Spielberichte
28. Spieltag, 12.04.2015

0

:

1

Sparkassen Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 12. April 2015
(Kick off 13.30 Uhr)


Enttäuschung im Lößnitztal - Aue verliert 0-1


Riesenenttäuschung in Aue. Der FC Erzgebirge Aue hat den so herbeigesehnten und erhofften Sprung auf die Nichtabstiegsplätze in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Veilchen verloren, bei bestem Fußballwetter, ihr so wichtiges Heimspiel gegen den SV Sandhausen mit 0-1 und bleiben auf dem vorletzten Tabellenplatz der Tabelle hängen. Der Jubel im Auer Umfeld, ob der Niederlagen von 1860 und St. Pauli, verpuffte völlig wirkungslos. Vom Beginn an kristallisierten sich die Gäste als das etwas aktiveres Team heraus, ohne aber wirklich gefährlich werden zu können. Ein erster Torschuß vom Ex-Auer Okoronkowo (10.), brachte Männel aber nicht in Verlegenheit. Der Gastgeber war die erste gute Viertelstunde Offensiv nicht vorhanden. Stipic´ Devise im Vorfeld der Partie, nicht ins offene Messer laufen zu wollen, setzten seine Spieler getreu um. Immer wieder wurde vor dem eigenen Sechszehner quergespielt oder zurück zum eigenen Torwart. Raumgewinn gleich Null. Mann hatte sofort den Eindruck, Aue war auf ein 0-0 aus. Nach 17 Minuten wurde es zum ersten Mal brenzlig für SVS Keeper Riemann. Einen schönen Distanzschuß von Schönfeld kann er nur mit Mühe abwehren. Die Hereingabe des abgewehrten Balles von Alibaz, köpfte Mugoša Richtung gegnerisches Tor, aber Riemann ließ sich wieder nicht überwinden. Diese Möglichkeiten gaben den Veilchen etwas Auftrieb, die nun etwas dominanter agierten. Doch entweder waren die Angriffe viel zu kompliziert oder zu sehr rechtslastig. Beim Ersten Eckball für die Gastgeber, hätte es dann um ein Haar doch noch mit der Führung geklappt, doch Mugoša setzte seinen Kopfball (26.) Zentimeter neben den nicht besetzten linken Pfosten. Der SVS fand offensiv hin und wieder Lücken, durch Wooten (19.), Okoronkwo (33.) oder Bouhaddouz (40.), der an einem Harakiri-Rückpaß von Schröder fast noch herangekommen wäre. Männel war zum Glück einen Tick eher am Ball. Ihre beste Chance nach einem Eckstoß konnte Männel ebenfalls im letzten Moment von der Linie kratzen: Okoronkwo (41.) kam freistehend nach einem Eckball zum Kopfball und konnte den Ball auch gut Richtung langes unteres Eck platzieren. Mit einem torlosen Unentschieden, das die Zuschauer nicht von den Sitzen riss, ging es in die Pausenkabine.

Mit deutlich mehr Zug zum Tor starteten beide Mannschaften in die zweite Hälfte. Zunächst war Sandhausen am Drücker. Kratz (50.) prüfte Männel mit einem 19 m Schuß. Dann übernahm Aue immer mehr das Kommando und drückte auf die Führung. Nach einer Ecke köpfte Innenverteidiger Vucur (52.) aufs Tor, doch Riemann hielt. Schußversuche von Schröder (52.) und Müller (53.) verfehlten das gegnersiche Tor um einiges. Spätestens nach 55 Minuten wurde der SVS-Keeper zum besten Sandhäuser. Er angelte den Freistoßschlenzer von Alibaz in Weltklasse-Manier aus dem Eck und lenkte den Ball mit den Fingerspitzen noch an die Latte. In der Folge bleibt Aue zwar optisch besser, aber ohne wirklich zwingende Szenen vor dem Gäste-Tor. Schönfeld (67.) mit einem Kopfballversuch weit über den Kasten und einem Schuß aus 16 m in die Arme von Riemann (73.), das war einfach zu wenig. Sandhausen war zu diesen Zeitpunkt nur noch auf den einen Punkt aus. Als den Gästen dann allerdings Kollege ¨Zufall¨, zu Hilfe kam griffen sie dankend zu. Einen Ball, den Linsmayer in Richtung Fünfmeterraum chippte, landete am rechten Oberarm vom Klingbeil und fiel genau vor die Füße von Bieler. Der knallte den Ball humorlos aus ca. 7 Metern ins linke obere Dreiangel. Danach war Aue sichtlich nervös und scheute das allerletzte Risiko zumindest einen Punkt zu retten. Auch die Einwechslung von Dartsch und Könnecke (83.) brachte nichts mehr ein. Schröder (87.) mit einem Verzweiflungsschuß Richtung Stadiontreppe, Mugoša (90. +2) mit einem Fallrückzieher sowie Müller (90. +2) ebenfalls weit drüber, das war es. Viel zu brav ließ man die Uhr runterticken. Sandhausen hatte wenig Mühe den Sieg nach Hause zu schaukeln. (Burg)


Pressekonferenz in Aue. Foto: Burg












Trainerstimmen

Tommy Stipic (Aue): "Wir fanden keine Lösungen bei unseren Chancen. Beim Gegentor waren wir zu naiv das tat weh."

