat sich leider schlecht gegen uns entwickelt. Beide Mannschaften haben wenig Chancen herausgespielt. Wenn du gegen Sandhausen einmal 0-1 zurückliegst, wird das für alle Mannschaften schwer. Ich wurde von allen Medien zur Elfmeter-Situation mit Pascal Köpke gefragt. Das zeigt schon, dass es ein Fehler des Schiedsrichters war. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. "

Kenan Kocak (Sandhausen): "In der ersten Halbzeit hat das Aue richtig gut gemacht und uns weit weg vom Tor gehalten. Wir hatten kein gutes Paß- und Positionsspiel. Mit dem 1-0 für uns lief es besser. Danach kam Aue nicht mehr zum Zuge. Wir hatten 4-5 klare Torchancen. Zwei haben wir genutzt."

Knaller - Klingmann, Gordon, Knipping, Roßbach - Linsmayer, Kulovits (66. Lukasik) - Pledl, Vunguidica (64. Sukuta Pasu) - Höler, Wooten (90. +1 Yalcin)

Aue (Lila/Weiß/Lila): Männel - Hertner, Susac, Breitkreuz, Kalig - Samson (25. Pepic/57. Bunjaku), Tiffert - Adler (76. Skarlatidis), Fandrich, Nazarov - Köpke

Schiedsrichter: Christof Günsch (Marburg)

Zuschauer: 4.783 (Auer Fans: 490 Auer | Quelle: SVS 1916)

Tore: 1-0 Tiffert (50. /ET), 2-0 Wooten (76.)

Reservebank Aue: Haas - Kvesic, Riese, Rizzuto

Gelbe Karten: Höler (10.), Gordon (38.), Roßbach (54.) / Samson (6.), Adler (29.), Nazarov (36.), Bunjaku (89.), Fandrich (90. +3)

FCE Aue – 2. Liga 2016/17
01 | So. 07.08. - 1. FC Heidenheim.........0-1
02 | So. 12.08. - SV Sandhausen.............2-0
Po | So. 21.08. - FC Ingolstadt................0-0 n.V. | ES: 7-8
03 | Sa. 2708. - Greuther Fürth.................2-3
04 | Fr. 09.09. - Braunschweig.................0-2
05 | So. 18.09. - Dynamo Dresden...........3-0
06 | Mi. 21.09. - Arminia Bielefeld...........1-1
07 | Sa. 24.09. - Karlsruher SC.................0-2
08 | Fr. 30.09. - VfL Bochum....................2-4
09 | Fr. 14.10. - FC St. Pauli.....................2-1
10 | So. 23.10. - 1. FC Union Berlin.........1-3
11 | Fr. 28.10. - 1860 München..................2-6
12 | Fr. 04.11. - 1. FC Nürnberg.................1-2
13 | Sa. 19.11. - Hannover 96....................0-2
14 | Fr. 25.11. - Würzburger Kickers...........1-1
15 | So. 04.12. - VfB Stuttgart....................0-4
16 | Sa. 10.12. - 1. FC Kaiserslautern......0-0
17 | Fr. 16.12. - Fortuna Düsseldorf.........0-0
18 | Sa. 28.01. - 1.FC Heidenheim............2-1
19 | Sa. 04.02. - SV Sandhausen..............0-2
20 | Fr. 10.02. - Greuther Fürth................18.30 Uhr
21 | Fr. 17.02. - Braunschweig.................18.30 Uhr
22 | So. 26.02. - Dynamo Dresden..............13.30 Uhr
23 | So. 05.03. - Arminia Bielefeld...........13.30 Uhr
24 | Fr. 10.03. - Karlsruher SC...................18.30 Uhr
25 | So. 19.03. - VfL Bochum...................13.30 Uhr
Länderspielpause...
26 | Fr. 31.03. - FC St. Pauli........................18.30 Uhr
27 | Mi. 04.05. - 1. FC Union Berlin........17.30 Uhr
28 | So. 9.04. - 1860 München......................13.30 Uhr

29 | 16.04. - 1. FC Nürnberg....Ostern (nur Sa./So./Mo.)
30 | 23.04. - Hannover 96
31 | 30.04. - Würzburger Kickers
32 | 07.05. - VfB Stuttgart
33 | So. 14.05. - 1. FC Kaiserslautern........15.30 Uhr
34 | So. 21.05. - Fortuna Düsseldorf.............15.30 Uhr

in Fettdruck - Heimspiele