Spielberichte
30. Spieltag, 27.04.2015

4

:

2

Eintracht-Stadion Braunschweig, Montag 27. April 2015
(Kick off 20:15 Uhr)


Sieg vor Augen, doch am Ende bittere Niederlage für die Veilchen im Montagsspiel


War dieses 21. Montagsspiel in der Auer Zweitligageschichte das (vorerst) letzte? Alle 21 Montagsspiele Erzgebirge Aue
Rechnerisch geht ja noch so manches. Da mußte man schon schwer schlucken als Veilchenfan am Montagabend im Braunschweiger-Eintracht Stadion. Über eine Stunde lieferte Erzgebirge Aue ein sehr starkes Auswärtsspiel ab, trat überhaupt nicht wie ein Abstiegskandidat auf. Die Männer von Tomislav Stipić steckten einen frühen Rückstand weg, drehten die Partie, führten hoch verdient mit 2-1 und spielten weiterhin zweikampfbetonten, aber eben auch spielerisch anspruchsvollen Fußball. Den 15. Platz vor Augen und bei Abpfiff Tabellenletzter. Geht es noch bitterer?

Die Partie begann mit einem Traumstart für die Hausherren: Nach 100 Sekunden steckte Zuck für Holtmann auf den linken Flügel durch, der daraufhin flach am Elfmeterpunkt den Ex-Auer Hochschbeidt bediente. Fast aus dem Stand netzte der zur Eintracht Führung ein. Der Ball wurde noch leicht von Fink abgefälscht und ging dann unten links rein. Selbstvertrauen gab die frühe Führung der Eintracht allerdings nicht, vielmehr wogen sie sich in einer trügerischen Sicherheit. Wie die Gäste diesen Nackenschlag einfach wegschüttelten und wie eine lästige Fliege beiseite streiften, nötigt höchsten Respekt ab. Waren die zwei Bälle von Alibaz (4.) und Vucur (6.) für BTSV Torwart Gikiewicz noch keine richtige Gefahr, zeigte Bobby Wood nicht nur beim Ausgleich (11.), wie wertvoll er in der Auer Mannschaft ist. Spätestens ab dem Ausgleich übernahm der FC Erzgebirge die Kontrolle, zeigte sich spielerisch mindestens auf Augenhöhe und spielte immer wieder mutig nach vorn. Das sie schon früh Fandrich für den angeschlagenen Alibaz bringen mussten (20.), brachte sie auch nicht aus dem Konzept. Im Gegenteil. Fandrich passte sich natlos ein und hätte für Kortzorg (21.) fast die Führung vorbereitet, doch der Torwart pflückte die Flanke kurz vor dessen Kopf herunter. Sieben Minuten später wäre dies fast Vucur gelungen. Nach einen Freistoß von Fandrich veränderte jedoch ein Braunschweiger mit der Hand die Flugbahn des Balles und Gikiewicz konnte sich die Kugel krallen. Die Führung war dann aber nach 31 Minuten fällig. Müller setzte sich nach Zuspiel von Schönfeld, am linken Flügel gegen Sauer und Omladic durch, flankte daraufhin hoch aufs linke Fünfmetereck, wo Vucur gegen Decarli zum Kopfball kam und den Ball im rechten unteren Eck zum 1-2 versenkte. Während sich die Gastgeber weiterhin die Zähne ausbissen, setzte die Auer weitere Nadelstiche. Die beste Chance hatte Fandrich, der nach einem schnell ausgeführten Kortzorg-Freistoß frei vor Gikiewicz auftauchte, aber an einer Glanztat des Torwarts scheiterte (41.). Auch Wood zog aus spitzem und unmöglichen Winkel nur haarscharf daneben (42.). Zwei Auer Tore in Braunschweig, das gab es noch nie.

