Spielberichte
17. Spieltag, 06.12.2013

0

:

2

Sparkassen Erzgebirgsstadion Aue, Freitag 06. Dezember 2013
(Kick off 18.00 Uhr)


Aue verliert im Schneegestöber 0-2


Das hatte sich Aue ganz anders vorgestellt. Schon zur Halbzeit waren sie vom angepeilten 100. Zweitligasieg in ihrer Geschichte meilenweit entfernt. Dafür setzte es die 115. Niederlage im Unterhaus der Bundesliga. Der FC St. Pauli gewinnt zum ersten Mal im Lößnitztal, im 5. Anlauf. Trotzdem kann was historisches vermeldet werden. Stolze 289 Spiele in der der 2. Bundesliga vermeldet der FC Erzgebirge Aue. Das bedeutet Platz Zwei, von allen Ostdeutschen Mannschaften die in der 2. Bundesliga momentan spielen oder dort mal gespielt haben. Nur der der FC Energie Cottbus hat mit 356 absolvierten Begegnungen mehr vorzuweisen. Dritter ist der FC Hansa Rostock mit 288 Spielen.

Dabei begann es wie gemalt für die Veilchen als FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark schon nach 5 Minuten auf den Elfmeterpunkt für Aue zeigte. Etwas schmeichelhaft, weil Mohr Sylvestr gehalten haben soll nach einer Flanke von Miatke. Der gefoulte tritt selber an und der Pauli Keeper Tschauner kann abwehren. Trainer Götz erklärte nach dem Spiel: „Wir haben drei Elfmeterschützen festgelegt. Zlatko Janjic, Jakub Sylvestr und Thomas Paulus. Wer schießt obliegt den Spielern auf den Platz, eben wer sich in der Situation am besten fühlt. Beim letzten Mal hat es mit Zlatko geklappt“. Wäre Torwart Tschauner in die andere Ecke geflogen, hätten alle gesagt – sicher verwandelt. Ein Elfmeter ist immer ein Glücksspiel. In diesen Fall besonders Bitter, weil zwei Minuten später dann der kalte Nackenschlag für Aue folgte. Einen weiten Schlag von Buchtmann aus der eigenden Hälfte kommt genau zu Bartels der von Gonzáles nicht gehalten werden kann. Bartels verwandelt mit sehenswerten Schrägschuss über Männel hinweg, an den rechten Pfosten von dort der Ball ins Netz springt, zum Führungstreffer der Hamburger. Aue braucht gute 10 Minuten um sich davon zu erholen. Gonzáles scheitert nach einem Eckball an Rzatkowski, der vor seinen Torwart rettet, nach 19 Minuten. Im leichten Schneegestöber bleibt es danach weiter ein zähes Spiel von Aue. Bis Aue nach 23 Minuten plötzlich anruckte. Aber wieder haben die Veilchen an diesen Abend einfach kein Glück. Klingbeil scheitert per Kopf, nach Eckball, an Rzatkowski der auf der Linie klärt und den Ausgleich verhinderte. Sofort war wieder Stimmung auf den Rängen, die jedoch zwei Minuten später wieder jäh ersticke. Rzatkowski bedient Bartels mit dem Kopf und der entwischt wiederum Gonzáles und legt alleine vor Männel quer auf Gregoritsch der den Ball nur noch ins leere Tor ein zuschieben brauchte. Aue gelingt bis zum Seitenwechsel im stärker werdenen Schneegstöber nun fast gar nichts mehr. Eine Flanke von Klingbeil (30.) die sich Tschauner runterflückt. Eine Flanke von Novikovas (33.) an die Sylvestr nicht rankommt und ein Kopfball von Klingbeil (44.), den er nicht richtig erwischt , das war´s. Aue bemüht aber ohne Durchschlagskraft.