Alois Schwartz (Sandhausen): "Spiele in der zweiten Liga sind oft eng. Wir haben Aue in der ersten Halbzeit nur schwer ins Spiel kommen lassen, in der zweiten Halbzeit hat Aue mehr Druck aufgebaut, Riemann hat aber stark gehalten und uns in der 55 Minute im Spiel gehalten“.

Aue (Lila/Weiß/Lila): Männel - Rankovic, Vucur, Klingbeil, Müller – Schröder – Kortzorg, Fandrich (83. Dartsch), Schönfeld, Alibaz (83. Könnecke) - Mugosa


Sandhausen: Riemann - Kübler, Olajengbesi, Kister, Achenbach - Kratz (64. Bieler), Linsmayer, Kulovits - Wooten (90. Schulz),Okoronkwo (79. Zellner) - Bouhaddouz

Schiedsrichter: Benjamin Brand (Gerolzhofen)

Zuschauer: 9.250

Tore: 0-1 Bieler (74.)

Reservebank Aue: Kirschstein - Sieber, Paulus, Hertner, Wood

Gelbe Karten: - / Wooten (8.), Kister (43.), Kübler (73.)

Rhein-Neckar Zeitung

BILD

Freie Presse

Spielstatistik
gehaltene Bälle: 6 - 5
Laufdistanz in Kilometer: 112,56 – 114.74
Sprints: 168 – 173
Ballbesitz: 61% - 39%
angekommene Pässe: 405 – 169
Fehlpässe: 87 – 94
gewonnene Zweikämpfe: 104 – 114
Ecken: 9 – 5
Fouls: 13 – 16
Abseits: 1 - 0
meisten Ballkontakte: Müller (97) – Okoronkowo (58)

Zuschauer im Erzgebirgsstadion 2014/15
Sa. 9.8. - VfL Bochum...........8.850
Sa. 30.8. - Düsseldorf............7.700
Fr. 19.9. - St. Pauli................9.400
Fr. 26.9. - VfR Aalen..............7.000
So. 19.10. - TSV 1860..........10.000
So. 9.11. - Braunschweig......10.050
Fr. 28.11. - 1.FC Union...........9.100
Fr. 12.12. - Heidenheim..........5.600
Mi. 17.12. - Nürnberg.............8.200
Fr. 6.2. - RB Leipzig.............13.600
Fr. 20.2. - Darmstadt...............9.000
Fr. 6.3. - Ingolstadt..................7.500
So. 22.3. - Fürth......................7.600
So. 12.4. - Sandhausen............9.250 (derzeitiger Ø 8,775)
So. 19.4. - FSV Frankfurt.......13.30
So. 3.5. - Karlsruhe................13.30
So. 17.05. - Kaiserslautern......15.30


FCE 2. Bundesliga – 2014/15
01.| So. 3.8. - Nürnberg................0-1
02.| Sa. 9.8. - VfL Bochum..........1-5
Pokal | So.17.8. - Carl-Zeiss Jena..1-0
03.| Fr. 22.8. - RB Leipzig.............0-1
04.| Sa. 30.8. - Düsseldorf...........0-3
05.| Sa. 13.9. - Darmstadt.............0-2
06.| Fr. 19.9. St. Pauli..................3-0
07.| Di. 23.9. Ingolstadt.................1-1
08.| Fr. 26.9. VfR Aalen...............1-0
09.| Fr. 3.10. -Greuther Fürth.........0-2
10.| So. 19.10. - TSV 1860...........4-1
11.| So. 26.10. - Sandhausen........1-1
Pokal | Mi. 29.10. - RB Leipzig......1-3 n.V.
12.| So. 2.11. - FSV Frankfurt........1-1
13.| So. 9.11. - Braunschweig......1-2
14.| So. 23.11. - Karlsruhe.............0-1
15.| Fr. 28.11. - 1.FC Union...........1-2
16.| Sa. 6.12. - Kaiserslautern........0-3
17.| Fr. 12.12. - Heidenheim.........1-1
18.| Mi.17.12. - Nürnberg..............0-1
19.| So. 21.12. - VfL Bochum........1-1
20.| Fr. 6.2. - RB Leipzig...............2-0
21. | Fr. 13.2. - Düsseldorf...............3-2
22.| Fr. 20.2. - Darmstadt...............0-1
23.| So. 1.3. - St. Pauli...................0-0
24.| Fr. 6.3. - Ingolstadt.................0-3
25.| So. 15.3. - VfR Aalen................0-3
26.| So. 22.3. - Greuther Fürth.......0-0
27.| So. 5.4. - TSV 1860...................1-0
28.| So. 12.4. - Sandhausen............0-1
29.| So. 19.4. - FSV Frankfurt..........13.30
30.| Mo. 27.4. - Braunschweig...........20.15
31.| So. 3.5. - Karlsruhe..................13.30
32.| Sa. 9.5. - 1.FC Union.................13.00
33.| So. 17.05. - Kaiserslautern.......15.30
34.| So. 24.05. - Heidenheim.............15.30

Fettdruck= Heimspiel