Spielberichte
18. Spieltag, 11.12.2011

1

:

1

TIVOLI Aachen, Sonntag, 11. Dezember 2011
(Kick off 13.30 Uhr)


Aue stoppt Negativtrend in Aachen


Mit einem am Ende leistunsgerechten 1-1 Unentschieden stoppte Erzgebirge Aue erst einmal den Abwärtstrend der letzten Wochen. Sie zeigten sich von der 0:6-Packung am vergangenen Spieltag in Bochum gut erholt und standen defensiv gut. Aachen, die nach 10 Minuten optisch das Zepter im Spiel übernahmen, spielten die sich bietenden zum Teil guten Gelegenheit nicht konsequent zu Ende. Ihr Angriffsspiel wirkte strukturierter. Auer (17.) mit einem Kopfball und Radu (32.) der zu lange mit dem Abschluß zögerte, hatten erste Chancen auf den Führungstreffer. Aue war über weiter Strecken im ersten Durchgang nach vorn zu blaß, hatte dann aber doch eine Mini-Offensiv-Phase in der einfach die Kreativität fehlte. Könnecke, der überraschend von Anfang an spielte, hatte nach 24 Minuten freistehend eine Schußchance, zog aber viel zu überhastet ab. Die zweite gute Chance hatte Kempe (28.), der sich nach einer Olajengbesi-Kerze das Leder schnappte, doch sein 20 Meter Schuß war für Watermann im Alemannen Kasten keine Gefahr. Zum Ende der Ersten Halbzeit kamen die Hausherren noch einmal stark auf. Radjabali -Fardi (39.) rutschte nur um Zentimter an einer Eingabe von Achenbach vorbei und bei Auers Schußchance (40.), schön freigespielt von Radjabali-Fardi, hatten die Gäste Glück das er den Ball nicht voll traf.

Aue holt Punkt in Aachen. Foto. Burg


In Durchgang zwei nahmen unverändert beide Mannschaften das Spiel wieder auf und die Gastgeber erwischten dabei den besseren Start. Schnell und flach kombinierten die Alemannia über Achenbach und Radu - am Ende stand Auer frei und schob routiniert aus Nahdistanz zum 1:0 ein (49.). Aue zeigte sofort Willen den Spielstand sofort zu korrigieren. Die schöne Direktabnahme von Hochscheidt (54.) aus 12 Metern wird aber von von Feisthammel geblockt. Im Gegenzug verzog Torschütze Auer knapp per Drehschuss. Aue wurde nun von Minute zu Minute stärker und belohnte sich schließlich mit dem verdienten 1-1 Ausgleichstreffer. Etwas glücklich war der Umstand das dieser mit Hilfe eines Balljungens entstand. „Aue nutzte die Situation sehr gut aus, da haben wir nicht schenll genung reagiert“, bemerkte Aachens Trainer Friedhelm Funkel nach dem Spiel. Der Balljunge warf Jan Hochscheidt schnell einen Ball zu, der zuvor im Seitenaus gelandet war. Der Einwurf des Auers erreichte Ronny König. Der Stürmer drehte sich an der Strafraumgrenze geschickt um Olajengbesi und bediente den auf der linken Seite völlig freien Kempe. Überlegt schob dieser den Ball flach ins Netz. Die Gäste nun wie entfesselt und der eingewechselte Kocer (67.) hätte gar die Möglichkeit zum Führungstreffer. Sein Kopfball aus 5 Metern wurde von einem Aachener Abwehrspieler noch zum Eckball abgewehrt. Die Partie wurde immer spannender weil auch Aachen nicht zurücksteckte. Männel zeigte beim Schuß von Radu (69.) und Feisthammel (77.) seine Klasse. Im Gegenzug brachte König nicht genug Druck hinter einem Kopfball. Zum Ende hin drückte die Alemannia vehement auf den Sieg und hätte fast noch gejubelt. Nach einer Klasse Kombination über Achenbach und Odonkr kommt Auer im gegnerischen Sechszehner frei zum Schuß aber Männel kratzt den tückischen Flachschuß mit den Fingerspitzen um den linken Pfosten. „Ich denke der wäre reingegangen“, resümierte er die Szene und fügte hinzu: „Wir haben heute eine sehr gute Reaktion gezeigt. Dieser eine Punkt ist richtig wichtig für uns“.

Pressekonferenz in Aachen. Foto: Burg


Vor gut zwei Wochen säbelte Aues Keeper in der Nachspielzeit über den Ball. Duisburg verließ den Rasen als Sieger, die Erzgebirger ließen die Köpfe hängen. In Aachen holte er diesen einen Punkt wieder zurück. So schnell kann das Glück sich wenden.

Aachen: Watermann – Falkenberg, Olajengbesi, Feisthammel, Achenbach – Sibum, Demai – Yabo (61.Odonkor), Radjabali-Fardi (72. Stiepermann) – Auer, Radu

FC Erzgebirge Aue: Männel – Le Beau, Klingbeil, Paulus, Schlitte - Schröder, Hensel – Hochscheidt (79. Strauß), Kempe (90. + 2 Rau), Könnecke (59. Kocer) – König

Tore: 1-0 Auer (49.), 1-1 Kempe (64.)

Schiedsrichter: Bibiana Steinhaus (Hannover)

Zuschauer: 14.378 (davon 200 Auer | Quelle: Alemannia Aachen)

Gelbe Karten: Odonkor (71.) - Klingbeil (60.)

mitgereiste Auer Schlachtenbummler 2011/12

Fr. 22.7. - Ingolstadt | 1.000
Fr. 29.7. - Saarbrücken (Pokal) | 270
So. 14.8. - TSV 1860 München | 1.700
Sa. 20.8. - Braunschweig | 350
So. 11.9. - FSV Frankfurt | 540
Fr. 23.9. - St. Pauli | 1.200
So. 16.10. - SpVgg Fürth | 1.700
Sa. 29.10. - SC Paderborn | 350
So. 20.11. - Dynamo Dresden | 2.100
So. 5.12. - VfL Bochum | 250
So. 12.12. - Aachen | 200
So. 05.02. - Karlsruhe |
24.02.-27.02. - Cottbus |
09.03.-12.03. - Düsseldorf |
23.03.-26.03. - Hansa Rostock |
06.04.-09.04. - Union Berlin |
13.04.-16.04. - Eintr. Frankfurt |
29.04. - MSV Duisburg |