Spielberichte
22. Spieltag, 22.01.2016

1

:

1

GAZi-Stadion auf der Waldau Stuttgart, Freitag 22. Januar 2016
(Kick off 19:00 Uhr)


Breitkreuz verhindert Auer Fehlstart im Degerloch


Die Winterpause in der 3. Liga ist vorbei, der Winter ist noch da. Das spürten Freitag-Abend im Stuttgarter Gazi-Stadion der FC Erzgebirge und die Stuttgarter Kickers. Bei Zwei Grad unter Null holten sich die Auer Veilchen dank eines Treffers vom Innenverteidiger Breitkreuz in der Nachspielzeit gegen den Tabellenletzten Stuttgarter Kickers ein am Ende völlig verdientes 1-1 Unentschieden.
Beide Mannschaften versuchten in der Anfangsphase, nach vorn zu spielen. Aue hatte etwas mehr von der Partie. Die Gäste begannen sehr angergiert. Samson (6.) verpasste eine Eingabe von Skarlatidis. Die beste Chance der ersten Viertelstunde für die Veilchen resultierte aus einer Standardsituation, als Rizzuto (14.) einen Freistoß aus großer Distanz auf das rechte Tordreieck der Kickers zirkelte, doch Sattelmaier und konnte den Ball gerade noch aus dem Winkel kratzen. Bis zur 25. Spielminute gab es aus Auer Sicht eigentlich nichts zu meckern. Man spielte immer angergiert mit viel Ballbesitz nach vorn und der Ball lief flüssig durch die eigenen Reihen. Doch dann wurde die Mannschaft von Pavel Dotchev kalt erwischt. Den Ersten Eckball für die Kickers, von der rechten Seite, verlängerte Neuzugang Gjasula per Kopf und Berko, dem der Ball quasi auf dem Fuß fiel, vollendete zum 1-0 ins lange Eck (27.). Sechs Minuten später vergab Susac die große Chance auf den Ausgleich. Der aufgerückte Innenverteidiger setzte einen Schuss aus kurzer Distanz wenige Zentimeter neben den linken Pfosten. Die Kickers nun insgesamt mit mehr Selbstbewußtsein und Zug zum Gästetor. Stein (36.) setzte sich in einer Eins-gegen-eins Szene am Strafraum gegen Breitkreuz durch, scheiterte aber freistehend vor Männel, der den Ball an die Latte lenkte. Auch weil Berko (42.) nach Zuspiel von Nebihi über das Tor schoss, konnten die Veilchen froh sein, mit nur einem Tor Rückstand in die Pause zu gehen.

Nach dem Wiederanpfiff übernahmen die Gäste aber sofort wieder die Kontrolle über das Spiel. Bis zur ersten gefährlichen Situation dauerte es jedoch eine knappe Viertelstunde. Soukou (59.) fand seinen Meister in Sattelmaier und Samson (60.) traf den Ball nicht richtig, der dann rechts am Tor vorbei rollte. Sukzessiv erhöhte Aue nun den Druck. Trainer Dotchev brachte Handle (61.), Köpke (69.) und Könnecke (73.). Das Trio brachte frischen Wind ins Auer Offensivspiel. Beim letzten Wechsel waren die Kickers schon fast stehend K.o. Davor schoßen sie einmal Richtung Männel-Tor. Der Ball von Absender Mendler (67.) ging hoch über den Kasten. Ab der 73. Minute dann nur noch Einbahnstraßen-Fußball im Degerloch-Stadion. Eine Wegner Flanke verpaßt Adler in der Mitte knapp mit dem Kopf und nimmt zwei Minuten später eine Handle Flanke volley. Sattelmaier reagiert aber großartig. Den Nachschuß setzt Adler neben das Tor. Eine Minute später vergab Aues Neuzugang Köpke freistehend kläglich. Blendend von Wegner freigespielt, trifft er aus ca. 12 Metern den Ball nicht richtig. Zwei sogenannte 100%, die leider ungenutzt blieben. Auch Wegner (78.) bringt den Ball nicht an Sattelmaier vorbei. Als einige im Auer Lager sich schon langsam mit der Niederlage anfreundeten gab es einen Pfiff. Stein touchierte unglücklich Köpke von hinten an der Torauslinie und Referee Dankert zögerte nicht lange und zeigte auf den Elfmeter-Punkt: Adler trat an: Sein Schuss ins linke Eck war stark, die Parade der Kickers-Keepers aber noch stärker. Mit dem parierten Strafstoß wähnte sich der Kickers-Schlussmann bereits als großer Held, hatte aber nicht mit Breitkreutz gerechnet. Der Innenverteidiger, von Trainer Dotchev nach vorne beordert, tauchte nach einem langen Ball von Riese völlig alleine vor Sattelmaier auf und verlängerte die Kugel technisch sehenswert mit links ins Netz zum umjubelten Ausgleich. Zu erwähnen war dann auch noch, das sich die Gäste nicht mit dem gerade erzielten Ausgleich zufrieden gab, denn es war ja noch Zeit auf der Uhr des Schiedsrichter. Dieser wendete die insgesamt fünfminütige! Nachspielzeit korrekt an, weil es in der 2. Halbzeit zwei längere Unterbrechungen gab in denen Stuttgarter Spieler medizinisch behandelt werden mußten. Auf dem Platz und den Rängen ging es auffällig sehr fair zuging. Nicht eine gelbe Karte mußte der Schiedsrichter zücken, gibt es auch nicht so oft. (Burg)


Pressekonferenz in Stuttgart. Foto: Burg









Trainerstimmen
Pavel Dotchev (Aue): „Das war für uns ein sehr undankbares Spiel für uns. Die Kickers waren top motiviert und top vorbereitet. Die Qualität dieser Mannschaft ist viel höher als es die Tabelle aussagt – das hat man heute gesehen. Vor allem in Durchgang eins haben wir das Spiel nicht so gestaltet, wie ich mir das gewünscht habe. Wir waren etwas unkonzentriert und haben einfache Fehler produziert. In der Pause haben wir ein bisschen korrigiert und aufgrund der zweiten Hälfte ist der Punkt auch hochverdient. Mit der Moral der Mannschaft bin ich einverstanden“.

Tommy Stipic (Stuttgart): „Es war ein gutes und unterhaltsames Drittligaspiel mit vielen Sequenzen in den Boxen. Man hat gesehen, dass wir gegen eine richtig gute Mannschaft gespielt haben – vor allem in Durchgang zwei. Aber wir haben eine Basis geschaffen, die uns Mut gibt. Und mit jedem Spiel werden wir es schaffen, mehr Selbstverständnis in unsere Aktionen zu bringen“.


Stuttgart: Sattelmaier – Leutenecker, Stein, Bihr, Baumgärtel – Gjasula, Braun (65. Mendler) – Jordanov, Nebihi (79. Sliskovic), Berko (80. Abruscia) – Mvibudulu

Aue (Lila/Lila/Lila): Männel - Rizzuto, Susac, Breitkreuz, Hertner - Samson (73. Könnecke), Riese - Skarlatidis (61. Handle), Soukou (69. Köpke), Adler - Wegner

Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)

Zuschauer: 3. 800 (davon 520 Auer | Quelle: SVK)
Auer Support Auswärts 2015/16

Tore: 1-0 Berko (27.), 1-1 Breitkreuz (90.+3.)

Bes. Vorkommnis: Sattelmaier hält Foulelfmeter von Adler (84.)

Reservebank Aue: Jendrusch – Riedel, Kluft, Sieber