Nach dem Wechsel waren die Braunschweiger sofort um den Ausgleich bemüht. Trainer Lieberknecht hatte umgestellt und brachte mit Berggreen (56.) einen weiteren Stürmer. Männel parierte zwei gute Möglichkeiten von Reichel (56.) und Düker (64.) glänzend. Aber zwei Schlüsselszenen sollten sich nicht für Aue auszahlen. Wood (54.) wurde vom BTSV-Keeper zu Fall gebracht. Die Pfeife blieb stumm und Mugoša (64.) scheitert mit einem tollen Schlenzer an Gikiewicz, der den Schuß grade noch so um den Pfosten lenken kann. Als der Druck dann von Minute zu Minute größer wurde schlug Zuck erbarmungslos zu (64.). Er schloss nach einer Hereingabe von rechts direkt ab und traf ins linke untere Eck. Ein umstrittener Treffer, denn Berggreen vor Männel machte noch eine aktive Bewegung zum Ball - allerdings kein Abseits, weil Schönfeld noch tiefer stand. Direkt nach dem Ausgleichstreffer mussten die Braunschweiger einen Nackenschlag verkraften: Sauer holte sich die Ampelkarte nach Foul an Mugosa ab (70.) - die Hausherren waren nur noch zu zehnt. Kortzorg (71.) verfehlte die Kiste beim folgenden fälligen Freistoß knapp. Die Unterzahl machte sich beim Gastgeber in keiner Sekunde bemerkbar. Im Gegenteil – sie stürmten gnadenlos weiter und die Auer gingen unter. Bei guter Stimmung jetzt, aber nur weil es lief bei der eigenen Mannschaft zur Halbzeit wurden sie noch gnadenlos ausgepfifen, hielt Männel gegen Zuck (72.) und Düker (77.) noch was zu halten war. Bei der letzten Parade, im liegen gegen Düker, war die Veilchen-Abwehr jedoch indisponiert, denn der abgewehrte Ball rollte in Richtung Eckfahne und Hochscheidt vor die Füße, der Berggreen bediente und dieser sich per Kopf in den rechten Winkel mit dem 3-2 bedankte (77.). Wer jetzt dachte Aue gibt sich geschlagen der irrte. Mit einer tollen Moral zerrten sie noch einmal an den Ketten der drohenden Niederlage. Wood (81.) scheiterte mit einem Schuß an der Schulter von Reichel und der nach vorngerückte Vucur (85.) kann den Ball vor Gikiewicz nicht kontrollieren. Ein Rankovic-Schuß (87.) kam zu zentral für den Torwart. Als Fink in der 88. Minute Berggreen an der Strafraumkante von den Füßen holt, war der Käse gegessen. Pfitzner verwandelt den Foulelfmeter zum 4-2 Endstand. Bitter noch das Kortzorg, der sich gegenüber den letzten beiden Spielen gegen Sandhausen und Frankfurt stark verbessert zeigte, in der 90. Minute wegen einer Fußprellung vom Platz mußte. Schlag von Pfitzner auf die linke Wade. In der Nachspielzeit hatte Vucur sogar noch eine weitere Kopfballchance. Macht irgendwie Mut, doch noch das unmögliche in den vier Restspielen zu schaffen. Aufgeben verboten! Nicht nach so einem Spiel. (Burg)


Pressekonferenz in Braunschweig. "Die Ordnung und die Stabilität gingen in der 2. Halbzeit leider verloren bei uns". Aues Trainer Tommy Stipic (l.). Foto: Burg













Trainerstimmen
Tommy Stipic (Aue): "In der ersten Halbzeit sind wir wie echte Löwen aufgetreten. Wir hatten bei eigenem Ballbesitz eine sehr gute Raumaufteilung. Kurz vor der Pause haben wir es durch Fandrich leider verpasst, auf 3-1 zu erhöhen. Auch in der zweiten Hälfte gab es durch Mugosa und Wood noch zwei Schlüsselszenen, die wir nicht nutzen konnten. Danach haben wir es nicht mehr geschafft zu doppeln und hatten keinen richtigen Zugriff mehr auf das Spiel."

Torsten Lieberknecht (Braunschweig): "Aue hat nach unserem 1-0 eine Wahnsinnsleistung abgeliefert und ein sehr gutes Umschaltspiel gezeigt. Sie sind auch völlig verdient mit 2-1 in die Kabine gegangen. Beide Mannschaften mussten heute harte Arbeit verrichten. Nach dem Wechsel hat meine Mannschaft die Vorgaben aus der Halbzeitpause fantastisch umgesetzt."

