Spielberichte
29. Spieltag, 06. 04.2014

3

:

2

Sparkassen Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 06. April 2014
(Kick off 13.30 Uhr)


Aue mit Galavorstellung zum Sieg


Jubel im Lößnitztal. Mit einem knappen aber hochverdienten 3-2 Heimsieg über den 1. FC Union legten die Veilchen einen ganz wichtigen Mosaikstein zum Klassenerhalt. Mit ihrer wohl besten Leistung in der Saison begeisterten die Platzbesitzer ihre restlos zufriedenen Zuschauer von der 1. bis zur letzten Minute des Spiels. In dieser wurde es aber noch einmal leise im Stadion, weil es Freistoß für die Gäste gab und Mattuschka, wer sonst, sich den Ball so ca. 19 m vor dem Auer Kasten zurecht legte. Der Ball ging auch durch die Mauer, doch Männel hielt den Ball fest. Kurz danach pfiff Schiedsrichter Dr. Jochen Drees diese Partie ab und der Jubel im Auer Lager kannte fast keine Grenzen. So ein Torefestival, fünf Tore im 62. Duell gegeneinander, das gab es lange nicht. Zuletzt war dies im April 1998 der Fall, als Auer mit 2-4 an der Alten Försterei verlor. Überhaupt lag der letzte Sieg gegen die Eisernen fast 11 Jahre zurück. Nach dem Ersten Zweitligasieg am 3. Spieltag 2003/04 (August 2003) schafften die Veilchen in 10 folgenen Duellen gegeneinander magere 3 Törchen gegen Union. Alles Geschichte.

Aue begann sehr spielfeudig und lief gegen die "Eisernen" zu Hochform auf. Immer wieder kombinierten sie sich frech und dynamisch bis vors Tor der Berliner. Eine Kocer-Eingabe (6.) von links klärt Schönheim im letzten Moment und beim dritten Auer-Eckball (9.) wackelte der Union-Kasten. Klingbeil hatte per Kopf die Querlatte getroffen. Danach stand Sylvestr (17.) vor dem 1-0. Schön von Löning per Kopf auf die Reise geschickt tanzt er Schönheim aus, aber platziert den Ball anschließend ans Außennetz. Bei der nächsten Klasse Kombination (20.) über Löning und Kocer hält Torwart Haas den Ball von Sylvestr. Trotzdem gehen die Gäste in Führung. Eine hohe Eingabe von Kohlmann boxt Männel 7-8 Meter vor seinen Kasten aus der Gefahrenzone. Zwar springen Puncec und Brandy auch mit und gehen zu Boden, doch als Schiedsrichter Dr. Drees zur Verwunderung aller auf den Punkte zeigt und anschließend auch noch den Auer Torwart die Gelbe Karte unter der Nase hält, versteht der die Welt nicht mehr. Routinier Mattuschka war es egal, er verwandelte eiskalt und links oben vor der Gästekurve zum 0-1 (24.). Der obligatorische 0-1 Rückstand war für Aue Ligaalltag. Auch in den fünf Spielen zuvor lag man hinten und konnte in drei noch punkten. Der Druck aufs Unioner Tor nahm zu. Im Anschluß des sechsten Auer Eckballs pfiff der bundesligaerfahrene Schiedsrichter Dr. Drees erneut Elfmeter. Nach einer Miniberührung von Puncec gegen Löning. Sylvestr (30.) blieb cool und schob flach rechts untern zum Ausgleich ein. Haas war noch leicht mit den Fingerspitzen dran. Aue war jetzt richtig auf Hochtouren. Kocer bedient F. Müller (32.) und Haas zeigt gute Reflexe. Wenig später flippte das Stadion aus. Eine Freistoßflanke von Benatelli verwertete der nach vorn geeilte Innenverteidiger Nickenig aus 5 Metern zur 2-1 Führung (33.). Aue wie von der Leine gelassen. Das Stadion raste. Bemerkenswert wie sie über die Außenbahnen – Kocer links und F. Müller rechts – immer wieder Druck aufbauten.
Doch die Führung war nicht von langer Dauer. Unions Skrzybski narrte in der 40. Minute, nach Vorarbeit Mattuschka, die beiden Innenverteidiger Paulus und Nickenig und schoss platziert ins linke untere Eck. Männel bekam nur noch die Fingerspitzen dran. Vier Tore in einer Halbzeit, hier wurde großes Kino geboten.

So turbulent wie die Erste Halbzeit, war der 2. Durchgang zwar dann nicht mehr, aber unterhaltsam allemal. Aue blieb gegen die enttäuschenden Berliner couragiert und suchte die Lücke zum dritten Tor. Okoronkwos (55.) Dirketabnahme fand viel Beifall beim Publikum, obwohl der Ball hoch über den Kasten ging, aber vorausgegangen war eine schöne Vorarbeit von Kocer in Zusammenarbeit mit F. Müller. Und Kocer´s scharfe Eingabe nur zwei Minuten später klärte Schönheim per Rückpass zum eigenen Keeper. Der freistehende F. Müller (65.) donnerte den Ball ebenfalls hoch übers gegnerische Tor. Union zeigte sich selten vor dem Auer Kasten. Ein Distanzschuß von Dausch (67.) konnte Männel nicht überaschen. Fünf Minuten später die entscheidende Szene zum 3-2. Sylvestr schickt Okoronkwo, der will an Haas vorbei der ihn mit der Hand erwischt.