Die zweite Halbzeit verstrich nahezu ereignislos, weil Tschauner die wenigen Schüße auf sein Tor magisch anzog und alles hielt. Gonzáles (47.) per Kopf, sowie Fink (61.) und Novikovas (79.) fanden in ihn seinen Meister. Zum Schluß hin war Pauli dem 0-3 näher als Aue dem Anschlußtreffer. Grogoritsch (67.) und Bartels (84.) alleine vor Männel waren Beleg dafür. Doch der Auer Keeper zeigte in diesen zwei 1-1 Szene auch seine Klasse. Die Hereinnahme von Okoronkwo und König brachte auch nichts mehr. Martin Männel nach dem Spiel: „Wir haben dem Gegner 2 Tore auf die einfachste Weise geschenkt“. Auch Aues Trainer Falko Götz haderte nach dem Spiel mit dem Spielverlauf. "Wir haben heute sehr, sehr viel Pech gehabt". (Burg)

Trainerstimmen
Roland Vrabec (St. Pauli): "Es war ein intensives und kampfbetontes Spiel. Wobei wir zu Beginn mit dem gehaltenen Elfmeter viel Glück hatten. Im Gegenzug trafen wir zum 1:0, was uns sofort Sicherheit gab. Wir haben heute aber gut das umgesetzt was wir uns taktisch vorgenommen hatten, denn wir wollten nicht ins offene Messer laufen und behielten immer unsere Ordnung. Bei einigen Standards der Auer hatten wir ebenfalls das Glück auf unserer Seite. Sodass wir heute zwar nicht ganz verdient, aber glücklich mit drei Punkten nach Hause fahren."

Falko Götz (Aue): "Ich kann der Mannschaft wenig Vorwürfe machen, denn sie hat eigentlich gut gekämpft, aber eben leider auch viel Pech gehabt. Wir waren auch nach St. Paulis glücklicher Führung stets bemüht, haben gekämpft und haben gebissen, stehen aber heute mit leeren Händen da und haben keine Punkte. Nächste Woche gegen Ingolstadt werden wir wieder Vollgas geben und hoffentlich am Ende ein anderes Ergebnis erzielen."



Pressekonfernz in Aue. Foto: Burg













Aue: Männel - Klingbeil, Gonzáles, Paulus, Miatke - Fink, Diring (78. Okoronkwo)- Kocer (86. Könnecke), Janjic, Novikovas -Sylvestr (71. König)

St. Pauli: Tschauner - Schachten, Thorandt, Mohr, Kalla - Buchtmann (80. Halstenberg), Kringe - Nehring, Bartels (89. Thy), Rzatkowski - Gregoritsch (76. Schindler)

Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)

Zuschauer: 8.700

Tore: 0-1 Bartels (8.), 0-2 Gregoritsch (25.)

Gelbe Karten: Männel (50.), Kocer (62.), Okoronkwo (81.) / -
Für Okoronkwo war dies die 5. Gelbe Karte im Saisonverlauf. Er ist für das kommende Spiel gesperrt.

Vorkommnis: Tschauner hält Foulelfmeter von Sylvestr (6.)

Reserve Aue: Kirschstein - Nickenig, Gercaliu, Ishihara

Spielstaistik | Quelle opta
Torschüsse gesamt: 10 – 10
Schüsse aufs Tor: 2 – 3
Ecken: 7 – 2
Flanken inkl. Standards: 28 – 5
Ballbesitz Anteil der Zuspiele: 60% - 40%
Gewonnene Zweikämpfe am Ball: 48% - 52%
Pässe inkl. Standards: 80% - 71%
Fouls: 16 – 21
Abseits: 3 - 6

Zuschauer im Erzgebirgsstadion 2013/14
Sa. 27.7. - Sandhausen.................8.200
So. 11.8. - Aalen..........................8.750
Fr. 23.8. - Cottbus.......................9.550
Fr. 13.9. - Bielefeld.....................8.350
Fr. 27.9. - Karlsruhe.....................7.050
Sa. 19.10. - Bochum.....................8.100
Sa. 2.11. - SpVgg Gr. Fürth.........8.750
So. 24.11. - Düsseldorf.................8.300
Fr. 06.12. - St. Pauli.....................8.700
So. 15.12. - Ingolstadt....................13.30 Uhr
15.-18.2. - Kaiserslautern
28.1.-3.3. - 1.FC Köln
14.-17.3. - TSV 1860 München
25./26.03. - FSV Frankfurt
04.-7.4. - 1.FC Union Berlin
18.-21.4. - Dynamo Dresden
So. 04.05. - SC Paderborn.................13.30 Uhr