Spielberichte
8. Spieltag, 30.09.2016

2

:

4

Sparkassen Erzgebirgsstadion Aue, Freitag 30. September 2016
(Kick off 18.30 Uhr)


Unterhaltsames Spiel endet mit Niederlage für Aue


Der FC Erzgebirge Aue hat ein unterhaltsames Spiel gegen den VfL Bochum mit 2-4 verloren. Der FCE ließ der Mannschaft aus dem Ruhrpott am Freitag-Abend in mehreren Situationen einfach zu viel Platz. Dabei hätten die "Veilchen" ihren Trainer gern nachträglich beschenkt. Am Mittwoch feierte Pavel Dotchev seinen 51. Geburtstag.

Eine Anlaufphase benötigte keines der beiden Teams. 8 Sekunden waren gespielt, als Aue den ersten Eckball zugesprochen bekam, 122 Sekunen später stand es 0-1, allerdings für den Gast. Mit dem ersten Angriff der Partie bediente Eisfeld aus dem Mittelfeld heraus den steil gestarteten Wurtz, der den Ball perfekt an- und mitnahm und eiskalt rechts unten an Jendrusch vorbei einschob (2.). Schon hier sah man die Probleme die Aue an diesen Abend hatte und bis zum Ende nicht mehr abstellen konnte. Ein einziger Paß hebelte die Abwehr aus und ein denkbar schlechter Beginn für den jungen Keeper Jendrusch, der den langzeitverletzten Männel erstmals im heimischen Stadion von Anfang an vertrat. Doch dieser Paukenschlag rüttelte die Gastgeber erst richtig wach. Nach einer kurz ausgeführten Ecke zirkelte Tiffert den Ball an den Elfmeterpunkt wo zunächst Breitkreuz mit einer Direktabnahme an VfL-Keeper Riemann scheiterte - den Abpraller wuchtete Aue-Stürmer Köpke aus zwei Metern zum Ausgleich hoch unter die Latte (5.). Aue hatte nun sein beste Phase im ganzen Spiel. Hellwach schaltete man nach Ballverlusten des Gegners in den Angriff über, um diesen überfallartig von einen Problem ins nächsten zu stürtzen. Die Welt schien in Ordnung, als Skarlatidis gar auf zum 2-1 Führungstreffer einlochte. Riese flankte eine wieder kurz ausgeführte Ecke in den Strafraum, vom Schienbein des Bochumers prallte der Ball zu Skarlatidis der blitzschnell reagierte. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Eisfeld hatte auf der linken Angriffsseite zu viel Platz und schlenzte mit rechts traumhaft in den rechten Torwinkel. 2-2 nach nur 14 Spielminuten. Danach blieb Aue weiter am Drücker und haderte mit dem Schiedsrichter der erst einen Ellenbogenschlag ins Gesicht von Kalig (18.) im gegnerischen Strafraum übersah und die Aktion von Dawidowicz gegen den starken Soukou (29.) knapp vor der Strafraumgrenze nur milde mit einer gelben Karte bestrafte. Den anschließenden Freistoß aus guter Position setzte Kvesic in die Mauer, das Pulver hatten beide Teams vorerst verschossen. Denn auch die Gäste ließen noch zwei gute Gelegenheiten liegen: Erst köpfte Wurtz (42.) nach Stiepermanns Eckball das Leder an den rechten Außenpfosten (42.), dann war Aues Schlußmann Jendrusch bei einem Freistoß-Aufsetzer von Eisfeld zur Stelle (44.).