Kurz danach die entscheidende Szene. Torwart Haas erwischt den Ball, aber auch das Bein von Okoronkwo. Drees zögerte keine Sekunde und entschied zum dritten Mal auf Elfmeter. Wieder übernahm Sylvestr Verantwortung – und wieder traf er in die rechte Torseite. Haas wählt die andere Ecke. Union bemühte sich anschließend mit wütenden Angriffen um den Ausgleich. Einen Mattuschka-Freistoß (82.) aus grosser Entfernung kann Männel halten. In der angezeigten Vierminütigen Nachspielzeit gab es noch einmal etwas Nervenkitzel. Erst verzieht Okoronkwo (90. +1 ) nach großen Dribbling und Terodde (90. +2 ) will im Gegenangriff einen Handelfmeter (Nickenig) haben. Wilde Proteste der Unioner beim Schiedsrichter, der sich erweichen läßt. Als auch die allerletzte Chance von Mattuschka (90. + 5) verstrich, war es geschafft. Zu den Elfmetern äußerten sich beide Trainer nicht. (Burg)

Trainerstimmen
Uwe Neuhaus (1.FC Union): "Glückwunsch an Aue. Wir haben heute jede Menge Fehler gemacht und deshalb das Spiel verloren."

Falko Götz (Aue): "Der Sieg gegen Union ist für uns ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt. Leidenschaft, Kampf und Laufbereitschaft haben für großen Sport gesorgt. Wir haben uns als Mannschaft geschlossen gezeigt und verdient gewonnen. Unser Publikum hat wieder einmal gezeigt, dass es der wahre 12. Mann ist."


Pressekonferenz in Aue. Foto: Burg












Aue: (lila/weiß/lila): Männel – Klingbeil, Paulus, Nickenig, Miatke – F. Müller (88. Luksik), Benatelli, Fink, Kocer – Sylvestr (80. Schröder), Löning (36. Okoronkwo)

1. FC Union: Haas – Kopplin, Puncec (81. Terodde), Schönheim, Parensen - Kreilach – Quiring (69. Köhler), Dausch (69. Jopek) - Mattuschka - Skrzybski, Brandy

Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)

Zuschauer: 12.000

Torfolge: 0-1 Mattuschka (24. - Foulelfmeter), 1-1 Sylvestr (30. - Foulelfmeter), 2-1 Nickenig (33.), 2-2 Skrzybski (40.), 3-2 Sylvestr (72.-Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Männel (22.), Benatelli (48.) / Puncec (30.), Dausch (69.), Haas (71.)

Reservebank: Schulze – Novikovas, König, González


Spielstatistik
Torschüsse Gesamt: 23 – 18
Schüsse aufs Tor: 6 – 6
Ecken: 9 – 4
Flanken inkl. Standards: 19 – 16
Ballbesitz: 42% - 58%
Gewonnene Zweikämpfe am Ball: 49% - 51%
Pässe inkl. Standards: 68% - 77%
Laufdistanz in Km: 110,73 – 108,71
Sprints: 184 - 197
Fouls: 18 – 16
Abseits: 1 – 1
meisten Ballkontakte: Kocer (63) – Schönheim (97)

Zuschauer im Erzgebirgsstadion 2013/14
Sa. 27.7. - Sandhausen.................8.200
So. 11.8. - Aalen..........................8.750
Fr. 23.8. - Cottbus.......................9.550
Fr. 13.9. - Bielefeld.....................8.350
Fr. 27.9. - Karlsruhe.....................7.050
Sa. 19.10. - Bochum.....................8.100
Sa. 2.11. - SpVgg Gr. Fürth.........8.750
So. 24.11. - Düsseldorf.................8.300
Fr. 6.12. - St. Pauli.....................8.700
So. 15.12. - Ingolstadt...................7.200
Mo. 18.2. - Kaiserslautern............8.600
Sa. 1.3. - 1.FC Köln.....................13.050
Sa. 15.3. - TSV 1860 München....8.750
Mi. 26.3. - FSV Frankfurt..............7.200
So. 6.4. - 1.FC Union Berlin.........12.000
Do. 17.4. - Dynamo Dresden.......18.30 Uhr
So. 4.5. - SC Paderborn.................15.30 Uhr
Ø nach 15 Heimspielen: 8.840

Zuschauer Ø Heimbilanz im 10 Jahres Vergleich (nur Punktspiele)
2. Liga 2003/04 - 17 - 11.088
2. Liga 2004/05 - 17 - 12.730
2. Liga 2005/06 - 17 - 11.417
2. Liga 2006/07 - 17 - 11.568
2. Liga 2007/08 - 17 - 10.606
3. Liga 2008/09 - 19 - 8.089
3. Liga 2009/10 - 19 - 8.963
2. Liga 2010/11 - 17 - 10.255
2. Liga 2011/12 - 17 - 9.384
2. Liga 2012/13 - 17 - 8.714

Die drei besten Auer Zuschauer Heimbilanzen aller Zeiten
1. - 2. Bundesliga 2004/05 - 17 Spiele - Ø 12.730
2. - DDR Oberliga 1981/82 - 13 Spiele - Ø 12.538
3. - DDR Oberliga 1968/69 - 13 Spiele - Ø 12.385