Braunschweig: Gikiewicz – Hedenstadt (46. Pfitzner), Reichel, Decarli, Sauer - Correia – Holtmann (61. Düker), Zuck, Boland, Omladic (56. Berggreen) - Hochscheidt

Aue (Weiß/Weiß/Lila): Männel - Rankovic, Vucur, Fink, Müller (82. Hertner) – Alibaz (20. Fandrich), Benatelli (80. Schröder), Schönfeld, Kortzorg - Wood, Mugosa

Schiedsrichter: Robert Kempter (Sauldorf)

Zuschauer: 20.200 (davon 420 Auer | Quelle: BTSV)
Aue Support Auswärts 2014/15

Tore: 1-0 Hochscheidt (2.), 1-1 Wood (11.), 1-2 Vucur (31.), 2-2 Zuck (69.), 3-2 Berggreen (77.), 4-2 Pfitzner (88. /Foulelfmeter)

Reservebank Aue: Kirschstein - Paulus, Hauck, Klingbeil

Gelbe Karten: Reichel (30.), Sauer (40.), Zuck (63.), Düker (79.), Pfitzner (90.) / Müller (38.), Benatelli (71.), Fink (88.)

Gelb/Rot: Sauer (BTSV/69.)

Freie Presse | Mittw. 29.4.2015

Freie Presse | Lokalsport Aue + Schwarzenberg

BILD

Mopo24

ndr.de

eintracht.com

Spielstatistik
gehaltene Bälle: 8 - 4
Laufdistanz in Kilometer: 112,22 – 110,13
Sprints: 207 – 188
Ballbesitz: 48% - 52%
angekommene Pässe: 278 – 300
Fehlpässe: 68 – 75
gewonnene Zweikämpfe: 115 – 134
Ecken: 9– 5
Fouls: 21 – 16
Abseits: 0 - 0
meisten Ballkontakte: Boland (70) – Schönfeld (83)

FCE 2. Bundesliga – 2014/15
01.| So. 3.8. - Nürnberg................0-1
02.| Sa. 9.8. - VfL Bochum..........1-5
Pokal | So.17.8. - Carl-Zeiss Jena..1-0
03.| Fr. 22.8. - RB Leipzig.............0-1
04.| Sa. 30.8. - Düsseldorf...........0-3
05.| Sa. 13.9. - Darmstadt.............0-2
06.| Fr. 19.9. St. Pauli..................3-0
07.| Di. 23.9. Ingolstadt.................1-1
08.| Fr. 26.9. VfR Aalen...............1-0
09.| Fr. 3.10. -Greuther Fürth.........0-2
10.| So. 19.10. - TSV 1860...........4-1
11.| So. 26.10. - Sandhausen........1-1
Pokal | Mi. 29.10. - RB Leipzig......1-3 n.V.
12.| So. 2.11. - FSV Frankfurt........1-1
13.| So. 9.11. - Braunschweig......1-2
14.| So. 23.11. - Karlsruhe.............0-1
15.| Fr. 28.11. - 1.FC Union...........1-2
16.| Sa. 6.12. - Kaiserslautern........0-3
17.| Fr. 12.12. - Heidenheim.........1-1
18.| Mi.17.12. - Nürnberg..............0-1
19.| So. 21.12. - VfL Bochum........1-1
20.| Fr. 6.2. - RB Leipzig...............2-0
21. | Fr. 13.2. - Düsseldorf...............3-2
22.| Fr. 20.2. - Darmstadt...............0-1
23.| So. 1.3. - St. Pauli...................0-0
24.| Fr. 6.3. - Ingolstadt.................0-3
25.| So. 15.3. - VfR Aalen................0-3
26.| So. 22.3. - Greuther Fürth.......0-0
27.| So. 5.4. - TSV 1860...................1-0
28.| So. 12.4. - Sandhausen............0-1
29.| So. 19.4. - FSV Frankfurt..........1-0
30.| Mo. 27.4. - Braunschweig...........2-4
31.| So. 3.5. - Karlsruhe..................13.30
32.| Sa. 9.5. - 1.FC Union.................13.00
33.| So. 17.05. - Kaiserslautern.......15.30
34.| So. 24.05. - Heidenheim.............15.30

Fettdruck= Heimspiel