Spielberichte
6. Spieltag, 29.08.2011

0

:

0

Sparkassen Erzgebirgsstadion Aue, Montag 29. August 2011
(Kick off 20.15 Uhr)


Torloses Remis im Lößnitztal


Im 28. Pflichtspiel gegeneinander (Bilanz 13|7|8 für Aue) trennten sich die beiden Ostrivalen torlos. Im ersten Durchgang blieben echte Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Nach ansprechenden und flotten Beginn fehlte auf beiden Seiten die Durchschlagskraft. Das Geschehen spielte sich zumeist zwischen den Strafräumen ab. Cottbus zeigte sich etwas reifer am Ball als die Platzbesitzer. Die Gäste liefen nach zwei Auswärtssiegen (in Duisburg und Aachen) mit breiter Brust auf, konnten den Ex Auer Stürmer Dimitar Rangelov aber nicht in Schussposition bringen. Der Bulgare traf bereits viermal in dieser Saison für Energie ins gegnerische Tor, sah sich gestern Abend aber der guten Bewachung von Thomas Paulus ausgesetzt. So mußten die Zuschauer 25 Minuten auf eine Torwartparade warten, als Adlung quer auf Kruska legte doch dessen 18 Meter Schuss Männel vor keine Probleme stellte. Aue fehlten zu oft die spielerischen Mittel um die Gästeabwehr ernsthaft in Gefahr zu bringen. Eine Außnahme war die 32. Spielminute: Kocer bediente König im Sturmzentrum und bei dessen Volleyschuss bekam Kirschbaum gerde noch so die Fäuste hochgerissen. Drei Minuten später Aue im Glück. Adlung, nach Zuspiel von Rangelov, zirkelte den Ball knapp am rechten Pfosten vorbei. Bis zum Wechsel passierte danach nicht mehr viel.

Nach dem Pausentee kommen die Veilchen besser in die Partie und waren nun die die klar bestimmende Mannschaftauf dem Platz. Cottbus ließ sich hinten reindrängen und kam kaum zu Entlastungsangriffen. Aue spielte schneller nach vorn und wollte seine Chancen erzwingen, war jedoch im Abschluss meist zu harmlos. Kirschbaum konnte beim Schuß von Kocer (52.) klären und Hochscheidts` (55.) Versuch ging neben den Kasten. Auch die überwiegend von Hochscheidt ausgeführten Standards sorgten nicht für echte Torgefahr. Das Glück war den Auern auch in der 67. Minute nicht hold. König setzte sich gegen seinen Gegenspieler Hünemeier gekonnt durch und zog aus der Drehung ab. Zum Leidwesen aller Lila-Weißen landete der Ball auf der Querlatte, statt im Cottbuser Netz. In der Schlussphase ließen die Kräfte bei Aue merklich nach. Cottbus konnte sich wieder etwas befreien. Beide Trainer wollten die Entscheidung. Die Hereinnahme von Kucukovic auf Cottbuser und Kern auf der Auer Seite sollte das Offensivspiel beleben, doch die Maßnahmen verpufften. Es blieb eine weitgehend kampfbetonte Partie, weitere wirkliche Höhepunkt blieben aus. Beide Mannschaften schienen sich in der Schlussphase mit dem Gewinn von jeweils einem Punkt abgefunden zu haben.

Stimmen zum Spiel
Claus-Dieter Wollitz: "Wir haben organisiert gespielt und ließen vor allem in der ersten Hälfte den Ball gut laufen. Bis auf den Volleyschuss von König haben wir eigentlich fast gar nichts zugelassen in der 1. Halbzeit. Nach der Pause ist meine Mannschaft etwas unter Druck geraten, weil wir in den Zweikämpfen nicht mehr so stabil wirkten und Aue einfach alles reingeworfen hat. Bei der zweiten Aktion von König hatten wir das Quentchen Glück. Für mich ist das 0:0 ein gerechtes Resultat."

Rico Schmitt: "Wir haben gegen eine starke Cottbuser Mannschaft bravourös gekämpft und vor allem die Zweikämpfe angenommen. Es gab durchaus Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen. Insgesamt hat unsere Leistung zu einem Punkt gereicht, weil das Team vor allem Charakter gezeigt hat. Wir haben jetzt zweimal in Folge gepunktet und werden die folgende Zeit gut nutzen um uns auf das Frankfurt Spiel vorzubereiten". (Burg)

Aue: Männel - Schlitte (24. Le Beau), Klingbeil, Paulus, Müller - Hensel, Schröder - Könnecke, Hochscheidt, Kocer (73. Kempe) - König (68. Kern)

Cottbus: Kirschbaum - Bittroff, Hünemeier, Roger, Ziebig (60. Engel) - Banovic, Kruska - Sörensen, Bittencourt (64. Kucukovic), Adlung - Rangelov (85. Reimerink)

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)

Zuschauer: 9.400

Gelbe Karten: Le Beau (89.) - Ziebig (42.), Roger (60.), Engel (66.), Kucokovic (88.)

Statistik zum Spiel:
Ecken: 2 – 2
Flanken: 26 – 15
Ballbesitz: 45% - 55%
Fouls: 15 – 21
Abseits: 3 – 0
Meisten Ballkontakte: Schröder (59) – Banovic (73)