Bochum kam mit mehr Schwung aus der Kabine. Eisfeld (46.) und Weilandt (50.) trafen mit sehr guten Gelegenheiten das Tor nicht und stürtzten Aues Hintermannschaft von eine Verlegenheit in die andere. Dazu fand Rieble bei seinem satten Distanzschuss seinen Meister in Jendrusch (48.). Auf der Gegenseite prüfte Kaufmann Riemann mit einer abgefälschten Flanke. Als diese Bochumer Druckphase gerade noch so schadlos überwunden wurde, hätte Kvesic (52.), nach mustergültiger Vorarbeit von Soukou, die erneute Führung herstellen können. Statt aus zehn Metern direkt zu schießen, wartete er und blieb am Gegenspieler hängen. Das rächte sich bitter. Das Spiel befand sich auf der berümten Rasierklinge. Das Pendel schlug für die Gäste aus, weil Jendrusch eine Flanke nur abklatschen konnte. Eisfeld bekam den Ball und bediente den eben erst eingewechselten Gyamareh. Der zog mal trocken ab, weil nicht richtig von Skarlatidis angegriffen und es stand 2-3 (70.). Die Luft war nun etwas heraus bei Aue: Bochum schien die größeren Kräftereserven zu besitzen und war nun zudem im psychologischen Vorteil. Die Verbeek-Elf hatte mehrere Chancen, den Sack zuzumachen: Losilla (75.), Wurtz (77.) und Weilandt (82.) ließen einiges liegen. Die letzte Torannäherung der Hausherren durch Tiffert und Skarlatidis (85.) blieb in der VfL Abwehr hängen. Und zu allen Überfluß schwächte Tiffert sein Team zusätzlich mit einer Gelb-Roten Karte (88.). Den letzten Angriff der Partie veredelte schließlich Mlapa zur vielumjubelten Entscheidung (90.+1). (Burg)

Pressekonferenz in Aue. Foto: Burg

Trainerstimmen
Gertjan Verbeek (Bochum): "Wenn man die erste Viertelstunde als Zuschauer sieht, dann hat man sehr viel Spaß gehabt. Als Trainer eher weniger. Man sitzt draußen und denkt: Was passiert hier? Wir haben sehr gut angefangen, gehen früh in Führung – das war ja auch nicht immer so in dieser Saison. Doch wir bekommen frühe Gegentore, durch zwei Standards, schaffen aber durch ein schönes Tor den Ausgleich. In der Folge hatten wir zu wenig Kontrolle in der Defensive und im Mittelfeld, da waren die Räume zu groß. Aue spielt mit viel Leidenschaft und Tempo nach vorne, da ist es schwierig, die Kontrolle zu bekommen. Wir sind dann sehr gut aus der Kabine gekommen, hatten viele Chancen, um wieder früh in Führung zu gehen, aber da war in der einen oder anderen Szene das Tor zu klein. Und wenn ein Spiel so läuft und man die Chancen nicht nutzt, beschleicht einen automatisch die Angst, dass das Spiel noch eine andere Wendung nehmen könnte. Aue hatte viele gefährliche Standards, wir haben zu viele Freistöße zugelassen. Nach dem 3:2 wussten wir, dass Aue noch mal kommen wird, vor allem mit langen Bällen. Die gelb-rote Karte kurz vor Schluss hat uns natürlich in die Karten gespielt, wir haben noch mehr Räume bekommen und schließlich das 4-2 gemacht. Wir sind froh über die drei Punkte."

Pavel Dotchev (Aue): "Das Spiel hat mit enormen Tempo begonnen, ein offener Schlagabtausch. Wir haben viel zu früh das Gegentor bekommen, haben aber das Spiel gedreht. Nach diesem 2-1 habe ich gedacht, dass uns das Resultat mehr Ruhe und Sicherheit gibt, dass wir mehr Möglichkeiten zum Spielen bekommen, aber das war heute nicht möglich, weil Bochum uns früh attackiert hat und sehr stark gepresst hat. So waren wir öfter gezwungen, den langen Ball zu spielen. In dem Fall war Pascal Köpke ein leichtes Opfer für den VfL. Hätten wir das 2-1 länger verwaltet, hätten wir mehr Ruhe bekommen. Doch durch das rasche 2-2 war Bochum wieder in der Partie. Der Gegner hat sehr gut gespielt, die Bälle immer in die Schnittstelle und sie hatten immer einen Plan B, wenn wir sie gepresst haben, zum Beispiel durch lange Bälle auf Mlapa, der die Bälle auf die schnelle zweite Reihe abgelegt hat. Das zu verteidigen ist verdammt schwer. Wir haben viele Chancen zugelassen, hatten aber selber durch Kvesic die Riesenmöglichkeit, in Führung zu gehen. Wenn das 3-2 für uns fällt, läuft die Partie anders. So hat Bochum die Tore gut herausgespielt, Glückwunsch an den VfL."

