Spielberichte
Halbfinale Sachsenpokal 2001/02, 01.05.2002

1

:

2

Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion Hoyerswerda, Mittwoch 01. Mai 2002
(Kick off 00:00 Uhr)


FSV Hoyerswerda - FC Erzgebirge Aue 1:2 (0:0)


(Kay) Verdient aber glanzlos zieht der FCE zum fünften Mal in Folge in das Finale um den Sachsenpokal ein. Über weite Strecken des Spiels konnten die Auer nicht verdeutlichen das sie eine Liga höher spielen. Klare Torchancen gab es in der ersten Hälfte des Spiels für keine der beiden Mannschaften. Auf Auer Seite wäre nur eine kurze Flanke von Tetzner, die der Torwart jedoch noch bevor Kunze an den Ball kam aus der Luft pflückte und eine Eingabe von Tomoski, die Noveski wenige Meter vorm Tor erreichte, letztlich aber nicht verwerten konnte weil sein Gegenüber auf der Höhe war, zu nennen (35.,44.). Auf der anderen Seite zeigte sich auch Russi Petkov hellwach. In der 25. Spielminute war er weit genug herausgelaufen um eine Flanke auf den Ex-Aue Rettig abzufangen, in der 42. konnte er einen gefährlichen Freistoss über die Latte lenken.

In der zweiten Hälfte machten es die Erzgebirger dann besser. Nach 56 Minuten konnte die FSV-Hintermannschaft samt Torwart Barta durch einen schnellen Doppelpass zwischen Tomoski und Broum ausgespielt werden und Borislav Tomoski konnte mit wenig Mühen aus nächster Nähe zum 1:0 aus Sicht der Gäste einschieben. Eine gute Viertelstunde später war Petkov wieder gefragt. Einen überraschenden Fernschuss von Steffen Mathiszik, der etwa von der Strafraumgrenze abzog, konnte der Auer Keeper zur Ecke klären. Im direkten Gegenangriff waren erneut Tomoski und Broum am 2:0 beteiligt. Tomoski hatte das Leder von der rechten auf die linke Seite gespielt, Broum ließ den Ball schön durchgehen und der besser positionierte Tetzner schoss zunächst FSV-Schlussmann Barta an, konnte den Abpraller dann aber im Nachschuss versenken (72.). Weitere Möglichkeiten zu erhöhen wurden von Tetzner, der vom eingewechselten Kadow wenige Meter vorm Tor den Ball erhielt, und auch von Kunze, der ebenfalls aus Nahdistanz über den Kasten schlug, ausgelassen (84.,85.). Das man in der 90. Minute noch den Anschlusstreffer erhielt (nach einem Freistoss an der rechten Auer Strafraumgrenze wurde über zwei Stationen nach links gespielt und dort zog Karsten Zimmer eiskalt ab), war wenig überraschend, denn die Hoyerswerdaer gaben sich nicht auf und brachten die Auer speziell nach dem 1:0 desöfteren in Bedrängnis, zweimal klärte dabei Tomoski als letzter Mann vorm Torwart!

Als auf der Pressekonferenz, die vom Ex-MDR Radioreporter Gerd Zimmermann geleitet wurde, der Coach des FSV von toller Pokalstimmung sprach, konnte man sich in etwa vorstellen, was zu den Punktspielen des FSV abgeht, denn richtige Pokal-Stimmung kam an diesen Tage eigentlich nicht auf, auch wenn Zimmermann während des Spieles immer wieder versuchte den Blau-Gelben Anhang zum mobilisieren.

Hoyerswerda: Barta, Mathiszik, Ringel, Schmidt, Vejprava, Baum, Rettig, Haasler (81. Grun), Weckwert (77. Zimmer), Penicka, Behring

Aue: Petkov - Hasse - Noveski, Grund - Heidrich, Kurth (84. Jasarevic), Tomoski, Müller - Kunze, Broum (78. Kadow), Tetzner

Zuschauer: 1.165 (darunter ca. 500 Auer)

Tore: 0:1 Tomoski (56.), 0:2 Tetzner (72.), 1:2 Zimmer (90.)