Spielberichte
6. Spieltag, 27.08.2002

FC Erzgebirge Aue:SV Werder Bremen Am.
1 0


Erzgebirgsstadion Aue, Dienstag 27. August 2002

(Kick off 19.30 Uhr)



(FM) Der FCE Aue hat nach dem 1:0-Sieg gegen die Amateure vom SV Werder Bremen die Tabellenspitze der Regionalliga Nord übernommen. Das goldene Tor schoss Alexander Tetzner fünf Minuten vor Ultimo per Foulelfmeter. Bis dahin musste der FCE froh über den möglichen einen Punkt sein. Die Gäste waren in der zweiten Halbzeit überlegen. Der FCE hätte heute wohl auch nach 120 Minuten kein Feldtor erzielt. Die Veilchen übernahmen zwar mit dem Anpfiff die Initiative in diesem Flutlichtspiel, kamen jedoch nur ganz selten vor das Tor des sicheren Bremer Keepers Michael Jürgen. Jendrosseks sehenswerter Flugkopfball in der 7. Minute, den Jürgen hielt, war fast die Ausnahme. Erst nach 21 Minuten visierte Emmerich das Bremer Gehäuse wieder mit einem Fernschuss an. Bei den beiden folgenden Ecken musste der Bremer Torwart Kopf und Kragen riskieren. Tetzners Fallrückzieher in der 29. Minute ist noch erwähnenswert, das war es dann. Die Bremer Jungs hatten längst gemerkt, das sie die Gastgeber verunsicherten, indem sie zeitig störten. Die Fehlabspiele in der Auer Abwehr häuften sich mit der Nervosität, die nach 20 Minuten einzog. Das Fehlen von Kvicha Shubitidze machte sich deutlich bemerkbar. Allein mit langen Pässen in den Strafraum war kein Blumentopf zu gewinnen, zumal die Stürmer immer wieder ins Abseits liefen. Die Bremer, die laut Trainer Wolter "unglaublich gut gespielt haben", ließen keinen Fehler zu, doch sie machten einen: Sie schossen auch kein Tor. Ein, zwei harmlose Schüsse in der ersten Halbzeit waren da ebenfalls viel zu wenig.

In der zweiten Halbzeit gewannen die Gäste noch mehr an Übergewicht. Einer sensationellen Reaktion des überragenden Jörg Hahnel war es zu verdanken, dass der FCE nach 52 Minuten noch nicht in Rückstand lag: Hahnel wehrte einen Kopfball von Rolfes mit dem Fuß ab. Der zweite Versuch des Schützen ging knapp neben das Tor. Die Auer Abwehr kam in der Folge mehrfach ins Schwimmen. Im Mittelfeld schien Bremen mit einem Mann mehr auf dem Platz, alle Pässe nach vorn kamen wie Bumerangs zurück in die Auer Hälfte und führten zu Kontern der Gäste. Hahnel zeichnete sich dabei weiter als bester Auer des Abends aus. Fast alle seiner Kollegen bleiben dagegen unter Normalform. Als sich die Auer Fans bereits mit der Nullnummer angefreundet hatten, wurde Broum (er war wegen einer Verletzung erst nach einer knappen Stunde ins Spiel gekommen) im Bremer Strafraum gefoult. Den fälligen Elfer verwandelte Tetzner sicher - seine beste Aktion an diesem Abend. Tetzner sorgte damit für den Sieg und den Sprung an die Tabellenspitze, an den wohl keiner der Zuschauer mehr geglaubt hatte.

Fazit: So ein Spiel gewinnt man nur, wenn man ganz vorne steht. Oder umgekehrt: Wenn man solche Spiele gewinnt, steht man vorne. Allerdings muss der zwischenzeitliche Tabellenführer der Regionalliga am Samstag gegen den Tabellenführer der Bundesliga zulegen. Sonst gibt es ein Debakel - auch wenn der Pokal eigene Gesetze hat...


Aue: Hahnel - Emmerich - Grund (74. Jasarevic), Noveski - Jendrossek, Kurth, Heidrich, Görke - Salomo (56. Broum), Jank (74. Kadow), Tetzner

Bremen: Jürgen - Wilking (88. Heidenreich), Neunaber, Barten, Spasskov - Lenze, Beckert, Fütterer, Schulz (86. Möller) - Haedo-Valdez (78. Mamoum), Rolfes

Schiedsrichter: Lupp (Zossen)

Zuschauer: 2.500

Tore: 1:0 Tetzner (84. Foulelfmeter)


[ Rückspiel: Bremen Am. vs. Aue 2:3 ]