Aue (Lila/Weiß/Lila): Jendrusch - Kalig, Riedel, Breitkreuz, Kaufmann - Tiffert, Riese (75. Toshev) - Soukou (66. Samson), Kvesic (81. Handle), Skarlatidis - Köpke

Bochum: Riemann - Celozzi (55. Gyamerah), Dawidowicz, Bastians, Rieble - Losilla, Stiepermann - Weilandt (90. +4 Saglam), Eisfeld, Wurtz - Mlapa

Schiedsrichter: Dr. Marin Thomsen (Kleve)

Zuschauer: 7.300

Tore: 0-1 Wurtz (2.), 1-1 Köpke (5.), 2-1 Skarlatidis (12.), 2-2 Eisfeld (14.), 2-3 Gyamerah (70.), 2-4 Mlapa (90. +1)

Reservebank Aue: Ebersbach - Hertner, Fandrich, Nazarov

FCE Aue – 2. Liga 2016/17 * Hinserie
01 | So. 07.08. - 1. FC Heidenheim.........0-1
02 | So. 12.08. - SV Sandhausen............2-0
Po | So. 21.08. - FC Ingolstadt................0-0 n.V. | ES: 7-8
03 | Sa. 2708. - Greuther Fürth.................2-3
04 | Fr. 09.09. - Braunschweig.................0-2
05 | So. 18.09. - Dynamo Dresden...........3-0
06 | Mi. 21.09. - Arminia Bielefeld...........1-1
07 | Sa. 24.09. - Karlsruher SC.................0-2
08 | Fr. 30.09. - VfL Bochum....................2-4
Länderspielpause
09 | Fr. 14.10. - FC St. Pauli.....................18.30 Uhr
10 | So. 23.10. - 1. FC Union Berlin.........13.30 Uhr
11 | Fr. 28.10. - 1860 München.................18.30 Uhr
12 | Fr. 04.11. - 1. FC Nürnberg................18.30 Uhr
Länderspielpause
13 | Sa. 19.11. - Hannover 96....................13.00 Uhr
14 | Fr. 25.11. - Würzburger Kickers...........18.30 Uhr
15 | 02.-05.12. - VfB Stuttgart
16 | 09.-12.12. - 1. FC Kaiserslautern
17 | 16.-19.12. - Fortuna Düsseldorf
18 | 27.-30.01. - 1.FC Heidenheim......Beginn Rückrunde

Zuschauer im Erzgebirgsstadion 2015/16
Fr. 12.08. - SV Sandhausen..............7.650
Po | So. 21.08. - FC Ingolstadt..........6.650
Fr. 09.09. - Braunschweig.................8.050
Mi. 21.09. - Arminia Bielefeld.............7.200
Fr. 30.09. - VfL Bochum......................7.300
So. 23.10. - 1. FC Union Berlin....13.30 Uhr
Fr. 04.11. - 1. FC Nürnberg...........18.30 Uhr
02.-05.12. - VfB Stuttgart
16.-19.12. - Fortuna Düsseldorf
27.-30.01. - 1.FC Heidenheim......Beginn Rückrunde

Ø Heimbilanz 10 Jahres Vergleich (nur Punktspiele)
2. Liga 2006/07 - 17 - 11.568
2. Liga 2007/08 - 17 - 10.606
3. Liga 2008/09 - 19 - 8.089
3. Liga 2009/10 - 19 - 8.963
2. Liga 2010/11 - 17 - 10.255
2. Liga 2011/12 - 17 - 9.384
2. Liga 2012/13 - 17 - 8.714
2. Liga 2013/14 - 17 - 9.405
2. Liga 2014/15 - 17 - 9.111
3. Liga 2015/16 - 19 - 8.311

Die fünf besten Auer Zuschauer Heimbilanzen aller Zeiten
1. - 2. Bundesliga 2004/05 - 17 Spiele - Ø 12.818
2. - DDR Oberliga 1981/82 - 13 Spiele - Ø 12.538
3. - DDR Oberliga 1968/69 - 13 Spiele - Ø 12.385
4. - DDR Oberliga 1983/83 - 13 Spiele - Ø 12.231
5. - DDR Oberliga 1986/87 - 13 Spiele - Ø 11.715