Spielberichte
11. Spieltag, 26.10.214

1

:

1

Hardtwaldstadion Sandhausen, Sonntag 26. Oktober 2014
(Kick off 13.30 Uhr)


Aue punktet in Sandhausen


Die Woche der Wahrheit mit gleich drei Auswärtsspielen hat für Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue zwar nicht mit dem so sehnlichst erhofften ersten Auswärtssieg seit Februar 2014 begonnen, aber mit einem weiteren kleinen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Das 1-1 gestern beim SV Sandhausen ist für die Veilchen in jedem Fall ein gewonnener Punkt. Wie erwartet, erwies sich der punktgleiche SV Sandhausen in einer Partie auf Augenhöhe als äußerst unbequemer Gegner, der durchaus schwerer zu bespielen ist als etwa zuletzt die Münchner Löwen. Umso wichtiger ist es, dass sich die Veilchen für ihren Aufwand mit einem Zähler belohnt haben. Viel Zeit, darüber nachzudenken, bleibt ihnen indes nicht. Müssen sie doch übermorgen schon bei RB Leipzig zum Pokalduell ran. Dieses können die Auer angesichts ihrer positiven Entwicklung mutig und optimistisch in Angriff nehmen. Vier Tage darauf geht’s zum FSV Frankfurt.

In einer ersten Hälfte, in der beide Mannschaften das letzte Risiko scheuten, machten die Lila-Weißen bereits deutlich, dass sie nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten wollen, erspielten sich ein leichtes Chancen-Plus. Schüsse von Kortzorg (10.) und Novikovas (25.) gingen knapp vorbei oder drüber. Die wohl beste Chance zur Führung hatte dann wieder Novikovas (25.). Nach einem Zuspiel von Kortzorg ließ er die SVS-Abwehr stehen, doch Knaller im Tor parierte den Schuss aus 12 Metern mit einem Reflex zur Ecke. In der gleichen Minute bekam Löning noch eine Kopfballchance die sich aber Knaller angelte. Auf der Gegenseite drohte nur einmal echte Gefahr: Einen direkten 17 m Freistoß von SVS-Torjäger Wooten konnte Aue-Schlussmann Männel mit den Fäusten parieren (20.). Aues Spiel sah stellenweise optisch recht gut aus, aber am Strafraum fehlte die letzte Konsequent oder Entschlossenheit.

Die Auer Mannschaft bedankt sich nach dem Spiel beim mitgereisten Anhang. Foto: Burg


Die zweite Hälfte hatte es in sich. Diese begann aber zunächst recht zäh. Dann mußte Männel mit letztem Einsatz gegen Wooten klären (54.) und wurde fast zwei Minuten behandelt. Als es dann weiterging gingen die Gäste mit einem feinem Angriff in Führung. Der eben eingewechselte Könnecke zog einen Sprint an, passte auf Löning, der legte mit der Hacke auf Kortzorg und der jagte die Kugel traumhaft ins rechte Angel (57). Die knapp 500 angereisten FCE-Fans durften schon vom ersten Auswärtssieg träumen. Doch die Freude dauerte nur sieben Minuten. Nach einem Freistoß von Paqarada stand der aufgerückte Innenverteidiger Hübner völlig frei am Fünfmeterraum und hatte wenig Mühe zum 1-1 einzuköpfen. Beim Ausgleich gab es für Männel nichts mehr retten. Danach verlor Aue etwas den Faden, Sandhausen drückte mit Macht auf den zweiten Treffer. Glück hatte Aue, als beim Foul von Fink an Stiefler im Strafraum (69.), der Pfiff ausblieb und Bieler mit einem schönen Schuss (84.) ganz knapp das Auer Tor verfehlte. Auf der Gegenseite hatte Könnecke bei seinem Volleyversuch (75.) kein Glück. Im Schlußspurt hatten dann die Gäste wieder mehr Anteile. Kortzorg (87.) scheitert an Knaller und in der vierten Minute der Nachspielzeit strich ein Kopfball von Fink ganz knapp über die Querlatte.


Pressekonferenz in Sandhausen. "Ich sehe uns auf einem guten Weg", sagte Aues Trainer Tommy Stipic (links im Bild). Foto: Burg
Aues Trainer Stipic sah ein gutes Spiel seiner Mannschaft. "Ich denke, dass das insgesamt ein gerechtes Resultat ist. Wir müssen geduldiger spielen, wenn wir auf einen so tief stehenden Gegner treffen. Wir haben gute Torchancen kreiert, und mit mehr Geduld wäre vielleicht mehr für uns drin gewesen“. (Burg)





Sandhausen: Knaller - Kübler, Olajengbesi, F. Hübner, Paqarada - Linsmayer, Tüting (79. Kulovits) - Stiefler,Bieler, Thiede (62. Gartler) - Wooten

Aue (Lila/Schwarz/Lila): Männel - Luksik (86. Vucur), Fink, Klingbeil, Müller - Schröder, Schönfeld (71. Benatelli) - Novikovas, Diring (56. Könnecke), Kortzorg - Löning

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Zuschauer: 4.066 (davon knapp 500 Auer / Quelle: Ticketservice SVS)

Tore: 0-1 Kortzorg (57.), 1-1 Hübner (64.)

Reservebank Aue: Kirschstein - Hauck, Schulz, He. Anier

Gelbe Karten: Gartler (90. + 1), Paqarada (88.) / Fink (19.), Novikovas (65.), Männel (90. + 1)

Spielstatistik
Torschüsse: 20 - 11
Ballbesitz in %: 43 - 57
Ecken: 6 - 4
Abseits: 0 - 0
Flanken aus dem Spiel: 17 - 6
Fouls: 15 - 16
Sprints: 170 – 158
Laufdistanz: 114,9 Km – 116,45 Km
angekommene Pässe: 231 – 388
Fehlpässe: 82 – 94
gewonnene Zweikämpüfe: 100 - 108
Meisten Ballkontakte: Kübler (69) - Müller (90)

Rhein Neckar Zeitung